. Prävention

Weniger Krankenhausaufenthalte durch Rauchverbote

Seit einigen Jahren gibt es in vielen Ländern Rauchverbote. Eine Studie hat nun den gesundheitlichen Nutzen anhand von Krankenhausdaten untersucht.
Rauchverbote reduzieren Krankenhausaufenthalte

Eine Meta-Analyse zeigt: Rauchverbote nützen der Gesundheit

Eine Meta-Analyse, die in der Fachzeitschrift Circulation der American Heart Association veröffentlicht wurde, dokumentiert den medizinischen Nutzen von Nichtraucherschutz-Gesetzen. Dabei zeigte sich, dass nach der Einführung von gesetzlichen Rauchverboten und in den betreffenden Ländern die Krankenhausaufenthalte wegen Herzkreislauf- und Lungenerkrankungen zurückgegangen sind. In einer anderen Studie, die in den Archives of Internal Medicine zu lesen ist, wurde sogar ein Rückgang von plötzlichen kardialen Todesfällen nachgewiesen.

Die Meta-Analyse fasst die Ergebnisse von 45 Studien zusammen, welche die Auswirkungen von 37 Nichtraucherschutz-Gesetzen in verschiedenen Ländern weltweit untersucht hat. Es zeigte sich, dass es relativ schnell nach der Einführung der Verbote zu einem Rückgang von Krankenhausaufenthalten kam. Insgesamt nahm die Zahl der Herzinfarkte um 15 Prozent ab, Schlaganfälle reduzierten sich um 16 Prozent. Bei Lungenerkrankungen kam es zu einem Rückgang von 24 Prozent.

Je strenger die Rauchverbote, desto größer der gesundheitliche Nutzen

In der Studie konnte sogar eine Dosis-Wirkung-Beziehung nachgewiesen werden. So kam es in Ländern, in denen das Rauchen nur am Arbeitsplatz verboten war, zum geringsten Rückgang von Krankheiten, während er dort, wo auch in Restaurants und Bars nicht mehr geraucht werden durfte, am größten war. Der Grund dafür ist zum einen vermutlich, dass Raucher aufgrund der Verbote weniger häufig zur Zigarette greifen. Vor allem aber nehmen die Schäden durch Passivrauchen ab.

Dass Passivrauchen zu massiven gesundheitlichen Schäden führen kann, wurde durch zahlreiche Studien belegt. So sterben laut einer von der Weltgesundheitsorganisation WHO durchgeführten Studie jährlich etwa 600.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Zudem weiß man heute, dass es bei Kindern bereits nach fünf Minuten Passivrauchen zu einem Rückgang der Dehnbarkeit der Aorta kommt. In vielen Ländern – unter anderem in Deutschland – wurde in den letzten Jahren das Rauchen in öffentlichen Gebäuden und am Arbeitsplatz verboten. Die Gesetze sind vielerorts umstritten, doch die neuen Studien zeigen, dass es an ihrem medizinischen Nutzen keinen Zweifel gibt.

Foto: Robert Neumann - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Nikotinsucht , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
| Rauchen ist ungesund – das ist bekannt. Was nicht jeder weiß, ist, dass Rauchen das Risiko für die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis erhöht und den Verlauf der Erkrankung verschlechtert. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) rät den Patienten daher eindringlich, auf das Tabakrauchen zu verzichten.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.