. Welt-Kontinenz-Woche

Wenn der Beckenboden schlapp macht: Inkontinenz trifft Frauen nach den Wechseljahren

Die Welt-Kontinenz-Woche spricht das Tabu-Thema Inkontinenz an. Vor allem Frauen nach den Wechseljahren sind von einer Blasenschwäche betroffen. Ein Informationstag der DRK Kliniken Berlin Westend zeigt die Behandlungsmöglichkeiten auf.
Experten für Inkontinenz: Das Team vom Beckenbodenzentrum der DRK Kliniken Berlin Westend hat am 21. Juni eine Hotline geschaltet.

Experten für Inkontinenz: Das Team vom Beckenbodenzentrum der DRK Kliniken Berlin Westend hat am 21. Juni eine Hotline geschaltet.

Blasenschwäche ist ein Thema, über das niemand gerne redet. Dabei sind Millionen von Frauen davon betroffen. Zunächst tritt der unkontrollierte Harnverlust ab und zu beim Niesen auf. Meist entwickelt sich die Blasenschwäche erst nach den Wechseljahren zu einer regelrechten Inkontinenz. Auch der Darm kann betroffen sein. Unkontrollierter Stuhlverlust wird als besonders unangenehm erlebt. Ständige Verunsicherung und Entzündungen können Folge der Inkontinenz sein.

Physiotherapie kann Beckenboden stärken

Aber den Frauen kann geholfen werden. „Die Zeiten der Windel sind zum Glück vorbei“, sagt Dr. Wolfgang Hartmann, gynäkologischer Chefarzt an den DRK Kliniken Berlin Westend. „Heute lässt sich die Krankheit gut therapieren.“ Bei manchen Patientinnen reiche bereits Physiotherapie zur Stärkung des Beckenbodens oder eine Gewichtsreduktion. Anderen Patientinnen könne mit einem kleinen operativen Eingriff, bei dem bei lokaler Betäubung ein Bändchen unter die Harnröhre gelegt werde, geholfen werden. Zur Diagnostik gehörten Anamnese, Untersuchung, Blasen-Beckenboden-Funktionstests, Ultraschall, Restharnbestimmung und Urinanalyse sowie eine Blasendruckmessung (Urodynamik) bzw. Verschlussmessung am Enddarm.

Über all diese Möglichkeiten können sich Patienten am 21. Juni informieren. An diesem Tag stehen Beckenbodenexperten der DRK Kliniken Berlin Westend von 15 bis 18 Uhr telefonisch unter der Nummer (030) 3035 – 4406 zur Verfügung. Der Informationstag wird vom Beckenbodenzentrum ausgerichtet und findet im Rahmen der Welt-Kontinenz-Woche statt.

 

Harn- und Stuhlinkontinenz können viele Gründe haben

Ein Kontrollverlust der Blase und des Enddarms kann viele Gründe haben: Schwangerschaft und Geburt, ein schwaches Bindegewebe oder hormonelle Störungen sind häufige Gründe. Genauso können Harnwegsinfekte, chronische Verstopfung oder auch Medikamenteneinfluss eine Inkontinenz begünstigen. Nach einer Darmkrebsoperation sind oft die Nerven geschädigt und es kommt zu unkontrolliertem Stuhlverlust. 

Darum stehen am Informationstag auch verschiedene Fachärzte zur Verfügung. Gynäkologen, Urologen, Gastroenterologen und Internisten. „Die unterschiedlichen Fachdisziplinen zeigen schon, dass mehrere medizinische Bereiche für eine perfekte Behandlung der Erkrankung notwendig sind“, so Hartmann. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Inkontinenz

| „Leben statt müssen“ – Das ist das Motto der World Continence Week, die auf das Thema Inkontinenz und seine vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam machen will. Das Wichtigste ist, über das Problem zu sprechen, denn nur so kann den Betroffenen geholfen werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.