Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.11.2019

Wer joggt, lebt länger

Wer joggt, lebt länger. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Auf das Tempo und die zurückgelegte Strecke kommt es dabei nicht unbedingt an.
joggen, laufen, park, herbst, bewegung, ausdauersport

Joggen auch bereits in geringen Dosen verlängert das Leben

Jegliche Art von Joggen ist mit einem wesentlich geringeren Sterberisiko verbunden. Das ergab eine aktuelle Studie, die im Fachmagazin British Journal of Sports Medicine veröffentlicht wurde. Auf das Tempo und die zurückgelegte Strecke kommt es dabei nicht unbedingt an.

Für die Meta-Analyse werteten die Forscher bereits vorliegende Studien und Veröffentlichungen aus. Sie suchten dabei nach Zusammenhängen zwischen Laufen/Joggen und dem generellen Sterberisiko sowie dem Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und durch Krebs.

Wer joggt, lebt länger

Sie fanden 14 geeignete Studien, an denen 232.149 Personen teilnahmen, deren Gesundheitszustand mindestens 5,5 Jahre und höchstens 35 Jahre verfolgt wurde. In dieser Zeit starben 25.951 der Studienteilnehmer.

Wenn die Studiendaten gepoolt wurden, war jede Art von Joggen mit einem um 27 Prozent geringeren Sterberisiko verbunden. Das galt für beide Geschlechter. Es war mit einem um 30 Prozent geringeren Risiko für den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem 23 Prozent geringeren Risiko für den Tod durch Krebs verbunden. Wer joggt, lebt länger.

 

Selbst weniger als 50 Minuten haben einen Effekt

Selbst kleine Lauf-Dosen, zum Beispiel einmal pro Woche oder weniger, mit einer Dauer von weniger als 50 Minuten und einer Geschwindigkeit von weniger als 8 km/h, schienen immer noch mit erheblichen Vorteilen für die Gesundheit und die Langlebigkeit verbunden zu sein.

Wenn mehr Menschen mit dem Laufen anfangen würden - sie müssten dabei auch nicht weit oder schnell rennen -, würden sich wahrscheinlich die Gesundheit und Langlebigkeit der Bevölkerung erheblich verbessern, folgern die Forscher.

Zeitmangel Hindernis für genug Bewegung?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt mindestens 75 Minuten intensiver körperlicher Aktivität pro Woche. In der aktuellen Studie wurde festgestellt, dass das Laufen auch über eine kürzere Zeitspanne einen gesundheitlichen Effekt hat.

Dies macht es zu einer Option für diejenigen, deren Haupthindernis für genug Bewegung der Zeitmangel ist, so die Forscher um  Dr. Željko Pedišić von der Victoria University in Australien. Fazit: Jegliches Laufen, auch nur einmal in der Woche, ist besser als kein Laufen, aber höhere Laufdosen sind möglicherweise nicht unbedingt mit höheren Sterblichkeitsvorteilen verbunden.

Foto: blicsejo/adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sportmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Joggen

08.07.2016

Ob Joggen den Knien schadet und Freizeitläufer deshalb eher eine Kniearthrose riskieren, ist nach wie vor umstritten. Eine neue Studie zeigt, dass Läufer im Vergleich zu Nichtläufern kein erhöhtes Arthroserisiko aufweisen. Das meldet der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU).

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin