Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wenn Kinder mit Rheuma erwachsen werden

Das Transitions-Projekt der Deutschen Rheuma-Liga hat eine neue interaktive online-Plattform: Dort werden Kinder und Jugendliche angesprochen, die zum Rheumatologen für Erwachsene wechseln müssen.
Die neue online-Plattform der Deutschen Rheuma-Liga: Junge Rheuma-Patienten tauschen sich aus

Die neue online-Plattform der Deutschen Rheuma-Liga: Junge Rheuma-Patienten tauschen sich aus

Kinder mit Rheuma werden in der Regel von speziellen Kinder- und Jugendrheumatologen betreut. Werden sie volljährig, müssen zu einem Rheumatologen für Erwachsene wechseln. Jedes Jahr steht für etwa  2.500 junge Erwachsene ein solcher Wechsel an. Vielen fällt das schwer. Daten des Deutschen Rheumaforschungszentrums zeigen, dass jeder dritte die Therapie dann abbricht. Das kann fatale gesundheitliche Folgen haben, berichtet die die Rheumatologin Prof. Dr. Kirsten Minden von der Charité. „Die Patienten suchen erst wieder einen Facharzt auf, wenn Komplikationen auftreten", sagt sie. Zu wenigen jungen Erwachsenen sei bewusst, welch Langzeitkonsequenzen der Abbruch der regelmäßigen Betreuung nach sich ziehe, etwa Entzündungsschübe und Gelenkzerstörungen.

Transitions-Projekt hilft beim Übergang

Mit ihrem Transitions-Projekt will die Deutsche Rheuma-Liga, genau dies verhindern. Ziel des vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Projekts ist, Jugendliche mit einer rheumatischen Erkrankung beim Wechsel zum Erwachsenen-Rheumatologen zu unterstützen. Damit eben keine kritische Versorgungslücke entsteht. Eine spezielle Sprechstunde für Kinder- und Jugendliche gibt es an der Charité. Dort wird Betroffenen ein spezieller Fallmanager zur Seite gestellt.

Seit Donnerstag gibt es nun auch einen virtuellen Anlaufpunkt für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Rheuma. Die website www.mein-rheuma-wird-erwachsen.de ist als interaktives Selbsthilfemodul aufgebaut und enthält viele Informationen für einen reibungslosen Übergang. Zehn Gleichaltrige berichten auf dem Portal, wie sie persönlich den Übergang in die Erwachsenenmedizin erlebt haben. Die Transition-Peers stehen außerdem per WhatsApp, eMail oder telefonisch für Fragen zur Verfügung. Betroffene Jugendliche können zudem ihre eigene Geschichte aufschreiben oder als Videobotschaft einsenden.

 

Gegenseitige Unterstützung junger Rheuma-Patienten

„Der Austausch mit anderen jungen Leuten, die wie ich eine Rheumaerkrankung haben, hat mir persönlich sehr geholfen, die Krankheit zu akzeptieren", erinnert sich die 21-Jährige Saskia. Sie ist nun selbst in die Helferrolle geschlüpft und begleitet Jugendliche beim Übergang. Das Portal bietet auch zahlreiche Informationen über die verschiedenen rheumatischen Erkrankungsformen und über besondere Angebote für junge Erwachsene. Dies sei wichtig, da viele der Betroffene sich bislang auf ihre Eltern verlassen hätten, erklärt Saskia. „Früher hat Mama alles gemanagt, jetzt nehme ich meine Erkrankung selbst in die Hand.“ Für Eltern von Kindern mit Rheuma bietet die Deutsche Rheuma-Liga Workshops an. Denn auch sie müssen lernen loszulassen. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

29.01.2019

Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin