Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2021

Wer bereits eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht hat, soll zunächst nicht geimpft werden

Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen zunächst nicht geimpft werden. Das empfiehlt die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO).
Corona-Test, positiver Test

Wer positiv auf Covid-19 getestet wurde, soll zunächst nicht geimpft werden

Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben, sollen zunächst nicht geimpft werden. Das empfiehlt die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO). Auf Basis der aktuell vorliegenden Daten ließe sich dazu aber noch keine endgültige Aussage machen.

Es sei davon auszugehen, dass nach einer überstandenen Infektion bei den meisten Menschen zumindest eine gewisse Schutzwirkung besteht. Wie lange diese anhält sei jedoch noch nicht abschließend zu beantworten, heißt es weiter bei der STIKO.

Wie lange der Impfschutz anhält ist noch unklar

Über welchen Zeitraum eine geimpfte Person vor einer Covid-19 Erkrankung geschützt ist, das heißt, wie lange der Impfschutz besteht, kann derzeit auch noch nicht gesagt werden. Zudem ist noch nicht geklärt, in welchem Maße die Viren-Übertragung durch geimpfte Personen verringert oder verhindert wird.

Sollte eine Person unbemerkt Covid-19 durchgemacht haben, besteht nach einem vorläufigem Bericht der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA keine Hindernisse für die Impfung. In einer Studie erhielten 545 Personen, die zuvor bereits an Covid-19 erkrankt waren, den Impfstoff. Es traten keine Nebenwirkungen auf.

 

Pause bei Infektion nach erster Impfdosis

Nach der Zulassung des Präparates von Biontech/Pfizer werden weitere Impfstoffe auf den Markt kommen. Eine begonnene Impfserie - zwei Dosen im Abstand von drei bis vier Wochen (je nach Impfstoff) - soll aber jeweils mit dem gleichen Impfstoff abgeschlossen werden, betont die STIKO.

Wird nach der ersten Impfstoffdosis eine SARS-CoV-2-Infektion labordiagnostisch nachgewiesen (positive PCR), soll die zweite Impfung zunächst nicht gegeben werden. Zu anderen Impfungen sollte nach Möglichkeit ein Mindestabstand von 14 Tagen vor Beginn und 14 Tagen nach Ende der Impfserie eingehalten werden.

Nebenwirkungungen werden vom PEI erfasst

Die Impfstoffe werden ausschließlich intramuskulär verabreicht. Dies gilt auch für Patienten, die Blutgerinnungshemmer einnehmen. Für diese sollen jedoch sehr feine Injektionskanülen verwendet und die Einstichstelle nach der Impfung mindestens zwei Minuten lang komprimiert werden.

Nach der Marktzulassung eines Impfstoffes erfolge eine ständige Dokumentation von Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Impfreaktionen durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Durch die Zusammenfassung von nationalen und internationalen Beobachtungen könne dann sichergestellt werden, dass auch Risiken von Impfstoffen erfasst werden, die so selten sind, dass sie erst bei einer sehr großen Anzahl durchgeführter Impfungen sichtbar werden.

Foto: Adobe Stock/Maksym Yemelyanov

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin