. Enzephalitis

Wenn Herpes das Gehirn befällt

Eine Infektion mit dem Herpes-Simplex-Virus tritt in der Regel als harmloses Lippenherpes auf. Das Herpesvirus kann jedoch auch ins Zentrale Nervensystem gelangen und eine Herpes Enzephalitis verursachen. Die Gehirnentzündung ist alles andere als harmlos.
Bei Lippenherpes ist Küssen verboten. Denn Herpesinfektionen können für Säuglinge richtig gefährlich werden und eine Enzephalitis auslösen

Bei Lippenherpes ist Küssen verboten. Denn Herpesinfektionen können für Säuglinge richtig gefährlich werden und eine Enzephalitis auslösen

Die Geschichte vom kleinen John wurde seit dem 9. Mai schon über 44.000 Mal auf Facebook geteilt. Es ist die Geschichte eines kleinen Jungen, der sich zwei Wochen nach seiner Geburt mit einem Herpesvirus angesteckt hat. Die Herpesviren haben bei ihm eine Herpes Enzephalitis ausgelöst – eine Gehirnentzündung. Trotz der Behandlung mit Aciclovir – einem antiviralen Mittel, profilaktischen Antibiotika und weiteren Medikamenten konnten die Ärzte die Entzündung offenbar nicht stoppen. 80 Prozent aller Kinder überleben eine Herpes Enzephalitis nicht. Auch der inzwischen acht Wochen alte John kämpft noch ums Überleben, bekommt jetzt von seinen Eltern zuhause jeden Tag sieben Medikamente. Sein Vater, Thorsten Schulz, schreibt auf Facebook, John werde nie wieder gesund. Große Teile seines Gehirns seien schwer geschädigt und zerstört. Niemand wisse, „ob ihm noch Jahre, Monate, Wochen oder Tage bleiben, bis sein Gehirn versagt“, so Johns Vater in seinem bewegenden Facebook-Eintrag.

Herpes-Simplex-Virus verantwortlich für 10 Prozent aller Gehirnentzündungen

Etwa zehn Prozent aller Gehirnentzündungen werden durch das Herpes-Simplex-Virus Typ 1 (HSV1) ausgelöst. Neugeborene sind besonders gefährdet, da bei ihnen die Blut-Hirnschranke noch nicht richtig ausgebildet ist. Über den Riechnerv können die Herpesviren ins Zentrale Nervensystem gelangen und dann Teile des Gehirns befallen. Kommt die Behandlung zu spät oder schlägt sie nicht an, kann das Gehirn schweren Schaden nehmen. So wie augenscheinlich beim kleinen John.

Diagnostiziert wird eine Enzephalitis durch Hirnstrommessungen (EEG), Ultraschall, MRT und Blutuntersuchungen. Letzte Gewissheit bringt die Untersuchung von Rückenmarksflüssigkeit (Nervenwasser). Hier wurden auch beim kleinen John die Herpesviren nachgewiesen. Die Therapie besteht in hochkonzentrierten Aciclovir, das intravenös verabreicht wird. Es ist derselbe Wirkstoff, der auch in normalen Herpescremes drin ist.

Lippenherpes, Genitalherpes und Herpes Enzephalitis werden durch HSV1 ausgelöst

Das Herpes-Simplex-Virus ist auch der Erreger des harmlosen Lippenherpes. Viele Menschen tragen das Virus in sich, bei einem Großteil bricht es niemals aus. Die Viren bleiben aber latent im Körper und können bei Stress, Reibung oder durch chemische Reizung aktiviert werden. Es bilden sich dann die typischen Herpes-Bläschen um die Lippen. Genitalherpes wird ebenfalls durch Herpesviren vom Typ 1 (HSV 1) ausgelöst. In 50 bis 70 Prozent der Fälle ist jedoch der Herpes-Simplex-Virus vom Typ 2 (HSV2) verantwortlich für Genitalherpes.

Während die Ansteckung mit HSV2 meist durch Sex erfolgt, werden die Herpes-Simplex-Virus Typ 1 durch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen – also über die Luft oder durch Berührung. Wenn der Herpes „blüht“, ist die Ansteckungsgefahr am größten. Ärzte raten darum Eltern, bei Lippenherpes einen Mundschutz zu tragen, um eine Ansteckung ihrer Säuglinge zu vermeiden.

„Herpesbläschen sind potenziell ansteckend“, warnt der Vater des kleinen John, der mit seinem Post auf die Gefahren von Herpes aufmerksam machen wollte und nun einen Medienrummel ausgelöst hat. „Wer darauf achtet rettet vielleicht einem Kind das Leben.“

Foto: © kolinko_tanya - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnentzündung

| Nachdem die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA im vergangenen Jahr vor möglichen Ablagerungen von gadoliniumhaltigen MRT-Kontrastmitteln im Gehirn gewarnt hatte, waren viele MS-Patienten verunsichert. Doch nach Meinung von Experten sind die Kontrastmittel weiterhin sicher.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.