. Nahrungsergänzungsmittel

Weniger Erkältungstage

Ein Nahrungsergänzungsmittel aus Frucht- und Gemüsesaftkonzentraten kann die Zahl der Tage mit schweren Erkältungssymptomen signifikant reduzieren. Dies haben Forscher der Charité in einer Studie herausgefunden. Die Forscher sehen den potenziellen Nutzen des Präparats in einer verminderten Anzahl von Krankheitstagen und geringeren Ausgaben für Erkältungsmedikamente.
Konzentrat aus Obst und Gemüse (Foto: DAK)

Konzentrat aus Obst und Gemüse (Foto: DAK)

Die jetzt im "British Journal of Nutrition" veröffentlichte Studie wurde vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Charité in einem Zeitraum von acht Monaten durchgeführt. In der randomisierten Doppelblindstudie nahm die Hälfte der Probanden täglich das Präparat Juice Plus+® des US-amerikanischen Anbieters NSA ein, während die andere Hälfte ein Placebo erhielt. Bereits nach zwei Monaten zeigte sich, dass die Zahl der Erkältungen in beiden Gruppen gleich häufig war. Jedoch verlief die Erkältung in der Gruppe, die das Präparat erhalten hatte, deutlich milder. Im Ergebnis konnte eine Abnahme mittlerer und schwerer Erkältungssymptome um 20 Prozent festgestellt werden.

Weniger Erkältungstage durch Nahrungsmittelergänzung

"Das Ergebnis der Studie ist auf jeden Fall ermutigend, denn es zeigt, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel die Belastungen und Folgen von Erkältungskrankheiten abmildern können", sagt Prof. Stefan Willich, Direktor des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité und Leiter der Studie. Ob das Präparat bei längerer Verwendung geeignet ist, die Schwere der Symptome und die Häufigkeit von Erkältungen weiter zu vermindern, müsse weiter erforscht werden. Auch sei die spezifische Wirkungsweise des Präparats bislang unklar.

Um die Neutralität der Studie zu gewährleisten wurden dem Hersteller des Präparats keine Studiendaten übermittelt und er war auch nicht an der Interpretation der Studienergebnisse beteiligt, betonte ein Sprecher der Charité.  

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankheitstage

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.