. Kooperation bpa und KV

Wenn Ärzte und Pflegekräfte zusammenarbeiten, profitieren alle

Wenn professionell Pflegende und Ärzte zusammenarbeiten, dann zahlt sich das ganz besonders für die Pflegebedürftigen aus. Das zeigt eine Kooperation des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen.

In Hessen arbeiten Hausärzte und Pflegekräfte eng zusammen.

„Durch eine verstärkte Zusammenarbeit von Pflege und Ärzteschaft hat sich die Versorgung älterer Menschen in Hessen vielerorts verbessert.“ Diese Bilanz zogen der bpa in Hessen und die KV Hessen kürzlich. Hintergrund der seit fünf Jahren bestehenden Kooperation zwischen professioneller Pflege und Ärzteschaft seien der akute Fachkräftemangel in der Pflege einerseits und der Mangel an Haus- und Fachärzten in einigen ländlichen Gebieten“, so schreibt der hessische Landesverband des bpa. Man sei gewissermaßen darauf angewiesen gewesen, neue Formen der Kommunikation und der gegenseitigen Unterstützung zu finden. 

Eine Kooperation, die Schule macht

Aus der Not wurde eine Tugend: Die Vereinbarung des bpa und der KV Hessen aus dem Jahr 2009 sieht regelmäßige Gesprächsforen und gegenseitige Lehrgänge vor: Die Ärzteschaft und Praxismitarbeiter werden von bpa-Experten beispielsweise im Umgang mit demenziell veränderten Patienten im Wartezimmer geschult, und auf der anderen Seite wurde eine von der KV konzipierte Seminarreihe zum frühzeitigen Erkennen von Schmerz- und Palliativpatienten sehr gut von den Pflegeeinrichtungen angenommen. „Auch eine gemeinsame Clearingstelle von bpa und KVH konnte Pflegeeinrichtungen schon vielfach bei der Suche nach engagierten Haus- und Fachärzten für ihre Bewohnerinnen und Bewohner behilflich sein“, heißt es in der Pressemitteilung des bpa hierzu.

Projekt soll zeigen, wie Niedergelassene durch ambulante Pflegedienste entlastet werden können

Gemeinsames Ziel sei eine optimale Patientenversorgung - auch angesichts der künftig fehlenden Ärzte und Pflegefachkräfte. „Unsere Zusammenarbeit hat für eine bessere Kommunikation und Koordinierung gesorgt und damit Synergien zum Wohle der älteren Menschen geschaffen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV Hessen, Dr. med. Eckhard Starke.

Auch bei konkreten Projekten seien die Kooperationspartner innovativ tätig. Beispielsweise werde erprobt, wie niedergelassene Ärzte gezielt bei den Hausbesuchen durch ambulante Pflegedienste entlastet werden können. Weitere innovative Projekte sind laut bpa in Planung.

Foto: Fotolia - Miriam Dörr

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.