. Diabetes

Weltweit erste S2-Leitlinie Diabetes und Psyche erschienen

Weil Menschen mit Diabetes häufig an Depressionen leiden, haben Fachgesellschaften eine S2-Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ entwickelt. Die weltweit erste Leitlinie auf diesem Gebiet soll die psychosoziale Versorgung der Betroffenen verbessern.
Weltweit erste S2-Leitlinie Diabetes und Psyche erschienen

Diabetes ist meist mehr als nur eine körperliche Erkrankung

Jeder achte Mensch mit Diabetes mellitus leidet nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) an einer Depression, jeder dritte Patient weist eine erhöhte Depressivität auf. Doch die Betroffenen erreicht nur selten professionelle Hilfe durch Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiater. Unbehandelt führen psychische Erkrankungen laut DDG aber zu einer schlechten Diabeteseinstellung und zu Folgeerkrankungen bis hin zu einer verkürzten Lebenserwartung.

Aus diesem Grund hat die DDG zusammen mit einer Reihe anderer Fachgesellschaften die neue S2-Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ erstellt. Der praxisnahe Leitfaden soll die Erkennung psychosozialer Probleme und psychischer Erkrankungen, deren Behandlung und die Schulung der Betroffenen verbessern.

Fokus bei Diabetes liegt auf der Körpermedizin

„Die psychosoziale Versorgung von Menschen mit Diabetes ist leider noch immer unzureichend“, sagt der Koordinator der Leitlinie, PD Dr. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Psychologie der DDG. „Patienten, die wegen emotionaler Belastungen Probleme mit der Diabetestherapie haben, erhalten in der klinischen Praxis nur selten adäquate Unterstützung.“ Bei der Therapie des Diabetes stünden noch immer die Blutzuckerwerte sowie andere somatische Behandlungsziele im Vordergrund. Nur bei jedem dritten Patienten werde beispielsweise nach psychischen Belastungen im Zusammenhang mit Diabetes gefragt.

Mit der neuen Leitlinie soll sich das nun ändern. Auf Basis aller verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt die S2-Leitlinie etwa Empfehlungen zu strukturierten Schulungsangeboten, psychosozialen Behandlungskonzepten sowie zur Diagnostik und Therapie komorbider psychischer Erkrankungen bei Diabetes. Sie zeigt außerdem auf, wie psychosoziale Konzepte besser in die Diabetestherapie integriert werden können. Die S2-Leitlinie richtet sich an alle Berufsgruppen, die Patienten mit Diabetes betreuen, aber auch an interessierte Patienten, Angehörige und Selbsthilfegruppen.

Die Leitlinie gibt den aktuellen Stand der Wissenschaft wider

„Für die Therapie und die langfristige Prognose des Diabetes sind somatische und psychosoziale Faktoren gleichermaßen wichtig“, erklärt Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Denn Menschen mit Diabetes müssen die Therapie im Alltag dauerhaft und eigenverantwortlich durchführen. „Wenn Patienten die Erkrankung gefühlsmäßig nicht akzeptieren, Probleme haben, sich für die Therapie zu motivieren oder ihren Lebensstil anzupassen, dann ist eine erfolgreiche Therapie nicht möglich“, betont Siegel.

Die Leitlinie wurde von der DDG in Zusammenarbeit mit Experten aus der Psychosomatik, Psychologie und Psychiatrie fachübergreifend entwickelt. Unter Leitung des Koordinators Kulzer haben die Experten die aktuellsten medizinischen Entwicklungen der letzten Jahre rund um psychosoziale Aspekte des Diabetes strukturiert zusammengetragen und evidenzbasiert bewertet. Die neue S2-Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ ist die weltweit erste Leitlinie dieser Art. Sie liegt auch auf Englisch vor.

Foto: DAK/Wigger

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetes-Diagnose , Psychische Krankheiten , Depression

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.