. iga.Barometer 2019

Wer seine Arbeit als sinnvoll erlebt, kommt mit Stress besser zurecht

Arbeitsbelastungen sind besser zu ertragen, wenn die Arbeit selbst als sinnvoll erlebt wird. Das ist eines der Ergebnisse des iga.Barometers 2019, die nun vorgestellt wurden. Für die meisten Menschen ist es jedoch auch wichtig, außerhalb der Arbeit Sinn zu erleben.
sinnvolle Arbeit

Eine sinnerfüllte Tätigkeit erhöht die Zufriedenheit

Viele Belege sprechen dafür, dass eine sinnvolle Tätigkeit ein Kennzeichen von guter Arbeit ist. Der iga.Report, mit dem die die Initiative Gesundheit und Arbeit regelmäßige Befragungen von Erwerbstätigen in Deutschland durchführt, hat nun die gesundheitliche Relevanz der Frage nach dem Sinn in der Arbeit in den Mittelpunkt gerückt. Für das kürzlich veröffentlichte iga.Barometer 2019 wurden 2.000 Beschäftigte und Selbstständige unter anderem nach ihrer Einschätzung zum Stellenwert der Arbeit, zu Handlungsspielräumen, zur Life-Balance oder zu Belastungen für Körper und Psyche befragt.

Arbeit für die meisten Menschen nicht Mittelpunkt ihres Lebens

Die Ergebnisse der Umfrage legen nahe, dass die Arbeit zwar einen wichtigen, aber keinen zentralen Stellenwert im Leben der meisten Beschäftigten einnimmt. Das wird auch dadurch deutlich, dass den Befragten andere Sinnquellen außerhalb der Arbeit und eine Balance zwischen Arbeit und Privatleben wichtig sind.

Für die meisten Menschen ist Arbeit demnach ein wichtiger, jedoch nicht unbedingt der zentrale Teil des Lebens. Die Befragten möchte vor allem sorgenfrei von ihrer Tätigkeit leben können und eine Balance zwischen Arbeit und Privatleben finden. Eine zu starke und damit für die Gesundheit möglicherweise riskante Fokussierung auf die Arbeit scheint es in der Bevölkerung also generell nicht zu geben.

 

Sinnvolle Arbeit mildert Auswirkungen von Stress

Dennoch fiel ein weiteres Ergebnis der Befragung auf, nämlich dass die Beschäftigen mit Arbeitsstress besser umgehen können, wenn sie ihre Arbeit als sinnvoll empfinden. Dieser „Puffereffekt“ wirkt sich auf das Gesundheits- und Belastungsempfinden umso positiver aus, je besser gleichzeitig die Faktoren Arbeitszeit bzw. Arbeitsgestaltung bewertet werden.

Doch wann erleben Beschäftigte ihre Arbeit als sinnvoll? Nach Angabe der Befragten ist dies dann der Fall, wenn sie bei der Arbeit authentisch bzw. sie selbst sein können. Zudem wollen sie ihre Potenziale und Fähigkeiten einbringen können. Die Verantwortung sehen die Befragten bei jedem einzelnen Beschäftigten, aber auch bei den Führungskräften.

Sinnempfinden – das haben schon frühere Untersuchungen gezeigt – kann als bedeutsame gesundheitliche Ressource betrachtet werden. Vor diesem Hintergrund sollten Führungskräfte stärker Sinn der Arbeit und Belastungen ihres Teams in den Blick nehmen, so die Autoren des iga.Barometers.

Foto: Adobe Stock / baranq

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Arbeitsbelastung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitsbelastung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.