. Sportanorexie

Wenn Sport zur Sucht wird

Sport und Bewegung sind gesund. Doch zu viel davon kann gesundheitsschädlich sein. Insbesondere junge Sportler sind gefährdet eine Sportanorexie zu entwickeln.
Wenn Sport zur Sucht wird

AOK Mediendienst

Er war abgemagert, erschöpft und kraftlos: Skispringer Martin Schmitt gestand vier Wochen vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2010 von Vancouver ein, dass er mit seinem Körper seit Jahren Raubbau treibe und dringend Erholung benötige. Martin Schmitt ist ein Extrembeispiel, aber kein Einzelfall. Unter Leistungssportlern ist die so genannte Anorexia athletica (Sportmagersucht) weit verbreitet. Auch Martin Schmitts ehemaliger Teamkollege Sven Hannawald musste sich Spekulationen um seine angebliche Magersucht gefallen lassen.

Sportanorexie

Auf der Jagd nach sportlichen Höchstleistungen besteht die Gefahr, dass sich junge Sportler schlank hungern, um bessere Leistungen zu bringen. Heranwachsende, die ausserhalb des Wettkampfsports von sich aus immer mehr von ihrem Körper fordern und ihr Bewegungspensum eventuell sogar davon abhängig machen, wie viel sie gegessen haben, sollten unbedingt einen Check‐up bei ihren Jugendarzt machen lassen, rät Dr. med. Dipl.‐ Psych. Harald Tegtmeyer‐Metzdorf, Kinder‐ und Jugendarzt sowie Sprecher des Ausschusses für Psychosomatik und Psychotherapie im Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ).
Junge Menschen, die sich körperlich zu viel abverlangen und dabei noch wenig essen, können brüchige Knochen entwickeln, so genannte Osteoporose. Sie neigen vermehrt zu Mangelerscheinungen und haben aufgrund der übermässigen Belastung von Gelenken, Muskeln und Sehnen ein erhöhtes Verletzungsrisiko. In seltenen Fällen könne sich daraus auch eine Art Sucht entwickeln, insbesondere junge Leistungssportler seien gefährdet, eine "Anorexia athletica" zu entwickeln, meint Tegtmeyerâ Metzdorf.

 

Hinweise für eine "Anorexia athletica"

Erster Hinweis auf eine Sportanorexie können ein starker Gewichtsverlust innerhalb weniger Monate und übermässige sportliche Aktivitäten sein. Ausserdem kann auffallen, dass sich die Jugendlichen extrem mit ihrer Ernährung auseinandersetzen. Freunde und Schule geraten in den Hintergrund. "Geht ein Jugendlicher zum Training, selbst wenn er krank ist, plagen ihn Schuldgefühle, wenn er eine Einheit verpasst, und befürchtet er sogar, dadurch zu sehr zuzunehmen, sollten Eltern den Jugendarzt zu Rate ziehen", so Tegtmeyer⠐Metzdorf.

Doch in der Regel ist Sport mehr nützlich als schädlich. Teenager sollten täglich mindestens eine Stunde körperlich aktiv sein, raten Kinderärzte. Sport macht selbstbewusst und kann schlechte Stimmung vertreiben, da er die Ausschüttung von Endorphinen, den so genannten 'Glückshormonen', fördert. 

ABC

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.