Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.02.2017

Wenn Krebs ins Auge geht

Bei Augentumoren droht eine Erblindung des betroffenen Auges. Mit einer Protonentherapie kann das Sehvermögen jedoch meist gerettet werden. In Berlin wurden schon 3.000 Patienten erfolgreich behandelt.
Augentumortherapie: In Berlin steht eine der größten Protonentherapie-Anlagen weltweit

Augentumortherapie: In Berlin steht eine der größten Protonentherapie-Anlagen weltweit

Augentumore sind selten. Nur 500 bis 600 Menschen sind in Deutschland jedes Jahr von einem malignen Aderhautmelanom betroffen. In Berlin können sich Betroffene einer Protonentherapie unterziehen. Dabei wird der Tumor mit schnellen Wasserstoffkernen bestrahlt. Diese Protonen durchdringen das gesunde Gewebe und setzen ihre Energie erst im Tumor selbst frei. Die Anlage steht in Wannsee und wird vom Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) betrieben. Die medizinische Expertise steuert die Augenklinik der Charité bei. 3.000 Patienten wurden nach Angaben des Universitätsklinikums bereits erfolgreich behandelt. Erfolgreich heißt: In mehr als 97 Prozent der Fälle lässt sich der Tumor vollständig zerstören, in vielen Fällen bleibt die Sehkraft zumindest teilweise erhalten.

Restsehvermögen bleibt bewahrt

„Die Protonentherapie hat bei der Bestrahlung kleiner zentraler Tumoren Vorteile im Vergleich zu anderen Bestrahlungsverfahren, weil sie das umliegende Gewebe schont. sagt Prof. Dr. Antonia Joussen, Direktorin der Augenklinik der Charité. „Darüber hinaus können wir dank verbesserter chirurgischer Verfahren nach der Bestrahlung jetzt auch bei Augen mit sehr großen Tumoren ein Restsehvermögen bewahren.“

In der Anlage des HZB werden jedes Jahr 200 Patienten mit Augentumoren behandelt. Damit zählt sie zu den größten derartigen Einrichtungen weltweit. Für die Behandlung werden zwei eigene Teilchenbeschleuniger kombiniert, in dem die Protonen auf knapp 40 Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden.

 

Protonentherapie ist eine Berliner Erfolgsgeschichte

„Unsere Beschleunigeranlage liefert präzise die Energie, die wir einstellen und die von den Medizinphysikern gewünscht wird. Diese „Energieschärfe“ ermöglicht es, präzise zu steuern, wo Gewebe zerstört werden soll“, erklärt Dr. Andrea Denker, die die Abteilung für Protonentherapie am HZB leitet. Aber erst die enge Kooperation mit der Charité habe die Protonentherapie zu einer Berliner Erfolgsgeschichte gemacht.

Seit Beginn der Augentumortherapie wird jede Behandlung sowie die Nachsorge dokumentiert, so dass sich Aussagen zum Langzeiterfolg treffen lassen. Dass sich die Ergebnisse sehen lassen können, liegt laut dem HZB-Medizinphysiker Dr. Jens Heufelder daran, dass in den Bestrahlungsplan nicht nur einfache 3D-Modelle einfließen, sondern auch 3D-Daten aus Computertomographien und Magnetresonanztomographien des Patienten. „Das macht außer uns keine andere Einrichtung weltweit.“

Foto:  © YakobchukOlena - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Krebs , Strahlentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenkrankheiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin