Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wer Sprachen lernt, bleibt geistig länger fit

Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
Sprachen, Gehirn, Demenz

Das Erlernen einer Fremdsprache ist die ideale Trainingsmethode für das Gehirn

Die beste Methode, um möglichst lange geistig fit zu bleiben, besteht darin, die Plastizität des Gehirns zu fördern. Denn unser Denkorgan hat die Fähigkeit, sich selbst zu regenerieren und immer wieder neu zu strukturieren – und das prinzipiell ein Leben lang. Dazu muss es aber genutzt und gefordert werden.

Sprachenlernen ist dabei offenbar besonders gut geeignet, um neue Verbindungen im Gehirn anzulegen. Untersuchungen konnten sogar zeigen, dass Mehrsprachigkeit dazu beitragen kann, die Entstehung einer Demenz hinauszuzögern. In einer aktuellen Studie haben Forscher nun nachgewiesen, dass ältere Personen, die eine neue Sprache lernen, ihre Gehirnleistung deutlich verbessern können.

Vernetzung einzelner Gehirnareale untersucht

Für die Analyse hatten Neurowissenschaftler aus Italien 26 Probanden zwischen 59 und 79 Jahren, die bis dahin keinerlei Fremdsprachenkenntnisse hatten, in zwei Gruppen aufgeteilt. 16 Wochen lang besuchten 13 Personen für 120 Minuten pro Woche einen Englischkurs, die anderen 13 nicht. Vor und nach dem Programm wurden alle Probanden einer umfangreichen neuropsychologischen Untersuchung unterzogen.

In dieser Untersuchung wurden Kognition, Kurz- und Langzeitgedächtnis, Aufmerksamkeit, Sprachkompetenz sowie exekutive Funktionen überprüft. Durch funktionelle Magnetresonanztomografie (rs-fMRI) wurde zudem die Vernetzung einzelner Gehirnareale gemessen.

 

Gehirnleistung durch Sprachprogramm verbessert

Wie sich zeigte, hatte sich zum Studienende die Hirnleistung der Gruppe, die am Sprachprogramm teilnahm, leicht verbessert – die Kontrollgruppe wies hingegen schlechtere Werte auf. Die verbesserten kognitiven Leistungen der Probanden aus der Sprachgruppe wurden auch durch die Ergebnisse des rs-fMRI widergespiegelt: Im Vergleich zur Ausgangssituation wiesen die Sprachschüler eine höhere funktionale Konnektivität dreier Hirnareale auf, nämlich des rechten inferioren frontalen Gyrus (rIFG), des rechten superioren frontalen Gyrus (rSFG) sowie des linken superioren Parietallappen (ISPL).

Für die Studienautoren sind die Ergebnisse ein Hinweis darauf, dass das Erlernen einer Fremdsprache im Alter dazu beitragen kann, dem kognitiven Abbau entgegenwirken. Sprachenlernen lohnt sich demnach auch im höheren Alter.

Foto: © jd-photodesign - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Demenz , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kognitive Fähigkeiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin