. Folgeerkrankungen

Wenn Diabetes an die Nieren geht

Diabetes mellitus kann zu bleibenden Nierenschäden führen. Bei mehr als jedem dritten Diabetiker ist das Entgiftungsorgan bereits in Mitleidenschaft gezogen. Diabetiker sollten daher regelmäßig die Nieren kontrollieren lassen.
Diabetes kann zu schwerwiegenden Nierenschäden führen

Diabetes kann zu schwerwiegenden Nierenschäden führen

Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit: Laut der Deutschen Diabetes Hilfe leiden 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an der Zuckerkrankheit. Da ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel die Blutgefäße schädigt, kommt es zu zahlreichen Folgeerkrankungen. Dramatische Folgen sind Blindheit, Beinamputation und Nierenversagen. Rund 30 bis 40 Prozent der Diabetiker weisen nach Zahlen der Diabetes Hilfe bereits Nierenschäden auf. Jedes Jahr müssen deshalb rund 2. 000 Menschen neu an die Dialyse. Der Grund: Die Nieren bestehen aus einer Vielzahl kleiner Blutgefäße, die das Blut filtern. Nehmen sie durch den vielen Zucker im Blut Schaden, nimmt die Nierenfunktion ab – und das Sterblichkeitsrisiko steigt.

Nieren regelmäßig kontrollieren lassen

Angesichts dieser Zahlen mahnt die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) zu einer regelmäßigen Kontrolle der Nieren. Außerdem sollten Risikopatienten rechtzeitig an einen Nierenspezialisten (Nephrologen) überwiesen werden. Als Risikopatient für eine chronische Nierenkrankheit gilt, wer bereits eine Albuminurie von über 20 mg/Liter Urin und/oder eine rasches Voranschreiten des Nierenfunktionsverlusts aufweist. „Der Nephrologe kann durch eine medikamentöse Hemmung des blutdruckregulierenden Systems (RAAS), aber auch durch den Einsatz von neueren Anti-Diabetika mit nierenschützenden Potenzial den Nierenfunktionsverlust verlangsamen“, erklärt DGfN-Pressesprecher Prof. Dr. Jan Galle.

Gifte wie Nikotin vermeiden

Diabetiker können aber auch durch eigenes Zutun ihr Risiko für Nierenschäden senken. Schmerzmittel sind zum Beispiel Gift für die Nieren, ebenso Nikotin. „Diabetiker sollten sich unbedingt das Rauchen abgewöhnen. Es bringt sie schneller an die Dialyse“, sagt Galle. Auch dass zum Nierenschutz die Blutzuckersenkung und die Blutdruckeinstellung auf Zielwerte gehören, sollten die Patienten mit im Blick haben, so der Experte.

Foto: © hywards - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Nieren

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.