Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.06.2017

Wenn das Herz plötzlich zu rasen beginnt

Nach Aufregung oder Sport ist ein Anstieg der Herzfrequenz völlig normal. Wenn Herzrasen aber ohne äußeren Anlass auftritt, sollte das von einem Arzt abgeklärt werden. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Suche nach der Ursache.
Hinter Herzrasen können ernste Herzkrankheiten stecken. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Diagnostik

Hinter Herzrasen können ernste Herzkrankheiten stecken. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Diagnostik

Herzrasen ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf physische oder psychische Belastung, etwa nach dem Sport, einem Streit oder wenn wir aus welchen Gründen auch immer nervös sind. Der Anstieg der Herzfrequenz fühlt sich dann wie Herzklopfen an. Herzrasen kann aber auch plötzlich aus dem Nichts auftreten. Die Deutsche Herzstiftung rät in diesen Fällen, unbedingt einen Arzt aufzusuchen, da hinter Herzrasen auch gefährliche Herzkrankheiten stecken können. Um Arzt und Patient, die Suche nach der Ursache zu erleichtern, hat die Stiftung nun eine Checkliste zum Herzrasen veröffentlicht.

Die Liste enthält gut ein Dutzend Fragen, die vom Patienten zu Hause beantwortet werden können. Zeitpunkt, Dauer und Pulsfrequenz (mehr als 140 Schläge pro Minute gelten als Herzrasen) werden darin genauso abgefragt wie Begleiterscheinungen, zum Beispiel ob man während des Herzrasens einen Druck auf der Brust verspürt oder an Übelkeit oder Schwindel leidet.

Diese Informationen sind für den Arzt wichtig. „In Kombination mit einem einfachen EKG, das sich in der Arztpraxis in weniger als fünf Minuten anfertigen lässt, kann dann oft schon eine gute Abschätzung erfolgen, was hinter dem Herzrasen steckt bzw. welche weiteren Untersuchungen möglicherweise sinnvoll sind“, heißt es bei der Deutschen Herzstiftung.

Vorhofflimmern häufigste Ursache für Herzrasen

Nach Angaben der Herzexperten ist Vorhofflimmern die häufigste Ursache für Herzrasen. Diese Herzrhythmusstörung ist deshalb so gefährlich, weil sie zu einem Schlaganfall führen kann. Der Grund: Die Blutströmung in den Vorhöfen kann so stark durcheinander geraten, dass sich in den Vorhöfen Blutgerinnsel bilden. Gelangen die Gerinnsel irgendwann mit dem Blutstrom ins Gehirn, kommt es zum Hirnschlag. Betroffene müssen daher oft lebenslang Blutverdünner einnehmen. Schlaganfälle unter Vorhofflimmern sind in der Regel besonders schwer.

Andere mögliche Ursachen für Herzrasen sind das sogenannte WPW-Syndroms oder die AV-Knoten-Reentry-Tachykardie. Beide Herzerkrankungen können heute mit einer Katheterablation behandelt werden. Die Ansprechraten sind hoch und eine dauerhafte Heilung bei den meisten Patienten möglich.

 

Harmlose Herzerkrankungen

Weiter können auch gutartige Herzkrankheiten hinter dem plötzlichen Herzrasen stecken. Laut Herzstiftung ist das in Deutschland bei rund 100.000 Menschen der Fall. Herzrasen ist nicht mit Herzstolpern zu verwechseln. Meist sind dafür sogenannte Extrasystolen verantwortlich, unter denen zusätzliche Herzschläge verstanden werden und die das Herz kurz aus dem Takt bringen können. Gefährlich ist Herzstolpern in der Regel nicht. Doch auch hier sollte eine ärztliche Abklärung erfolgen. Denn manchmal kann doch etwas Ernsteres hinter den zusätzlichen Herzschlägen stecken.

Foto: © figuren-design.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin