Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wenn Kinder mit Rheuma erwachsen werden

Montag, 1. Februar 2016 – Autor:
Das Transitions-Projekt der Deutschen Rheuma-Liga hat eine neue interaktive online-Plattform: Dort werden Kinder und Jugendliche angesprochen, die zum Rheumatologen für Erwachsene wechseln müssen.
Die neue online-Plattform der Deutschen Rheuma-Liga: Junge Rheuma-Patienten tauschen sich aus

Die neue online-Plattform der Deutschen Rheuma-Liga: Junge Rheuma-Patienten tauschen sich aus

Kinder mit Rheuma werden in der Regel von speziellen Kinder- und Jugendrheumatologen betreut. Werden sie volljährig, müssen zu einem Rheumatologen für Erwachsene wechseln. Jedes Jahr steht für etwa  2.500 junge Erwachsene ein solcher Wechsel an. Vielen fällt das schwer. Daten des Deutschen Rheumaforschungszentrums zeigen, dass jeder dritte die Therapie dann abbricht. Das kann fatale gesundheitliche Folgen haben, berichtet die die Rheumatologin Prof. Dr. Kirsten Minden von der Charité. „Die Patienten suchen erst wieder einen Facharzt auf, wenn Komplikationen auftreten", sagt sie. Zu wenigen jungen Erwachsenen sei bewusst, welch Langzeitkonsequenzen der Abbruch der regelmäßigen Betreuung nach sich ziehe, etwa Entzündungsschübe und Gelenkzerstörungen.

Transitions-Projekt hilft beim Übergang

Mit ihrem Transitions-Projekt will die Deutsche Rheuma-Liga, genau dies verhindern. Ziel des vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Projekts ist, Jugendliche mit einer rheumatischen Erkrankung beim Wechsel zum Erwachsenen-Rheumatologen zu unterstützen. Damit eben keine kritische Versorgungslücke entsteht. Eine spezielle Sprechstunde für Kinder- und Jugendliche gibt es an der Charité. Dort wird Betroffenen ein spezieller Fallmanager zur Seite gestellt.

Seit Donnerstag gibt es nun auch einen virtuellen Anlaufpunkt für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Rheuma. Die website www.mein-rheuma-wird-erwachsen.de ist als interaktives Selbsthilfemodul aufgebaut und enthält viele Informationen für einen reibungslosen Übergang. Zehn Gleichaltrige berichten auf dem Portal, wie sie persönlich den Übergang in die Erwachsenenmedizin erlebt haben. Die Transition-Peers stehen außerdem per WhatsApp, eMail oder telefonisch für Fragen zur Verfügung. Betroffene Jugendliche können zudem ihre eigene Geschichte aufschreiben oder als Videobotschaft einsenden.

 

Gegenseitige Unterstützung junger Rheuma-Patienten

„Der Austausch mit anderen jungen Leuten, die wie ich eine Rheumaerkrankung haben, hat mir persönlich sehr geholfen, die Krankheit zu akzeptieren", erinnert sich die 21-Jährige Saskia. Sie ist nun selbst in die Helferrolle geschlüpft und begleitet Jugendliche beim Übergang. Das Portal bietet auch zahlreiche Informationen über die verschiedenen rheumatischen Erkrankungsformen und über besondere Angebote für junge Erwachsene. Dies sei wichtig, da viele der Betroffene sich bislang auf ihre Eltern verlassen hätten, erklärt Saskia. „Früher hat Mama alles gemanagt, jetzt nehme ich meine Erkrankung selbst in die Hand.“ Für Eltern von Kindern mit Rheuma bietet die Deutsche Rheuma-Liga Workshops an. Denn auch sie müssen lernen loszulassen. 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

29.01.2019

Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin