. Antidepressiva als Ursache?

Weniger Selbstmorde in Europa

In reichen Ländern werden laut OECD-Gesundheitsreport immer mehr Antidepressiva verordnet. Ob es aber tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den steigenden Verschreibungsraten und der sinkenden Zahl der Selbstmorde in Europa gibt, ist umstritten.
Weniger Selbstmorde in Europa

In Europa hat sich die Selbstmordrate seit 1980 fast halbiert

Die gute Nachricht vorweg: Die Selbstmordrate in Europa ist in den letzten 30 Jahren drastisch gesunken. Nahmen sich vor 30 Jahren 18.000 Menschen pro Jahr das Leben, sind es heute nur noch 10.000. Wie der aktuelle OECD-Gesundheitsreport „Health at a Glance 2013" zeigt, sind unterdessen die Verschreibungsraten von Antidepressiva in den letzten zehn Jahren in vielen OECD-Ländern erheblich gestiegen. Darunter auch Deutschland. Hier wurden im Jahr 2000 noch 20 Tagesdosen je 1000 Einwohner verschrieben, 2011 waren es dagegen schon 50 Tagesdosen.

Da 90 Prozent aller Suizide vor dem Hintergrund einer psychiatrischen Erkrankung erfolgen, haben Wissenschaftler nun den Zusammenhang zwischen den steigenden Verschreibungsraten von Antidepressiva und den Selbstmordraten in 29 europäischen Ländern untersucht. Sie fanden heraus, dass die Suizidraten besonders in den europäischen Ländern deutlich zurückgegangen sind, die die größten Zunahmen in der Verschreibungshäufigkeit von Antidepressiva verzeichnen. Eine Ausnahme machte als einziges Land Portugal.

Mehr Menschen mit Depressionen suche heute Hilfe

Doch so augenscheinlich der Zusammenhang ist: Experten von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe sind der Ansicht, dass die Ergebnisse noch nicht den Rückschluss auf einen direkten kausale Beziehung zulassen. „Die vermehrte Verschreibung von Antidepressiva könnte zum Beispiel auch generell ein verändertes Hilfesuchverhalten von depressiv erkrankten Menschen anzeigen“, sagt Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Die Zunahme der Häufigkeit von Frühberentungen oder Arbeitsunfähigkeitstagen wegen psychischen Erkrankungen seien weitere Belege, dass sich heute mehr Menschen mit Depressionen Hilfe holten als früher.

Depressionen galten lange als Tabu-Erkrankung und wurden häufig verschwiegen. Und von Ärzten wurde die Diagnose oft übersehen, weil sich nicht selten dahinter körperlichen Beschwerden verstecken. In den letzten Jahren hat sich das allerdings deutlich geändert. „Die Zunahme der Diagnosehäufigkeit depressiver Erkrankungen und auch die Zunahme der pharmako- und psychotherapeutischen Behandlungen ist vor diesem Hintergrund ein sehr erwünschtes Phänomen und weder Ausdruck einer generellen Zunahme der Depressionshäufigkeit in der Allgemeinbevölkerung noch einer Überversorgung“, so Hegerl.

 

Studien zeigen Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Selbstmordrate

Die Autoren des OECD-Gesundheitsreports „Health at a Glance 2013 sehen indes auch einen Zusammenhang zwischen Finanzkrise und Depressionen. Verschiedene Untersuchungen hatten gezeigt, dass es einen statistischen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Suizidraten und dem Ausmaß der Arbeitslosigkeit in den jeweiligen Ländern gibt. In stark von der Finanzkrise getroffenen Ländern wie Spanien und Portugal sind laut OECD-Report zudem die Verschreibungsraten von Antidepressiva in den vergangenen Jahren um 20 Prozent gestiegen. 

Foto: DAK 

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Suizid
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.