Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.06.2017

Wenn das Herz plötzlich zu rasen beginnt

Nach Aufregung oder Sport ist ein Anstieg der Herzfrequenz völlig normal. Wenn Herzrasen aber ohne äußeren Anlass auftritt, sollte das von einem Arzt abgeklärt werden. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Suche nach der Ursache.
Hinter Herzrasen können ernste Herzkrankheiten stecken. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Diagnostik

Hinter Herzrasen können ernste Herzkrankheiten stecken. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Diagnostik

Herzrasen ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf physische oder psychische Belastung, etwa nach dem Sport, einem Streit oder wenn wir aus welchen Gründen auch immer nervös sind. Der Anstieg der Herzfrequenz fühlt sich dann wie Herzklopfen an. Herzrasen kann aber auch plötzlich aus dem Nichts auftreten. Die Deutsche Herzstiftung rät in diesen Fällen, unbedingt einen Arzt aufzusuchen, da hinter Herzrasen auch gefährliche Herzkrankheiten stecken können. Um Arzt und Patient, die Suche nach der Ursache zu erleichtern, hat die Stiftung nun eine Checkliste zum Herzrasen veröffentlicht.

Die Liste enthält gut ein Dutzend Fragen, die vom Patienten zu Hause beantwortet werden können. Zeitpunkt, Dauer und Pulsfrequenz (mehr als 140 Schläge pro Minute gelten als Herzrasen) werden darin genauso abgefragt wie Begleiterscheinungen, zum Beispiel ob man während des Herzrasens einen Druck auf der Brust verspürt oder an Übelkeit oder Schwindel leidet.

Diese Informationen sind für den Arzt wichtig. „In Kombination mit einem einfachen EKG, das sich in der Arztpraxis in weniger als fünf Minuten anfertigen lässt, kann dann oft schon eine gute Abschätzung erfolgen, was hinter dem Herzrasen steckt bzw. welche weiteren Untersuchungen möglicherweise sinnvoll sind“, heißt es bei der Deutschen Herzstiftung.

Vorhofflimmern häufigste Ursache für Herzrasen

Nach Angaben der Herzexperten ist Vorhofflimmern die häufigste Ursache für Herzrasen. Diese Herzrhythmusstörung ist deshalb so gefährlich, weil sie zu einem Schlaganfall führen kann. Der Grund: Die Blutströmung in den Vorhöfen kann so stark durcheinander geraten, dass sich in den Vorhöfen Blutgerinnsel bilden. Gelangen die Gerinnsel irgendwann mit dem Blutstrom ins Gehirn, kommt es zum Hirnschlag. Betroffene müssen daher oft lebenslang Blutverdünner einnehmen. Schlaganfälle unter Vorhofflimmern sind in der Regel besonders schwer.

Andere mögliche Ursachen für Herzrasen sind das sogenannte WPW-Syndroms oder die AV-Knoten-Reentry-Tachykardie. Beide Herzerkrankungen können heute mit einer Katheterablation behandelt werden. Die Ansprechraten sind hoch und eine dauerhafte Heilung bei den meisten Patienten möglich.

 

Harmlose Herzerkrankungen

Weiter können auch gutartige Herzkrankheiten hinter dem plötzlichen Herzrasen stecken. Laut Herzstiftung ist das in Deutschland bei rund 100.000 Menschen der Fall. Herzrasen ist nicht mit Herzstolpern zu verwechseln. Meist sind dafür sogenannte Extrasystolen verantwortlich, unter denen zusätzliche Herzschläge verstanden werden und die das Herz kurz aus dem Takt bringen können. Gefährlich ist Herzstolpern in der Regel nicht. Doch auch hier sollte eine ärztliche Abklärung erfolgen. Denn manchmal kann doch etwas Ernsteres hinter den zusätzlichen Herzschlägen stecken.

Foto: © figuren-design.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin