Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weniger Parodontitisfälle – Präventionsmaßnahmen scheinen zu greifen

Die Zahl der Menschen mit Parodontalerkrankungen in Deutschland ist rückläufig. Das ist das Ergebnis der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie des Instituts der Deutschen Zahnärzte. Den Grund dafür sehen die Experten in verstärkten Präventionsmaßnahmen.
Parodontitis-Prävention

Regelmäßige Zahnhygiene beugt Problemen mit dem Zahnfleisch vor

Die Ergebnisse der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) zeigen, dass sich die schweren Parodontalerkrankungen in der Altersgruppe der jüngeren Erwachsenen (35- bis 44-Jährige) seit dem Jahr 2005 halbiert haben. Ein Grund dafür sehen die Mediziner in verstärkten Präventionsmaßnahmen wie der Professionellen Zahnreinigung. Dennoch fordern sie eine weitere Verstärkung der Prävention. Nach Ansicht der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) müssen Zahnärzte, Patienten, Politik und Krankenkassen gemeinsam an einem Strang ziehen, um der Volkskrankheit Parodontitis vorzubeugen.

Experten sehen Erfolge der Prävention

Auch bei den jüngeren Senioren (65- bis 74-Jährige) gibt es einen deutlich rückläufigen Trend bei der Parodontitis. Zudem hat sich nach den Ergebnissen der Mundgesundheitsstudie die Gruppe der Patienten mit keiner oder einer milden Parodontitis verdoppelt oder sogar verdreifacht. „Die DMS V zeigt, dass Parodontalerkrankungen auf dem Rückzug sind“, erklärt Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK. Erfreulich sei hier vor allem, dass offensichtlich Präventionsmaßnahmen wie die Professionelle Zahnreinigung (PZR), aber auch das verbesserte Mundgesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung fruchten, so der Experte weiter. „Patienten, die regelmäßig eine PZR durchführen lassen, leiden bis zu 50 Prozent weniger an einer Parodontitis.“

Dennoch bleibt die Parodontitis eine Volkskrankheit, die stark vom Mundgesundheitsverhalten der Patienten abhängig ist, betont die Bundeszahnärztekammer. Auf Grund ihres chronischen Verlaufs und ihrer Wechselwirkungen insbesondere mit Diabetes dürfe sie nicht verharmlost werden. Zudem sei das Wissen um diese Erkrankung in der breiten Bevölkerung unzureichend. „Aufklärung und Prävention müssen unbedingt verstärkt werden“, so Oesterreich.

 

Parodontitis bleibt oft lange unbemerkt

Erst kürzlich hatte der Zahnreport der Barmer GEK ergeben, dass ein Drittel der Parodontitis-Patienten ihre Zähne trotz Therapie innerhalb von vier Jahren verlieren. Auch das zeigt, wie wichtig die Prävention ist. Die beste Vorsorge gegen Zahnbettentzündungen ist eine regelmäßige Zahnhygiene, zu der auch das tägliche Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide gehört.

Warnsignale für eine Parodontitis können Zahnfleischbluten, Schwellungen, Rötungen und Mundgeruch sein. Dennoch bemerken Betroffene häufig nichts von der Erkrankung, so dass sie oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird. Um dem entgegenzuwirken, ist die regelmäßige Inanspruchnahme der Prophylaxe-Behandlung beim Zahnarzt wichtig. Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf eine halbjährliche allgemeine Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt, eine jährliche Entfernung des Zahnsteines sowie auf eine Parodontitis-Untersuchung alle zwei Jahre.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parodontitis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin