. Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Weniger Geld für die Krebsberatung in NRW

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat der Krebsgesellschaft NRW die Fördergelder gestrichen. Künftig werden in der Region viele Angebote zur Krebsprävention und Beratung wegfallen.
Weniger Geld für die Krebsberatung in NRW

Krebsgesellschaften beraten Patienten kostenlos vor Ort

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. erfüllt für Krebspatienten und ihre Angehörigen eine wichtige Aufgabe vor Ort. Sie berät Betroffene und ihre Familien durch geschulte Mitarbeiter, übernimmt eine Art Lotsenfunktion für Krebspatienten, gibt Informationsmaterial für die Bevölkerung heraus und arbeitet eng mit einem Netzwerk von Tumorzentren, Forschungseinrichtungen, niedergelassenen Ärzten, Psychologen und Selbsthilfegruppen zusammen. Außerdem ist die Krebsgesellschaft im Bereich der Krebsprävention aktiv. Die Kampagne zur Darmkrebsvorsorge „1000 Mutige Männer“, die in NRW initiiert wurde, läuft zum Beispiel sehr erfolgreich auch in anderen Bundesländern.

Krebsberatung NRW: Budget halbiert

Doch vieler dieser Angebote werden nun wegfallen. Dies ist die Konsequenz eines Beschlusses der Landesregierung NRW, der die Streichung der Fördermittel für die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. vorsieht. Durch das Streichen der Landesmittel schrumpft das Budget, das der gemeinnützigen Gesellschaft jährlich für ihre Aufgaben zur Verfügung steht, um fast die Hälfte. Knapp 400.000 Euro akquiriert die Krebsgesellschaft jährlich über Spenden.

Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) Dr. Johannes Bruns kritisierte den Beschluss der Landesregierung in einer Presseerklärung: „Es kann nicht sein, dass gut funktionierende regionale Strukturen, die sich über Jahrzehnte hinweg etabliert haben, dem Sparzwang zum Opfer fallen.“ Gerade im Bereich der Prävention habe die nordrhein-westfälische Landeskrebsgesellschaft wesentliche Impulse gesetzt. „Wir hoffen sehr, dass die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ihre Entscheidung noch einmal überdenkt“, sagte Bruns. Die regionale Arbeit der Landeskrebsgesellschaften sei enorm wichtig, damit Krebsinformationen und Beratungsangebote auch bei den Patienten ankomme.

Vieles geht nur über bürgerschaftliches Engagement

In Deutschland gibt es 16 Landeskrebsgesellschaften. Sie arbeiten als eigenständige gemeinnützige Vereine unter dem Dach der Deutschen Krebsgesellschaft. Allein im Jahr 2012 verzeichneten die Landeskrebsgesellschaften bundesweit annähernd 60.000 Beratungsgespräche mit Patienten oder Angehörigen, teilt die Deutsche Krebsgesellschaft mit. Angesichts der steigenden Raten an Krebsneuerkrankungen in Deutschland besteht ein wachsender Bedarf an derartigen Aufklärungs-, Informations- und Beratungsangeboten. Die meisten Landeskrebsgesellschaften sind dabei auf ein breites bürgerschaftliches Engagement angewiesen. So auch die Berliner Krebsgesellschaft und ihre im Dezember gegründete Krebsstiftung Berlin, die sich ausschließlich aus Zuwendungen aus der Bevölkerung wie Spenden, Erbschaften oder Zustiftungen finanzieren. 

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.