. Kooperation bpa und KV

Wenn Ärzte und Pflegekräfte zusammenarbeiten, profitieren alle

Wenn professionell Pflegende und Ärzte zusammenarbeiten, dann zahlt sich das ganz besonders für die Pflegebedürftigen aus. Das zeigt eine Kooperation des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen.

In Hessen arbeiten Hausärzte und Pflegekräfte eng zusammen.

„Durch eine verstärkte Zusammenarbeit von Pflege und Ärzteschaft hat sich die Versorgung älterer Menschen in Hessen vielerorts verbessert.“ Diese Bilanz zogen der bpa in Hessen und die KV Hessen kürzlich. Hintergrund der seit fünf Jahren bestehenden Kooperation zwischen professioneller Pflege und Ärzteschaft seien der akute Fachkräftemangel in der Pflege einerseits und der Mangel an Haus- und Fachärzten in einigen ländlichen Gebieten“, so schreibt der hessische Landesverband des bpa. Man sei gewissermaßen darauf angewiesen gewesen, neue Formen der Kommunikation und der gegenseitigen Unterstützung zu finden. 

Eine Kooperation, die Schule macht

Aus der Not wurde eine Tugend: Die Vereinbarung des bpa und der KV Hessen aus dem Jahr 2009 sieht regelmäßige Gesprächsforen und gegenseitige Lehrgänge vor: Die Ärzteschaft und Praxismitarbeiter werden von bpa-Experten beispielsweise im Umgang mit demenziell veränderten Patienten im Wartezimmer geschult, und auf der anderen Seite wurde eine von der KV konzipierte Seminarreihe zum frühzeitigen Erkennen von Schmerz- und Palliativpatienten sehr gut von den Pflegeeinrichtungen angenommen. „Auch eine gemeinsame Clearingstelle von bpa und KVH konnte Pflegeeinrichtungen schon vielfach bei der Suche nach engagierten Haus- und Fachärzten für ihre Bewohnerinnen und Bewohner behilflich sein“, heißt es in der Pressemitteilung des bpa hierzu.

 

Projekt soll zeigen, wie Niedergelassene durch ambulante Pflegedienste entlastet werden können

Gemeinsames Ziel sei eine optimale Patientenversorgung - auch angesichts der künftig fehlenden Ärzte und Pflegefachkräfte. „Unsere Zusammenarbeit hat für eine bessere Kommunikation und Koordinierung gesorgt und damit Synergien zum Wohle der älteren Menschen geschaffen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV Hessen, Dr. med. Eckhard Starke.

Auch bei konkreten Projekten seien die Kooperationspartner innovativ tätig. Beispielsweise werde erprobt, wie niedergelassene Ärzte gezielt bei den Hausbesuchen durch ambulante Pflegedienste entlastet werden können. Weitere innovative Projekte sind laut bpa in Planung.

Foto: Fotolia - Miriam Dörr

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.