Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wenn der Sommer kommt: Auch Medikamente brauchen Hitzeschutz

Die meisten Medikamente vertragen Temperaturen bis zu 25 Grad Celsius. Wenn es wärmer wird, sollten sie lieber gekühlt werden. Es gibt aber auch Arzneimittel, die stets im Kühlschrank aufbewahrt werden sollten.
Medikamente, Arzneimittel, Hitzeschutz

Medikamente in der Sonne lagern? Das ist keine gute Idee.

Dass Nahrungsmittel „schlecht“ werden können, wenn sie zu lange bei größerer Wärme gelagert werden, ist den meisten Menschen klar. Dass das auch mit Medikamenten passieren kann, wissen viele jedoch nicht. Doch wenn die Temperaturen im Sommer steigen, brauchen auch Medikamente Schutz, wie die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. nun betont. Denn einige Arzneimittel können ihre Wirksamkeit verlieren oder verändern.

Medikamente nie in der Sonne lagern

„Die meisten Arzneimittel kann man auch an einem heißen Sommertag ohne Bedenken von der Apotheke nach Hause tragen. Aber man darf sie nicht auf Dauer zu warm aufbewahren“, sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Deshalb sollte man seine Medikamente zuhause nicht auf dem sonnigen Fensterbrett lagern, sondern lieber in einem Schrank.

 

Einige Medikamente gehören in den Kühlschrank

Zwischen 15 und 25 Grad Celsius liegt die optimale Temperatur für die meisten Medikamente. Einigen Arzneimitteln ist jedoch auch das zu warm. Sie gehören in den Kühlschrank, zum Beispiel Insuline. Dies ist dann aber auf der Verpackung vermerkt.

Darüber hinaus gibt es auch noch besonders empfindliche, sogenannte kühlkettenpflichtige Arzneimittel. Sie müssen sogar während des Transports von der Apotheke zum Patienten kontinuierlich gekühlt werden – entweder mit Kühlpads oder am besten in einer Isoliertasche.

Vorsicht vor „Unterkühlung“

Wenn Hitze Medikamente beschädigt, ist das nicht unbedingt äußerlich sichtbar. Dennoch kann die Wirksamkeit oder die Dosiergenauigkeit eingeschränkt werden. Wer Medikamente in einer Kühltasche oder mit Kühlelementen vor Überhitzung schützen will, sollte dabei übrigens aufpassen. Denn zu kalt sollten die Medikamente auch nicht werden. Damit sie nicht einfrieren, sollten sie, bevor sie in eine Kühlbox kommen, mit einem Handtuch umwickelt werden oder genügend Abstand zu den Kühlelementen haben.

Foto: © Adobe Stock/PHILETDOM

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Hitze
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimitteltherapiesicherheit

20.07.2012

Zu Risiken und Nebenwirkungen... Das Wissenschaftliche Institut der AOK deckte auf, dass besonders ältere Patienten die Risiken bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel unterschätzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin