Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.05.2015

Wem Folsäuremangel schaden kann

Folsäure wird über die Nahrung aufgenommen. Das B-Vitamin ist für unter anderem für die Zellteilung und die Blutbildung nötig. Ein Mangel kann vor allem für Risikogruppen schädlich ein, dazu zählen Schwangere und Patienten mit Bluthochdruck.
Positive Wirkung von Folsäure

Folsäure wirkt vorbeugend bei Herz-Kreislauf-Risikopatienten

Folsäuremangel kann sich in Müdigkeit, Depressionen, Gewichtsverlust und Durchfall äußern. Das Vitamin ist außerdem wichtig für den Abbau des Eiweißstoffes Homocystein. Eine höhere Homocystein-Konzentration im Blut begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose und damit Schlaganfall und Herzinfarkt.

In mehreren Studien testeten Mediziner, ob eine Folsäure-Gabe das Herz-Kreislauf-Risiko senken könnte. Die Ergebnisse waren unheitlich bis negativ.  Eine aktuelle Langzeit-Studie chinesischer Forscher kommt nun aber zu dem Schluss, das Folsäure sehr wohl vorbeugend wirkt – und zwar bei Risikopatienten.

Folsäuremangel: Zusatz-Präparate senkten Schlaganfall-Risikso

Folsäuremangel ist in China weit verbreitet. Neben dem niedrigen Folsäure-Spiegel litten die Testpersonen außerdem an Bluthochdruck  und teils an einer angeborenen Störung der Folsäure-Aufnahme in den Zellen. Bei allen senkte die zusätzliche Folsäure-Gabe das Schlaganfall-Risiko.

Auch die Deutschen nehmen nach Einschätzung von Medizinern zu wenig Folsäure zu sich. Hauptursache ist eine unausgewogene Ernährung. Folsäure steckt in Leber und rohem Eigelb,  Weizenkeimen, Hülsenfrüchten wie weißen Bohnen und Kichererbsen, grünem Gemüse wie Spinat und Broccoli , Samen und Zitrusfrüchten.

Doch zu langes Lagern und Kochen senkt den Folsäure-Gehalt der Speisen, warnt die Deutsche Gesellschaft  für Ernährung (DGE). Zwar sind einige Fertigprodukte wie Salz, Vitaminsäfte oder Frühstücksflocken mit Folsäure angereichert, dennoch wird die empfohlene Tagesmenge von 300 Mikrogramm wohl häufig unterschritten.

Zu Folsäuremangel führen aber auch auch Alkoholismus, Rauchen, Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn und Rheuma-Medikamente. Auch ein B12-Mangel stört die Aufnahme von Folsäure.

 

Folsäuremangel  kann Ungeborenem schaden

Zusätzlich Folsäure in Tablettenform (400 Mikrogramm) einnehmen sollten auf jeden Fall Schwangere, Stillende und Frauen, die sich ein Kind wünschen. Folsäuremangel kann beim Ungeborenen zu Fehlbildungen von Wirbelsäule und Rückenmark führen. Das passiert bereits in den ersten vier Wochen der Schwangerschaft. Dieser so genannte Neuralohrdefekt führt unter anderem zum offenen Rücken (spina bifida). Auch das Risiko für eine Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte ist erhöht. Einer norwegischen Studie zufolge senkt eine Folsäure-Gabe außerdem das Autismus-Risiko beim Kind.

Eine Untersuchung des Fehlbildungsmonitorings in Sachsen-Anhalt ergab, dass von den Frauen mit Kinderwunsch nur 30 Prozent ergänzende Folsäure-Präparate schluckten. Sie sollten 450 bis 550 Mikrogramm auf Tag aufnehmen, was über die Nahrung nicht zu schaffen ist. In den USA ist die Anreicherung von Getreideprodukten mit Folsäure aus dem Grund seit fast 20 Jahren vorgeschrieben.
Foto: © Zerbor - fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Folsäure

26.03.2015

Die Gabe von Folsäure zusätzlich zu einer antihypertensiven Therapie kann das Risiko für Schlaganfälle senken. Das hat eine Studie aus China gezeigt, wo es keine Folsäure-Anreicherung von Lebensmitteln gibt – ebenso wie in Deutschland.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin