Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.06.2017

Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen lenkt Blick auf ein Tabu

Niemand spricht gerne darüber. Doch Misshandlungen ältere Menschen sind keine Einzelfälle. Der heutige Welttag will denen, die keine Lobby haben, eine Stimme geben.
Gewalt gegen ältere Menschen ist äußerlich nicht immer sichtbar. Misshandlungen können noch viel subtiler sein

Gewalt gegen ältere Menschen ist äußerlich nicht immer sichtbar. Misshandlungen können noch viel subtiler sein

Pflegebedürftige sind besonders gefährdet, Gewalt oder Misshandlungen zu erleben. Dabei ist es egal, ob sie zu den 30 Prozent gehören, die im Pflegeheim leben oder zu den 70 Prozent, die Hause betreut werden. Alle sind im Grunde abhängig von anderen und darum zu schwach, sich zur Wehr zu setzen. Der heutige Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen wirft das Licht auf eine dunkle Seite in unserer Gesellschaft. Wie viele Menschen davon betroffen sind, weiß niemand. Bekannt ist aber, dass Pflegebedürftigkeit und soziale Isolation die Entstehung von Gewalt begünstigen, ebenso eine Demenz.

Demenz überfordert andere am meisten

Nach Auskunft der Deutschen Alzheimergesellschaft kann insbesondere die Pflege von Demenzkranken zu Aggressionen und Gewaltsituationen führen. Das Pflegepersonal und Angehörige seien oftmals überfordert, meint deren Vorsitzende Monika Kaus. „Veränderte Verhaltensweisen sind für Pflegende von Demenzkranken oft sehr belastend“, sagt sie anlässlich des Welttags gegen die Misshandlung älterer Menschen. „Deshalb sind Beratungsangebote, die die betroffenen Familien auch erreichen, und flächendeckende Entlastungsangebote ein wichtiger Baustein zur Prävention von Gewalt gegen Menschen mit Demenz.“

Bisher gibt es in Deutschland allerdings keine verbindlichen Handlungsleitlinien zur Prävention von Gewalt gegen ältere Menschen. Und: Wohin sollen sich beispielsweise Menschen wenden, die Anzeichen von Gewalt gegen pflegebedürftige Menschen beobachten? „Es fehlen klare Zuständigkeiten“, kritisiert Kaus. Auch Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) kennt diese Lücke. „Die Mehrheit der Deutschen weiß überhaupt nicht, wohin sie sich bei konkretem Bedarf wenden kann“, sagt er. Das ZQP hat 2015 den Themenreport „Gewaltprävention in der Pflege“ herausgegeben. In dem Report sind Checklisten, Krisentelefone und Anlaufstellen zu finden. Ein lesenswertes Papier, wenn man Hilfe sucht.

 

Gewalt ist eine Grauzone

Allein festzustellen, wann Gewalt vorliegt, ist ein Problem. Die Grenzen sind oft fließend. Einmal jemanden etwas zu fest am Arm packen ist sicher noch verkraftbar genau wie mal ein harsches Wort. Aber Anschreien, Beschimpfen, Schütteln und Schlagen gehen gar nicht. Es gibt aber viele Grautöne dazwischen. Darüber hinaus ist auch Vernachlässigung eine Form von Gewalt. Monika Kaus von der Deutschen Alzheimergesellschaft fasst den Begriff „Gewalt“ noch etwas weiter: „Auch die Gabe von Beruhigungs- und Schlafmitteln kann eine Form der Misshandlung sein, wenn die Medikamente nur gegeben werden, um jemanden „pflegeleichter“ zu machen.“

Foto: © Ocskay Mark - Fotolia.com

Hauptkategorien: Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt in der Pflege

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin