. Diabetes

Weltweit erste S2-Leitlinie Diabetes und Psyche erschienen

Weil Menschen mit Diabetes häufig an Depressionen leiden, haben Fachgesellschaften eine S2-Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ entwickelt. Die weltweit erste Leitlinie auf diesem Gebiet soll die psychosoziale Versorgung der Betroffenen verbessern.
Weltweit erste S2-Leitlinie Diabetes und Psyche erschienen

Diabetes ist meist mehr als nur eine körperliche Erkrankung

Jeder achte Mensch mit Diabetes mellitus leidet nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) an einer Depression, jeder dritte Patient weist eine erhöhte Depressivität auf. Doch die Betroffenen erreicht nur selten professionelle Hilfe durch Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiater. Unbehandelt führen psychische Erkrankungen laut DDG aber zu einer schlechten Diabeteseinstellung und zu Folgeerkrankungen bis hin zu einer verkürzten Lebenserwartung.

Aus diesem Grund hat die DDG zusammen mit einer Reihe anderer Fachgesellschaften die neue S2-Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ erstellt. Der praxisnahe Leitfaden soll die Erkennung psychosozialer Probleme und psychischer Erkrankungen, deren Behandlung und die Schulung der Betroffenen verbessern.

Fokus bei Diabetes liegt auf der Körpermedizin

„Die psychosoziale Versorgung von Menschen mit Diabetes ist leider noch immer unzureichend“, sagt der Koordinator der Leitlinie, PD Dr. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Psychologie der DDG. „Patienten, die wegen emotionaler Belastungen Probleme mit der Diabetestherapie haben, erhalten in der klinischen Praxis nur selten adäquate Unterstützung.“ Bei der Therapie des Diabetes stünden noch immer die Blutzuckerwerte sowie andere somatische Behandlungsziele im Vordergrund. Nur bei jedem dritten Patienten werde beispielsweise nach psychischen Belastungen im Zusammenhang mit Diabetes gefragt.

Mit der neuen Leitlinie soll sich das nun ändern. Auf Basis aller verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt die S2-Leitlinie etwa Empfehlungen zu strukturierten Schulungsangeboten, psychosozialen Behandlungskonzepten sowie zur Diagnostik und Therapie komorbider psychischer Erkrankungen bei Diabetes. Sie zeigt außerdem auf, wie psychosoziale Konzepte besser in die Diabetestherapie integriert werden können. Die S2-Leitlinie richtet sich an alle Berufsgruppen, die Patienten mit Diabetes betreuen, aber auch an interessierte Patienten, Angehörige und Selbsthilfegruppen.

 

Die Leitlinie gibt den aktuellen Stand der Wissenschaft wider

„Für die Therapie und die langfristige Prognose des Diabetes sind somatische und psychosoziale Faktoren gleichermaßen wichtig“, erklärt Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Denn Menschen mit Diabetes müssen die Therapie im Alltag dauerhaft und eigenverantwortlich durchführen. „Wenn Patienten die Erkrankung gefühlsmäßig nicht akzeptieren, Probleme haben, sich für die Therapie zu motivieren oder ihren Lebensstil anzupassen, dann ist eine erfolgreiche Therapie nicht möglich“, betont Siegel.

Die Leitlinie wurde von der DDG in Zusammenarbeit mit Experten aus der Psychosomatik, Psychologie und Psychiatrie fachübergreifend entwickelt. Unter Leitung des Koordinators Kulzer haben die Experten die aktuellsten medizinischen Entwicklungen der letzten Jahre rund um psychosoziale Aspekte des Diabetes strukturiert zusammengetragen und evidenzbasiert bewertet. Die neue S2-Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ ist die weltweit erste Leitlinie dieser Art. Sie liegt auch auf Englisch vor.

Foto: DAK/Wigger

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetes-Diagnose , Psychische Krankheiten , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.