Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.10.2016

Wenn Ärzte einen Burnout erleiden

Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.
Burnout bei Ärzten

Ein Burnout bei Ärzten ist keine Seltenheit

Ein Burnout ist unter Ärzten ein relativ häufiges Phänomen. Lange Arbeitszeiten, viel Bürokratie, strenge Hierarchien, Angst vor Fehlern und fordernde Patienten führen bei vielen Medizinern dazu, sich "ausgebrannt" zu fühlen. Ob es Methoden gibt, einem Burnout bei Ärzten entgegenzuwirken, haben nun Forscher um Colin West von der Mayo Clinic in Rochester im Bundesstaat New York untersucht. In einer Meta-Analyse fassten sie die Ergebnisse von 15 randomisierten klinischen Studien und 37 Kohortenstudien zusammen.

Strukturelle Veränderungen können helfen

Das eher ernüchternde Ergebnis: Keine Maßnahme erzielte ein wirklich durchschlagendes Ergebnis. Dennoch gab es einige Interventionen, die zur einer gewissen Reduktion der Burnout-Rate führten. Dazu gehörten zum einen strukturelle Veränderungen wie die Verkürzung der Arbeitsschichten oder die Vermeidung häufiger Rotationen in der Ausbildung, aber auch kleine Veränderungen im klinischen Arbeitsablauf. Zum anderen konnten psychologische Beratungen, Kurse zum Stressmanagement oder Meditationsübungen hilfreich sein.

Wie die Forscher zeigen konnten, kam es durch Veränderungen im Arbeitsalltag zu einem Rückgang der Burnout-Symptome im Maslach-Burnout Inventory (Skala zur Messung des Burnouts) um 12 Prozentpunkte. Beratungen oder andere psychologische Interventionen führten zu einer Reduktion im Burnout-Score um sechs Prozentpunkte. Je stärker der Burnout ursprünglich war, desto größer war auch die Wirkung der Maßnahmen. Da in keiner der untersuchten Studien strukturelle Veränderungen und individuelle Hilfen kombiniert wurden, wäre es möglich, dass durch die Verbindung beider Maßnahmen bessere Erfolge erzielt werden könnten.

 

Burnout bei Ärzten gefährdet auch die Patienten

Studien zufolge erleiden 20 Prozent aller Ärzte im Laufe ihres Berufslebens einen Burnout. Bei einem Burnout kommen emotionale Erschöpfung, schwindende Leistungsfähigkeit und zudem Zynismus oder Gleichgültigkeit. Bei Ärzten kann dies doppelt problematisch sein, da sie damit nicht nur sich selbst, sondern auch die Versorgung ihrer Patienten gefährden. Daher sollten sich gerade Ärzte mit Burnout nicht scheuen, rechtzeitig Hilfe zu holen.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Burnout , Arbeitsbelastung , Stress , Depression , Schlafstörung , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Burnout

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin