. Kooperation bpa und KV

Wenn Ärzte und Pflegekräfte zusammenarbeiten, profitieren alle

Wenn professionell Pflegende und Ärzte zusammenarbeiten, dann zahlt sich das ganz besonders für die Pflegebedürftigen aus. Das zeigt eine Kooperation des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen.

In Hessen arbeiten Hausärzte und Pflegekräfte eng zusammen.

„Durch eine verstärkte Zusammenarbeit von Pflege und Ärzteschaft hat sich die Versorgung älterer Menschen in Hessen vielerorts verbessert.“ Diese Bilanz zogen der bpa in Hessen und die KV Hessen kürzlich. Hintergrund der seit fünf Jahren bestehenden Kooperation zwischen professioneller Pflege und Ärzteschaft seien der akute Fachkräftemangel in der Pflege einerseits und der Mangel an Haus- und Fachärzten in einigen ländlichen Gebieten“, so schreibt der hessische Landesverband des bpa. Man sei gewissermaßen darauf angewiesen gewesen, neue Formen der Kommunikation und der gegenseitigen Unterstützung zu finden. 

Eine Kooperation, die Schule macht

Aus der Not wurde eine Tugend: Die Vereinbarung des bpa und der KV Hessen aus dem Jahr 2009 sieht regelmäßige Gesprächsforen und gegenseitige Lehrgänge vor: Die Ärzteschaft und Praxismitarbeiter werden von bpa-Experten beispielsweise im Umgang mit demenziell veränderten Patienten im Wartezimmer geschult, und auf der anderen Seite wurde eine von der KV konzipierte Seminarreihe zum frühzeitigen Erkennen von Schmerz- und Palliativpatienten sehr gut von den Pflegeeinrichtungen angenommen. „Auch eine gemeinsame Clearingstelle von bpa und KVH konnte Pflegeeinrichtungen schon vielfach bei der Suche nach engagierten Haus- und Fachärzten für ihre Bewohnerinnen und Bewohner behilflich sein“, heißt es in der Pressemitteilung des bpa hierzu.

Projekt soll zeigen, wie Niedergelassene durch ambulante Pflegedienste entlastet werden können

Gemeinsames Ziel sei eine optimale Patientenversorgung - auch angesichts der künftig fehlenden Ärzte und Pflegefachkräfte. „Unsere Zusammenarbeit hat für eine bessere Kommunikation und Koordinierung gesorgt und damit Synergien zum Wohle der älteren Menschen geschaffen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV Hessen, Dr. med. Eckhard Starke.

Auch bei konkreten Projekten seien die Kooperationspartner innovativ tätig. Beispielsweise werde erprobt, wie niedergelassene Ärzte gezielt bei den Hausbesuchen durch ambulante Pflegedienste entlastet werden können. Weitere innovative Projekte sind laut bpa in Planung.

Foto: Fotolia - Miriam Dörr

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.