Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
23.01.2017

Wer hat Anspruch auf Verhinderungspflege?

Eine Tochter pflegt den alten Vater in seinen eigenen vier Wänden. Fällt sie aus, weil sie krank wird oder in den Urlaub fahren möchte, hat der Gepflegte Anspruch auf Verhinderungspflege.
Ambulante Pflege

Fällt die Pflegeperson aus, kommt die Kasse für einen Ersatzpfleger auf

Die Verhinderungspflege ist eine häusliche Ersatzpflege. Sie sorgt dafür, dass der Gepflegte seine gewohnte Umgebung nicht verlassen muss. Für Stunden, Tage oder Wochen kann jemand anders als Pflegender einspringen. Dies kann ein Verwandter oder ein Nachbar sein, oder es wird ein ambulanter Pflegedienst engagiert.

Voraussetzung ist, dass der Pflegebedürftige bereits seit sechs Monaten zu Hause gepflegt wird, und dass er Pflegegrad 2 bis 5 besitzt. Die Verhinderungspflege muss bei der Pflegekasse beantragt werden. Das kann auch im Nachhinein geschehen.

Wer hat Anspruch auf Verhinderungspflege?

Die Gründe für den Ausfall der Pflegeperson können vielfältig sein: Die Pflegeperson muss ins Krankenhaus oder benötigt eine Reha, sie macht Urlaub, nimmt sich eine Auszeit oder besucht eine berufliche Fortbildung. Einen Anspruch auf Verhinderungspflege gibt es auch, wenn die Pflegeperson einen Termin hat, wie einen Zahnarzt- oder Frisörbesuch, oder einen Abend im Theater oder bei Freunden verbringen möchte.

Laut Statistik nehmen noch immer zu wenig Pflegende diese Möglichkeit in Anspruch. Dabei ist es gerade für sie wichtig, auf ihre seelische und körperliche Gesundheit zu achten. Fühlen sie sich überfordert, ist es kein Zeichen von Schwäche, sondern von Verantwortungsgefühl, sich Entlastung zu suchen, heißt es beim Portal pflege.de. Dass sie gesund bleiben, ist wichtig für den Pflegebedürftigen, der ohne sie hilflos wäre.

Pflegekasse erstattet höchstens 1.612 Euro für sechs Wochen

Die Pflegekasse erstattet im Kalenderjahr für bis zu sechs Wochen Verhinderungspflege einen Beitrag von bis zu 1.612 Euro. Die Verhinderungspflege kann am Stück, wochenweise oder tageweise in Anspruch genommen werden. Die Summe lässt sich aufstocken, wenn im gleichen Jahr die Leistungen der stationären Kurzzeitpflege nicht oder nur teilweise ausgeschöpft wurden. In Kombination beider Leistungen werden insgesamt bis zu 2.418 Euro für die Verhinderungspflege erstattet. Während der Verhinderungspflege wird das Pflegegeld zu 50 Prozent weiterbezahlt.

Diese Regelung gilt, wenn Freunde, Nachbarn oder ein ambulanter Pflegedienst als Ersatz-Pfleger einspringen. Übernimmt eine naher Angehöriger die Verhinderungspflege, der mit dem Gepflegten verwandt oder verschwägert ist, zahlt die Pflegekasse in der Zeit höchstens das 1,5-fache des Pflegegeldes. Entstehen dieser Pflegeperson zusätzliche Kosten wie Fahrtkosten oder ein Verdienstausfall, werden diese durch die Pflegekasse erstattet – und zwar in einer Höhe von bis zu 1.612 Euro bis höchstens 2.418 Euro.

Verhinderungspflege ist auch stundenweise möglich

Auch eine stundenweise Verhinderungspflege ist möglich. In diesem Fall wird die Verhinderungspflege nicht auf die Höchstanspruchsdauer von 6 Wochen (42 Tage) angerechnet, auch das Pflegegeld wird nicht gekürzt. So erklärt es die DAK-Gesundheit. Das gilt allerdings nur, wenn die Pflegegeperson weniger als acht Stunden am Tag ausfällt beziehungsweise den Gepflegten nicht betreuen kann. Ab acht Stunden wird ein Tag Verhinderungspflege veranschlagt.

Foto: JSB31/Fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ambulante Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ambulante Pflege

13.09.2016

Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin