. Folsäuremangel

Wem Folsäuremangel schaden kann

Folsäure wird über die Nahrung aufgenommen. Das B-Vitamin ist für unter anderem für die Zellteilung und die Blutbildung nötig. Ein Mangel kann vor allem für Risikogruppen schädlich ein, dazu zählen Schwangere und Patienten mit Bluthochdruck.
Positive Wirkung von Folsäure

Folsäure wirkt vorbeugend bei Herz-Kreislauf-Risikopatienten

Folsäuremangel kann sich in Müdigkeit, Depressionen, Gewichtsverlust und Durchfall äußern. Das Vitamin ist außerdem wichtig für den Abbau des Eiweißstoffes Homocystein. Eine höhere Homocystein-Konzentration im Blut begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose und damit Schlaganfall und Herzinfarkt.

In mehreren Studien testeten Mediziner, ob eine Folsäure-Gabe das Herz-Kreislauf-Risiko senken könnte. Die Ergebnisse waren unheitlich bis negativ.  Eine aktuelle Langzeit-Studie chinesischer Forscher kommt nun aber zu dem Schluss, das Folsäure sehr wohl vorbeugend wirkt – und zwar bei Risikopatienten.

Folsäuremangel: Zusatz-Präparate senkten Schlaganfall-Risikso

Folsäuremangel ist in China weit verbreitet. Neben dem niedrigen Folsäure-Spiegel litten die Testpersonen außerdem an Bluthochdruck  und teils an einer angeborenen Störung der Folsäure-Aufnahme in den Zellen. Bei allen senkte die zusätzliche Folsäure-Gabe das Schlaganfall-Risiko.

Auch die Deutschen nehmen nach Einschätzung von Medizinern zu wenig Folsäure zu sich. Hauptursache ist eine unausgewogene Ernährung. Folsäure steckt in Leber und rohem Eigelb,  Weizenkeimen, Hülsenfrüchten wie weißen Bohnen und Kichererbsen, grünem Gemüse wie Spinat und Broccoli , Samen und Zitrusfrüchten.

Doch zu langes Lagern und Kochen senkt den Folsäure-Gehalt der Speisen, warnt die Deutsche Gesellschaft  für Ernährung (DGE). Zwar sind einige Fertigprodukte wie Salz, Vitaminsäfte oder Frühstücksflocken mit Folsäure angereichert, dennoch wird die empfohlene Tagesmenge von 300 Mikrogramm wohl häufig unterschritten.

Zu Folsäuremangel führen aber auch auch Alkoholismus, Rauchen, Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn und Rheuma-Medikamente. Auch ein B12-Mangel stört die Aufnahme von Folsäure.

Folsäuremangel  kann Ungeborenem schaden

Zusätzlich Folsäure in Tablettenform (400 Mikrogramm) einnehmen sollten auf jeden Fall Schwangere, Stillende und Frauen, die sich ein Kind wünschen. Folsäuremangel kann beim Ungeborenen zu Fehlbildungen von Wirbelsäule und Rückenmark führen. Das passiert bereits in den ersten vier Wochen der Schwangerschaft. Dieser so genannte Neuralohrdefekt führt unter anderem zum offenen Rücken (spina bifida). Auch das Risiko für eine Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte ist erhöht. Einer norwegischen Studie zufolge senkt eine Folsäure-Gabe außerdem das Autismus-Risiko beim Kind.

Eine Untersuchung des Fehlbildungsmonitorings in Sachsen-Anhalt ergab, dass von den Frauen mit Kinderwunsch nur 30 Prozent ergänzende Folsäure-Präparate schluckten. Sie sollten 450 bis 550 Mikrogramm auf Tag aufnehmen, was über die Nahrung nicht zu schaffen ist. In den USA ist die Anreicherung von Getreideprodukten mit Folsäure aus dem Grund seit fast 20 Jahren vorgeschrieben.
Foto: © Zerbor - fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Folsäure

| Die Gabe von Folsäure zusätzlich zu einer antihypertensiven Therapie kann das Risiko für Schlaganfälle senken. Das hat eine Studie aus China gezeigt, wo es keine Folsäure-Anreicherung von Lebensmitteln gibt – ebenso wie in Deutschland.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.