Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.06.2017

Weniger Blutspender – wachsender Bedarf

Die aktivste Generation unter den Blutspendern ist die, die bald in Rente geht oder schon ist. Viele Dauerspender fallen weg – und werden oft zu Empfängern von Blutprodukten. Der demographische Wandel fordert die Medizin heraus.
Täglich werden in Deutschland 15.000 Blutspenden benötigt.Spenderblut und daraus gewonnene Medikamente kommen vor allem Krebskranken zugute.

Täglich werden in Deutschland 15.000 Blutspenden benötigt. Spenderblut und daraus gewonnene Medikamente kommen vor allem Krebskranken zugute

Unfälle, Krebserkrankungen, Operationen: 80 Prozent der Bundesbürger sind einmal im Leben auf Blutkonserven oder -produkte angewiesen. Immerhin ein Drittel der Deutschen wären nach Erkenntnissen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) geeignet, um Blut zu spenden – aber nur drei Prozent tun es auch. „Das ist zu wenig“, heißt es beim Blutspendedienst des DRK. „Wir brauchen etwa sechs Prozent der Bevölkerung als regelmäßige Dauerspender, wenn die Versorgung mit Blutpräparaten langfristig ausreichend gesichert werden soll.“

Vollblutspender gesucht

In den Jahren nach 2004, als der Weltblutspendetag zum ersten Mal stattfand, stieg die Gesamtzahl der Blutspenden in Deutschland kontinuierlich an und erreichte 2011 mit 7,6 Millionen Spenden den höchsten Wert seit der Jahrtausendwende. In den Jahren bis 2014, dem aktuellsten statisch erfassten Jahr, ging es auf hohem Niveau immer leicht bergab. Sieht man genauer hin, stellt man fest, dass nur die Zahl der Spenden von Blutbestandteilen merklich gestiegen ist – vor allem von Blutplasma. Die Zahl der Vollblutspenden dagegen stagnierte und sank – und lag zuletzt (2014) mit 4,4 Millionen spürbar unter dem Wert zehn Jahre zuvor (2004: fast 4,7 Millionen).

Blut und seine Bestandteile sind Medikamente, die man nicht künstlich herstellen kann – und die nur eine vergleichsweise kurze Haltbarkeit besitzen. Um Engpässe zu vermeiden, hat die Medizin inzwischen reagiert. Europaweite Blut-Management-Programme haben zu einem sparsameren Umgang mit Blutprodukten geführt ebenso wie die Ausbreitung minimalinvasiver OP-Verfahren. Die „Schlüsselloch-Chirurgie“ kommt, dank raffinierter OP-Instrumente, mit kleinen Hautschnitten und minimalen Blutverlusten aus.

 

Alterslimit bei Blutspende: Mit 68 ist Schluss

Beschleunigt wird die Verknappung von Blut und Blutprodukten durch die Überalterung der Gesellschaft. Augenfällig wird das Problem in einer Statistik der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Dort stellen die 56- bis 69-Jährigen die aktivste Altersklasse unter den Blutspendern. 80 Prozent von ihnen haben immer wieder Blut gespendet – absoluter Spitzenwert. Genau diese Gruppe aber wird Schritt für Schritt als Blutspender ausscheiden: Beim Roten Kreuz etwa gilt im Regelfall eine Altersgrenze von 68 Jahren (nach ärztlicher Begutachtung im Einzelfall: von 72 Jahren). Weil mit dem Alter das Risiko für schwerere Erkrankungen steigt, entsteht hier zugleich ein besonderer Bedarf an Blutprodukten. Als gesunder Spender wegfallen und als kranker Empfänger hinzukommen: Der demographische Wandel produziert gleich einen doppelten Verlust.

Lustlosigkeit beim Blutspende-Nachwuchs

Das müsste nicht tragisch sein, gäbe es einen starken Nachwuchs an Blutspendern – aber genau den gibt es nicht. Schon jetzt spenden laut DRK immer weniger junge Menschen Blut und diese Entwicklung werde sich fortsetzen. Und von den wenigen, die spenden (jüngste Altersklasse: 18- bis 25 Jahre) hat es nur eine Minderheit von 46 Prozent schon mehrfach getan.

Mit einer Reihe von bundesweiten Aktionen und Appellen werden Blutspendedienste, Institutionen und Gesundheitsministerien am Weltblutspendetag versuchen, geeignete Nicht-Spender zum Blutspenden zu animieren. Blutspenden ist gesund: Erst kürzlich bestätigte eine Studie der Berliner Charité, dass regelmäßiges Blutspenden hilft, Bluthochdruck wirksam zu bekämpfen. 

Weltblutspendetag: Geburtstag des Entdeckers der Blutgruppen

Der Weltblutspendetag findet immer am 14. Juni statt, dem Geburtstag des österreichischen Pathologen Karl Landsteiner. Dieser identifizierte im Jahr 1901 in Wien die drei Blutgruppenmerkmale A, B und 0 und erhielt dafür 1930 den Medizinnobelpreis. 

Foto: DRK Blutspendedienste

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutspende

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin