Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weltweit über 23 Millionen kosmetische Behandlungen 2013

Über 23 Millionen chirurgische und nichtchirurgische Behandlungen wurden 2013 weltweit vorgenommen; dies geht aus einer Statistik hervor, die kürzlich von der International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS) veröffentlicht wurde

Darf's ein bisschen Botox sein? Der Markt der Schönheitseingriffe wächst.

Dem internationalen Verband für plastische Schönheitschirurgie gehören mehr als 2.700 zugelassene Schönheitschirurgen in 95 Ländern an. Erstmals übertrifft Brasilien die Vereinigten Staaten in der Anzahl durchgeführter chirurgischer Eingriffe, und das Botulinum-Toxin nimmt den ersten Rang unter allen vorgenommenen kosmetischen Behandlungen ein.

Schönheitschirurgie ist vor allem in den USA und Brasilien sehr beliebt

Die ISAPS bereitet derzeit ihren 22. Zweijahreskongress in Rio de Janeiro, Brasilien im September vor, und diese neuen Daten werden die Debatte unter den Chirurgen beleben, die aus 75 Ländern zusammenkommen, um sich zu den neuesten Techniken und Informationen auf diesem wachsenden Gebiet auszutauschen.

Die Länder mit den meisten chirurgischen und nichtchirurgischen kosmetischen Behandlungen für 2013 sind: die vereinigten Staaten mit fast 4 Millionen Eingriffen pro Jahr und einer Steigerungsrate von 17 Prozent. Danach folgen Brasilien mit über 2 Mio. Eingriffen (Steigerungsrate: 9 Prozent), Mexiko und Deutschland mit immerhin über 600.000 Eingriffen pro Jahr. Hierzulande ist die Steigerungsrate allerdings mit 2,8 Prozent moderat.

 

Zu fast 90 Prozent sind es Frauen, die sich operieren lassen

Die häufigsten chirurgischen kosmetischen Eingriffe 2013 waren:

Brustvergrößerung (1.773.584)

Fettabsaugung (1.614.031)

Blepharoplastie (Augenlidkorrektur) (1.379.263)

Eigenfettgewebetransplantation einschließlich Fettunterspritzung und stammzellenverstärkter Fettunterspritzung (1.053.890)

Nasenkorrektur (954.423)

Dabei unterzogen sich über 20 Millionen Frauen kosmetischen Behandlungen; dies sind 87,2 % aller Behandlungen. Bei Männern wurden über 3 Millionen kosmetischen Behandlungen durchgeführt – am häufigsten Nasenkorrekturen Die neuesten Statistiken der ISAPS deuteten darauf hin, dass kosmetische Chirurgie weltweit im Anstieg begriffen ist, so der Verband.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schönheitsoperationen

In fünf Jahren ist die Zahl der Patienten, die in deutschen Krankenhäusern stationär behandelt wurden, um 8,4 Prozent 18,6 Millionen gestiegen. Kritiker vermuten, dass etliche Behandlungen medizinisch unnötig wären und nur erbracht werden, damit die klammen Kliniken Geld verdienen. Ein Gutachten nimmt jetzt die Mengenentwicklung in den deutschen Krankenhäusern unter die Lupe.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin