Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.02.2015

Weniger Apotheken aber besseres Ergebnis

Gibt es ein Apothekensterben in Deutschland? Laut jüngsten Berichten von Apotheke adhoc ist die Zahl der Apotheken auf einen „historischen Tiefstand“ gesunken.

Zu wenige oder immer noch genug Apotheken? Darüber streiten sich die Geister!

In fünf Jahren sei die Zahl der Apotheken in Deutschland um mehr als 1100 zurückgegangen, schreibt der Branchendienst. Laut eigenen Untersuchungen hätte es Ende 2014 ganze 208 Apotheken weniger als ein Jahr zuvor gegeben. „Deutschlandweit ist die Zahl der Apotheken damit seit 2010 um 5,6 Prozent gesunken. Aktuell gibt es 20.436 Apotheken“, so das Ergebnis. Die Zahl der Apotheken sei seit dem Höchststand mit 21.602 Apotheken im Jahr 2008 rückläufig. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre seien 1112 Betriebsstätten weniger zu verzeichnen gewesen. „Die größten Verluste gab es in Westfalen-Lippe. Dort sank die Gesamtzahl um 190 Apotheken, das entspricht 8,5 Prozent der Apotheken. Prozentual schlimmer traf es lediglich Bremen: Dort sank die Zahl der Apotheken von 171 auf 151 – also um 11,7 Prozent“, schreibt der Branchendienst.

Apotheken: meiste Schließungen gab es in Hamburg, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe

Den stärksten Rückgang habe es 2014 mit jeweils rund 1,8 Prozent in Hamburg, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe gegeben. Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sank auf 2040 und damit nach Angaben der Apothekerkammer auf den niedrigsten Stand seit 1981. Das größte Minus in absoluten Zahlen hatte demnach 2014 Bayern zu verzeichnen: Die Zahl der Apotheken sank um 38 auf 3266 Betriebsstätten. Das entspreche einem überdurchschnittlichen Rückgang von knapp 1,2 Prozent. Auch Rheinland-Pfalz (1,4 Prozent) und Nordrhein (1,5 Prozent) waren stärker als der Bundesdurchschnitt von Schließungen betroffen.

 

Berlin und Brandenburg haben sogar ein leichtes Plus zu verzeichnen

Kaum Änderungen hat es laut der Analyse 2014 in den neuen Bundesländern gegeben: So sank in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen die Apothekenzahl um 0,5 Prozent auf 408, 991 beziehungsweise 561 Betriebsstätten. Sachsen-Anhalt konnte mit sechs Eröffnungen und sechs Schließungen den Stand von 2013 halten – 610 Apotheken.

In Berlin und Brandenburg war sogar ein leichtes Plus zu verzeichnen: In Berlin wurden 15 Apotheken neu eröffnet und 14 geschlossen, bei einer Gesamtzahl von 859 Apotheken. In Brandenburg standen zwei Schließungen fünf Neueröffnungen gegenüber, das entspricht bei 579 Apotheken einem Anstieg von 0,5 Prozent. Die Schließungen haben aber auch einen nennenswerten positiven Effekt: So stieg das durchschnittliche Betriebsergebnis der Apotheken von rund 105.000 Euro im Jahr 2012 auf nun etwa 124.000 Euro an. Auch bezogen auf den Umsatz lag das Betriebsergebnis 2013 mit 6,6 Prozent deutlich höher als in den Vorjahren. 

Foto: Fotolia - holgerluck

Foto: holgerluck - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheke

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin