. Darm und Gehirn

Wenn die Darmflora durch Antibiotika stirbt

Durch die Einnahme von Antibiotika sterben auch gute Bakterien der Darmflora ab. Versuche mit Mäusen zeigen nun, dass eine zerstörte Darmflora dramatische Auswirkungen aufs Gedächtnis hat.
Eine durch Antibiotika zerstörte Darmflora macht Mäuse vergesslich. Probiotika bringen die Erinnerung zurück

Eine durch Antibiotika zerstörte Darmflora macht Mäuse vergesslich. Probiotika bringen die Erinnerung zurück

In der Darmflora wohnen 100 Billionen Mikroben. Durch die Einnahme von Antibiotika wird gewöhnlich nur ein kleiner Teil davon abgetötet. Gibt man aber über einen längeren Zeitraum mehrere Antibiotika, kann dies zu einer vollständigen Zerstörung der Darmflora führen. Ein internationales Forscherteam hat dies nun mit Mäusen getan und dabei eine überraschende Entdeckung gemacht: Ohne Darmbakterien werden Mäuse vergesslich. Ursache für die Vergesslichkeit war den Forschern zufolge, dass die behandelten Tiere deutlich weniger Neuronen im Hippocampus bildeten als ihre unbehandelten Artgenossen. Die Erneuerung von Neuronen, Neurogenese genannt, im Hippocampus ist wichtig für die Orientierung und die richtige Einordnung neuer Dinge.

Erinnerung an Orte war weg

Der Erinnerungsverlust nach der siebenwöchigen Behandlung mit einem Cocktail aus mehreren Antibiotika war offenbar dramatisch, wie die Forscher im Fachmagazin „Cell Reports“ berichten. Die Tiere ohne Darmflora konnten sich nicht mehr an Orte erinnern, an denen sie drei Stunden zuvor gewesen waren, während die gesunde Vergleichsgruppe sehr wohl orientiert war.

Die Forschergruppe, zu der auch Wissenschaftler vom Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin gehören, machte jedoch noch eine zweite Entdeckung: Zusammen mit der Neurogenese im Hippocampus war auch die Zahl der Ly6Chi-Monozyten deutlich zurückgegangen. Die Autoren gehen davon aus, dass diese Immunzellen ein bisher unbekannter Vermittler zwischen Gehirn und den Darmbakterien sein könnten.

 

Im Darm werden Botenstoffe fürs Nervensystem gebildet

Hinweise dafür gibt es schon seit längerem. So weiß man, dass bei einer gestörten Darmflora, dem sogenannten Mikrobiom, auch die Abwehrkräfte und das Botenstoffsystem der Nerven aus dem Gleichgewicht geraten. Mehrere Forscherteams konnten unabhängig voneinander zeigen, dass die Ly6Chi-Monozyten an vielen Prozessen im zentralen Nervensystem beteiligt sind. Eine Gruppe aus Freiburg hatte zum Beispiel festgestellt dass bei Mäusen ohne Darmbakterien die Mikrogliazellen im Gehirn völlig unreif und verkleinert waren. Von diesen Immunzellen ist bekannt, dass sie eine wichtige Rolle bei der Alzheimer-Demenz oder der Multiplen Sklerose spielen.

Die im Frühjahr publizierte Arbeit hat aber letztlich ein ermutigendes Ergebnis zu Tage gebracht: Der Gedächtnisverlust ist umkehrbar. Durch die Behandlung mit Probiotika und einem Training im Laufrad erhöhte sich die die Anzahl der Ly6Chi-Monozyten wieder und die Vergesslichkeit war verschwand.

Foto: © George Dolgikh - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmflora

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.