. Achtung Ozon – worauf Sie bei Hitze achten sollten

Wenn hohe Ozonwerte die Atemwege reizen

Wenn es lange heiß ist, steigen die Ozonwerte. Manche Menschen reagieren darauf empfindlich. Dann ist es wichtig, zu wissen, wie man sich bei hohen Ozonwerten verhält.
Hohe Ozonwerte reizen die Atemwege

Bei Hitzeperioden im Sommer gibt es oft hohe Ozonwerte.

Gerade im Sommer, wenn es längere Zeit heiß und trocken ist, steigt die Ozonkonzentration in der Luft. Ab einem Wert von 180 Mikrogramm geben die Behörden Verhaltensempfehlungen. Steigt der Ozongehalt auf über 240 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, gibt es Ozonalarm. Diese Spitzenwerte werden inzwischen zwar seltener als früher erreicht. Doch im Durchschnitt sind die Ozonwerte im Sommer ähnlich hoch wie nach der Jahrtausendwende. Wer darauf empfindlich reagiert, sollte deshalb darauf vorbereitet sein.

„Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der Barmer empfiehlt vor allem älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten, körperliche Anstrengungen zu reduzieren. Auch Kinder sollten vorsichtig sein.

Unterschiedliche Reaktionen auf hohe Ozonwerte

Wie empfindlich Menschen auf Ozon reagieren, ist jedoch individuell sehr unterschiedlich. Als besonders sensibel gelten etwa zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung gelten. Bei diesen Menschen können schon leicht erhöhte Ozonwerte Beschwerden auslösen.

„Betroffen sind vor allem Personen mit bereits bestehenden Lungen- und Herzkreislauferkrankungen, Kinder und ältere Menschen. Ihnen raten sowohl Mediziner als auch die Bundes- und Landesumweltbehörden, ab einer Ozonkonzentration von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, körperliche Belastungen im Freien zu vermeiden“, so Marschall. Diese Menschen sollten Sport oder anstrengende Arbeiten im Freien nur frühmorgens machen, denn dann ist die Ozonbelastung noch etwas niedriger. Asthmapatienten sind besonders gefährdet. Denn das Treibhausgas reizt in erster Line die Atemwege. Bei Ozonalarm steigt das Risiko für Asthmaanfälle. Doch diese extrem hohen Werte können auch gesunden Menschen schon zusetzen. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit kann dann eingeschränkt sein.

Wer empfindlich auf Ozon reagiert oder an einer chronischen Atemwegserkrankung leidet, sollte deshalb im Sommer die Ozonbelastung im Auge behalten. Verlässliche Angaben über die aktuellen Ozonwerte veröffentlicht das Umweltbundesamt.

Foto: John Smith – fotolia.com

 
Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Asthma , Lungenerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema hohe Ozonwerte

| Deutschlandweit wird über die Bedeutung von Luftschadstoffen und den Sinn von Grenzwerten debattiert. Nun hat das Umweltbundesamt neue Zahlen zur Belastung mit Stickstoffdioxid und Feinstaub vorgelegt. Sie zeigen, in welchen Städten im Jahr 2018 die Luft am schlechtesten war.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Desinfektionsmittel sind ein Baustein der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2. Häufig werden sie jedoch nicht richtig angewendet. Zudem können sie der Gesundheit auch schaden. Eine neue Handlungshilfe soll Unternehmen beim richtigen Umgang mit Desinfektionsmitteln unterstützen.
Würden alle Menschen im Jahr so viel Ressourcen verbrauchen wie die Deutschen, bräuchten wir drei Erden. Weil fossile Rohstoffe endlich sind und deren Gewinnung und Verbrauch die Natur und auch die Gesundheit der Menschen schädigen, richtet sich das Interesse auf die nachwachsenden. Welche Möglichkeiten es hier gibt, zeigt das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“, das jetzt wieder durch Deutschland tourt.
 
 
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.