Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.09.2021

Wenn die Seele verletzt ist – aber der Körper verrücktspielt

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
Grafik mit Körper, Blitzen, Lichtpunkten: Zusammenspiel Körper-Seele

Körper und Seele hängen eng miteinander zusammen. Treten merkwürdige körperliche Symptome auf, ohne dass organische Ursachen gefunden werden können, kann das Krankheitsbild einer „dissoziativen Störung" vorliegen.

Unverarbeitete Traumen aus der Kindheit können bei Erwachsenen zu körperlichen Symptomen führen, die von Medizinern leicht fehlgedeutet werden können. Beispiel eins: regelmäßig auftretende Zuckungen mit oder ohne Bewusstseinsverlust? „Epilepsie“ kann dann schnell die Diagnose lauten. Beispiel zwei: wiederkehrende Taubheit in den Gliedmaßen. Dann kann das schnell eine „Multiple Sklerose" sein.

Spezialsprechstunde bei „dissoziativen Störungen“

„Manchmal sind die naheliegenden Diagnosen nicht die richtigen – denn auch psychische Störungen können körperliche Beschwerden und die beschriebenen Symptome hervorrufen“, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Bonn (UKB). Als nach eigenen Angaben erstes Uniklinikum deutschlandland bietet das UKB für Patienten mit „dissoziativer Störungen“ oder funktionellen Anfällen eine Spezialsprechstunde sowie ein konkretes Behandlungskonzept („Behandlungspfad“), das es in Deutschland bisher so nicht gibt.

 

Ursachen: Traumatische Erlebnisse oder Belastungen

Diese Form von psychosomatischen Reaktionen kann als Reaktion auf ein einmaliges, bedrohliches Ereignis oder wiederkehrende überwältigende Belastungen häufig im frühen Lebensalter entstehen. „Unverarbeitet können diese Erlebnisse dazu führen, dass unser Körper Schutzmechanismen, die zum Zeitpunkt des Geschehens hilfreich waren, um beispielsweise Schmerzen zu ertragen, unwillentlich in nun ungefährlichen Situationen wieder anwendet“, erläutert Alexandra Philipsen, Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am UKB.

Merkwürdige körperliche Phänomene – ohne klare organische Ursache

In der Folge kommt es bei funktionellen Bewegungsstörungen oder psychogenen Anfällen beispielsweis zu Ohnmachts- oder Krampfanfällen sowie zu Lähmungen. „Diese Ereignisse haben keine organische Ursache im eigentlichen Sinne – sie sind nur das Ergebnis davon, dass der Körper diese Reaktion als hilfreich bei der Bewältigung einer extremen Stresssituation abgespeichert hat“, sagt Philipsen.

Häufige Fehldiagnose: „Epilepsie“

Diese Reaktionsmechanik beeinträchtigt das Leben der Menschen nicht nur in großem Stil, sie führt auch häufig zunächst zu falschen Diagnosen: „Wir schätzen, dass allein in Deutschland 30.000 Menschen fälschlicherweise mit Antiepileptika behandelt werden“, stellt Rainer Surges, Direktor der Klinik und Poliklinik für Epileptologie am UKB, fest. „Denn die so genannten psychogenen Anfälle weisen oft Phänomene und Anzeichen auf, die epileptischen Anfällen stark ähneln."

Teilweise würden Patientinnen und Patienten bis zu acht Jahre lang auf Epilepsie hin behandelt – bevor der dauerhaft ausbleibende Therapieerfolg zu einer tiefergehenden Diagnostik und veränderten Diagnose führe, sagt Facharzt Surges weiter. Dies führe nicht nur zu unnötigen Medikamenteneinnahmen und verlängertem Behandlungsstress, sondern beeinträchtige den Lebensweg der Betroffenen mit Blick auf die Berufswahl und das soziale Leben immens.

Spezialsprechstunde mit interdisziplinärer Behandlung

Um dieses diffizile Krankheitsbild besser zu erkennen und zu behandeln als bisher, hat das Universitätsklinikum Bonn als erstes Uniklinikum bundesweit sowohl eine gemeinsame Sprechstunde gegründet als auch einen modellhaften, interdisziplinären Patientenpfad aufgesetzt. Gemeinsam getragen wird das Angebot von den Kliniken für Epileptologie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin.

An diese Patienten ist das Angebot gerichtet:

Das neue Angebot richtet sich an Menschen, die trotz längerer ärztlicher Behandlung auch durch Medikamente beispielsweise an folgenden Symptome leiden:

  • wiederkehrenden Zuckungen von Körperteilen
  • Bewusstseinsstörungen
  • Erinnerungslücken
  • Ohnmachtsanfälle
  • Krampfanfälle.

Die Betroffenen können sich, nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin mit einer Überweisung an folgende Adresse zu einem ersten Gespräch wenden: ZFDS[at]ukbonn.de.

Foto: AdobeStock/Nejron Photo

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Epilepsie , Neurowissenschaften , Psychiatrie , Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Psychosomatik“

Zahnschmerzen ohne körperlichen Befund oder nächtliches Zähneknirschen sind oft ein Hilferuf der Seele. Stress, Ängste oder unbewältigte innere Konflikte können Ursachen für solche psychosomatischen Beschwerden sein. Helfen können hier spezialisierte Zahnärzte und Psychotherapeuten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin