. Prävention

Weniger Krankenhausaufenthalte durch Rauchverbote

Seit einigen Jahren gibt es in vielen Ländern Rauchverbote. Eine Studie hat nun den gesundheitlichen Nutzen anhand von Krankenhausdaten untersucht.
Rauchverbote reduzieren Krankenhausaufenthalte

Eine Meta-Analyse zeigt: Rauchverbote nützen der Gesundheit

Eine Meta-Analyse, die in der Fachzeitschrift Circulation der American Heart Association veröffentlicht wurde, dokumentiert den medizinischen Nutzen von Nichtraucherschutz-Gesetzen. Dabei zeigte sich, dass nach der Einführung von gesetzlichen Rauchverboten und in den betreffenden Ländern die Krankenhausaufenthalte wegen Herzkreislauf- und Lungenerkrankungen zurückgegangen sind. In einer anderen Studie, die in den Archives of Internal Medicine zu lesen ist, wurde sogar ein Rückgang von plötzlichen kardialen Todesfällen nachgewiesen.

Die Meta-Analyse fasst die Ergebnisse von 45 Studien zusammen, welche die Auswirkungen von 37 Nichtraucherschutz-Gesetzen in verschiedenen Ländern weltweit untersucht hat. Es zeigte sich, dass es relativ schnell nach der Einführung der Verbote zu einem Rückgang von Krankenhausaufenthalten kam. Insgesamt nahm die Zahl der Herzinfarkte um 15 Prozent ab, Schlaganfälle reduzierten sich um 16 Prozent. Bei Lungenerkrankungen kam es zu einem Rückgang von 24 Prozent.

Je strenger die Rauchverbote, desto größer der gesundheitliche Nutzen

In der Studie konnte sogar eine Dosis-Wirkung-Beziehung nachgewiesen werden. So kam es in Ländern, in denen das Rauchen nur am Arbeitsplatz verboten war, zum geringsten Rückgang von Krankheiten, während er dort, wo auch in Restaurants und Bars nicht mehr geraucht werden durfte, am größten war. Der Grund dafür ist zum einen vermutlich, dass Raucher aufgrund der Verbote weniger häufig zur Zigarette greifen. Vor allem aber nehmen die Schäden durch Passivrauchen ab.

Dass Passivrauchen zu massiven gesundheitlichen Schäden führen kann, wurde durch zahlreiche Studien belegt. So sterben laut einer von der Weltgesundheitsorganisation WHO durchgeführten Studie jährlich etwa 600.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Zudem weiß man heute, dass es bei Kindern bereits nach fünf Minuten Passivrauchen zu einem Rückgang der Dehnbarkeit der Aorta kommt. In vielen Ländern – unter anderem in Deutschland – wurde in den letzten Jahren das Rauchen in öffentlichen Gebäuden und am Arbeitsplatz verboten. Die Gesetze sind vielerorts umstritten, doch die neuen Studien zeigen, dass es an ihrem medizinischen Nutzen keinen Zweifel gibt.

Foto: Robert Neumann - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Nikotinsucht , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Jeden Tag sterben in Deutschland 300 Menschen am Rauchen. Damit geht jeder siebte vorzeitige Todesfall auf Tabakgenuss zurück. Diese und andere erschreckende Zahlen hat jetzt eine Studie ermittelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.