. Schönheitschirurgie

Weltweit über 23 Millionen kosmetische Behandlungen 2013

Über 23 Millionen chirurgische und nichtchirurgische Behandlungen wurden 2013 weltweit vorgenommen; dies geht aus einer Statistik hervor, die kürzlich von der International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS) veröffentlicht wurde

Darf's ein bisschen Botox sein? Der Markt der Schönheitseingriffe wächst.

Dem internationalen Verband für plastische Schönheitschirurgie gehören mehr als 2.700 zugelassene Schönheitschirurgen in 95 Ländern an. Erstmals übertrifft Brasilien die Vereinigten Staaten in der Anzahl durchgeführter chirurgischer Eingriffe, und das Botulinum-Toxin nimmt den ersten Rang unter allen vorgenommenen kosmetischen Behandlungen ein.

Schönheitschirurgie ist vor allem in den USA und Brasilien sehr beliebt

Die ISAPS bereitet derzeit ihren 22. Zweijahreskongress in Rio de Janeiro, Brasilien im September vor, und diese neuen Daten werden die Debatte unter den Chirurgen beleben, die aus 75 Ländern zusammenkommen, um sich zu den neuesten Techniken und Informationen auf diesem wachsenden Gebiet auszutauschen.

Die Länder mit den meisten chirurgischen und nichtchirurgischen kosmetischen Behandlungen für 2013 sind: die vereinigten Staaten mit fast 4 Millionen Eingriffen pro Jahr und einer Steigerungsrate von 17 Prozent. Danach folgen Brasilien mit über 2 Mio. Eingriffen (Steigerungsrate: 9 Prozent), Mexiko und Deutschland mit immerhin über 600.000 Eingriffen pro Jahr. Hierzulande ist die Steigerungsrate allerdings mit 2,8 Prozent moderat.

Zu fast 90 Prozent sind es Frauen, die sich operieren lassen

Die häufigsten chirurgischen kosmetischen Eingriffe 2013 waren:

Brustvergrößerung (1.773.584)

Fettabsaugung (1.614.031)

Blepharoplastie (Augenlidkorrektur) (1.379.263)

Eigenfettgewebetransplantation einschließlich Fettunterspritzung und stammzellenverstärkter Fettunterspritzung (1.053.890)

Nasenkorrektur (954.423)

Dabei unterzogen sich über 20 Millionen Frauen kosmetischen Behandlungen; dies sind 87,2 % aller Behandlungen. Bei Männern wurden über 3 Millionen kosmetischen Behandlungen durchgeführt – am häufigsten Nasenkorrekturen Die neuesten Statistiken der ISAPS deuteten darauf hin, dass kosmetische Chirurgie weltweit im Anstieg begriffen ist, so der Verband.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schönheitsoperationen

| In fünf Jahren ist die Zahl der Patienten, die in deutschen Krankenhäusern stationär behandelt wurden, um 8,4 Prozent 18,6 Millionen gestiegen. Kritiker vermuten, dass etliche Behandlungen medizinisch unnötig wären und nur erbracht werden, damit die klammen Kliniken Geld verdienen. Ein Gutachten nimmt jetzt die Mengenentwicklung in den deutschen Krankenhäusern unter die Lupe.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.