. Checkliste

Wenn das Herz plötzlich zu rasen beginnt

Nach Aufregung oder Sport ist ein Anstieg der Herzfrequenz völlig normal. Wenn Herzrasen aber ohne äußeren Anlass auftritt, sollte das von einem Arzt abgeklärt werden. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Suche nach der Ursache.
Hinter Herzrasen können ernste Herzkrankheiten stecken. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Diagnostik

Hinter Herzrasen können ernste Herzkrankheiten stecken. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Diagnostik

Herzrasen ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf physische oder psychische Belastung, etwa nach dem Sport, einem Streit oder wenn wir aus welchen Gründen auch immer nervös sind. Der Anstieg der Herzfrequenz fühlt sich dann wie Herzklopfen an. Herzrasen kann aber auch plötzlich aus dem Nichts auftreten. Die Deutsche Herzstiftung rät in diesen Fällen, unbedingt einen Arzt aufzusuchen, da hinter Herzrasen auch gefährliche Herzkrankheiten stecken können. Um Arzt und Patient, die Suche nach der Ursache zu erleichtern, hat die Stiftung nun eine Checkliste zum Herzrasen veröffentlicht.

Die Liste enthält gut ein Dutzend Fragen, die vom Patienten zu Hause beantwortet werden können. Zeitpunkt, Dauer und Pulsfrequenz (mehr als 140 Schläge pro Minute gelten als Herzrasen) werden darin genauso abgefragt wie Begleiterscheinungen, zum Beispiel ob man während des Herzrasens einen Druck auf der Brust verspürt oder an Übelkeit oder Schwindel leidet.

Diese Informationen sind für den Arzt wichtig. „In Kombination mit einem einfachen EKG, das sich in der Arztpraxis in weniger als fünf Minuten anfertigen lässt, kann dann oft schon eine gute Abschätzung erfolgen, was hinter dem Herzrasen steckt bzw. welche weiteren Untersuchungen möglicherweise sinnvoll sind“, heißt es bei der Deutschen Herzstiftung.

Vorhofflimmern häufigste Ursache für Herzrasen

Nach Angaben der Herzexperten ist Vorhofflimmern die häufigste Ursache für Herzrasen. Diese Herzrhythmusstörung ist deshalb so gefährlich, weil sie zu einem Schlaganfall führen kann. Der Grund: Die Blutströmung in den Vorhöfen kann so stark durcheinander geraten, dass sich in den Vorhöfen Blutgerinnsel bilden. Gelangen die Gerinnsel irgendwann mit dem Blutstrom ins Gehirn, kommt es zum Hirnschlag. Betroffene müssen daher oft lebenslang Blutverdünner einnehmen. Schlaganfälle unter Vorhofflimmern sind in der Regel besonders schwer.

Andere mögliche Ursachen für Herzrasen sind das sogenannte WPW-Syndroms oder die AV-Knoten-Reentry-Tachykardie. Beide Herzerkrankungen können heute mit einer Katheterablation behandelt werden. Die Ansprechraten sind hoch und eine dauerhafte Heilung bei den meisten Patienten möglich.

Harmlose Herzerkrankungen

Weiter können auch gutartige Herzkrankheiten hinter dem plötzlichen Herzrasen stecken. Laut Herzstiftung ist das in Deutschland bei rund 100.000 Menschen der Fall. Herzrasen ist nicht mit Herzstolpern zu verwechseln. Meist sind dafür sogenannte Extrasystolen verantwortlich, unter denen zusätzliche Herzschläge verstanden werden und die das Herz kurz aus dem Takt bringen können. Gefährlich ist Herzstolpern in der Regel nicht. Doch auch hier sollte eine ärztliche Abklärung erfolgen. Denn manchmal kann doch etwas Ernsteres hinter den zusätzlichen Herzschlägen stecken.

Foto: © figuren-design.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Chronischer Stress erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Ein neuer Ratgeber der Deutschen Herzstiftung bietet Tipps zur gezielten Stressbewältigung, um einer Dauerschädigung des Herz-Kreislauf-Systems entgegenzuwirken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.