Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.06.2020

Wenige Neuinfektionen: Berlins Corona-Ampel steht auf Grün

Am Pfingstmontag ist die Reproduktionszahl in Berlin auf 1,66 gestiegen. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt aber gering – die Corona-Ampel steht bei allen drei Indikatoren auf Grün.
Sommereffekt? In Berlin stecken sich momentan nur wenige Menschen mit dem Coronavirus an. Dennoch ist der R-Wert gestiegen

Sommereffekt? In Berlin stecken sich momentan nur wenige Menschen mit dem Coronavirus an. Dennoch ist der R-Wert auf deutlich über 1 gestiegen

Volle Parks und Straßencafés: Bei herrlichem Wetter sah es in Berlin an Pfingsten fast aus wie immer, von Corona-Beschränkungen war wenig zu spüren.

Was sagt die Berliner Corona-Ampel dazu? Die sogenannte Reproduktionszahl ist am Pfingstmontag auf 1,66 gestiegen. Das bedeutet, dass 100 Infizierte 166 andere Menschen anstecken. Am Tag zuvor lag dieser Wert bei 1,41. Die Ampel für den Indikator Reproduktionszahl „R“ steht damit noch auf Grün, erst bei dreimaliger Überschreitung des Grenzwertes von 1,20 in Folge springt er auf Rot. Die Reproduktionszahl ist ein geschätzter Wert und stark von den Fallzahlen abhängig. Je geringer die Zahlen sind, desto schwankungsanfälliger ist der R-Wert.

Zahl der Neuinfektionen im grünen Bereich  

Tatsächlich infizieren sich derzeit in Berlin nur wenige Menschen mit dem Coronavirus. Am 1. Juni wurden 23 neue Fälle von den Berliner Gesundheitsämtern gemeldet. Wegen der Feiertage kann es aber noch zu Nachmeldungen kommen.

Die Corona-Ampel misst die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner, (allerdings ohne Dunkelziffer). Bei einem Wert von 4,5 steht die Ampel hier momentan ebenfalls auf Gün. Auf Rot würde sie springen, wenn mehr als 25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet würden.

Auch der dritte Indikator der Ampel steht momentan auf Grün: Der Anteil der für COVID-19-Patienten benötigten Plätze auf Intensivstationen beträgt derzeit 3,2 Prozent. Erste wenn deren Anteil auf 25 Prozent steigen würde, leuchtet die Ampel rot.

 

Welche Bedeutung hat die Corona-Ampel für die Berliner?

Wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind, besteht Erörterungsbedarf und die Vorbereitung möglicher Maßnahmen ist erforderlich. Sind zwei von drei Indikatoren rot, muss der Senat neue Maßnahmen umsetzen. Es könnten also zum Beispiel die Kontakte wieder auf zwei Personen begrenzt werden oder Versammlungen eingeschränkt werden, wie es zu Zeiten des „Lockdowns“ der Fall war.

Nach Informationen des Berliner Senats haben sich in Berlin 6.838 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, davon gelten 6.319 als genesen. Die meisten Infizierten gab es im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.

Foto: © Adobe Stock /Of The Village

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

15.05.2020

Allein im März gab es in einem norditalienischen Ort mehr Tote als im gesamten vergangenen Jahr. Nur rund die Hälfte der jetzt Verstorbenen war jedoch als COVID-19-Todesfall gemeldet. Wissenschaftler der Charité haben diese Diskrepanz aufgedeckt und schließen daraus, dass die Pandemie weit mehr Menschenleben fordert als offiziell bekannt.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin