. Folgeerkrankungen

Wenn Diabetes an die Nieren geht

Diabetes mellitus kann zu bleibenden Nierenschäden führen. Bei mehr als jedem dritten Diabetiker ist das Entgiftungsorgan bereits in Mitleidenschaft gezogen. Diabetiker sollten daher regelmäßig die Nieren kontrollieren lassen.
Diabetes kann zu schwerwiegenden Nierenschäden führen

Diabetes kann zu schwerwiegenden Nierenschäden führen

Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit: Laut der Deutschen Diabetes Hilfe leiden 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an der Zuckerkrankheit. Da ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel die Blutgefäße schädigt, kommt es zu zahlreichen Folgeerkrankungen. Dramatische Folgen sind Blindheit, Beinamputation und Nierenversagen. Rund 30 bis 40 Prozent der Diabetiker weisen nach Zahlen der Diabetes Hilfe bereits Nierenschäden auf. Jedes Jahr müssen deshalb rund 2. 000 Menschen neu an die Dialyse. Der Grund: Die Nieren bestehen aus einer Vielzahl kleiner Blutgefäße, die das Blut filtern. Nehmen sie durch den vielen Zucker im Blut Schaden, nimmt die Nierenfunktion ab – und das Sterblichkeitsrisiko steigt.

Nieren regelmäßig kontrollieren lassen

Angesichts dieser Zahlen mahnt die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) zu einer regelmäßigen Kontrolle der Nieren. Außerdem sollten Risikopatienten rechtzeitig an einen Nierenspezialisten (Nephrologen) überwiesen werden. Als Risikopatient für eine chronische Nierenkrankheit gilt, wer bereits eine Albuminurie von über 20 mg/Liter Urin und/oder eine rasches Voranschreiten des Nierenfunktionsverlusts aufweist. „Der Nephrologe kann durch eine medikamentöse Hemmung des blutdruckregulierenden Systems (RAAS), aber auch durch den Einsatz von neueren Anti-Diabetika mit nierenschützenden Potenzial den Nierenfunktionsverlust verlangsamen“, erklärt DGfN-Pressesprecher Prof. Dr. Jan Galle.

 

Gifte wie Nikotin vermeiden

Diabetiker können aber auch durch eigenes Zutun ihr Risiko für Nierenschäden senken. Schmerzmittel sind zum Beispiel Gift für die Nieren, ebenso Nikotin. „Diabetiker sollten sich unbedingt das Rauchen abgewöhnen. Es bringt sie schneller an die Dialyse“, sagt Galle. Auch dass zum Nierenschutz die Blutzuckersenkung und die Blutdruckeinstellung auf Zielwerte gehören, sollten die Patienten mit im Blick haben, so der Experte.

Foto: © hywards - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.