Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.02.2018

Weltkrebstag 2018: Tu was

Mit dem Motto «We can – I can» rückt der Weltkrebstag 2018 Krebsvermeidungsstrategien gegen Krebs in den Vordergrund. Im Kern geht es um ein gesünderes Leben.
Weltkrebstag 2018 will Krebs ins öffentliche Bewusstsein rücken

Weltkrebstag 2018 will Krebs ins öffentliche Bewusstsein rücken

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Der Tag an dem die Welt über Krebs spricht. Das hofft jedenfalls die Internationale Vereinigung gegen Krebs UICC, die den Weltkrebstag vor vielen Jahren ins Leben gerufen hat. Indem jedes Jahr an Krebs und Vermeidungsstrategien wie Sport, gesunde Ernährung, Nicht-Rauchen und die Krebsfrüherkennung erinnert wird, sollen Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert werden.

Fast 9 Millionen Menschen sterben jährlich an Krebs

Weltweit sterben derzeit jedes Jahr 8,8 Millionen Menschen an Krebs, knapp die Hälfte (4 Millionen) sind zwischen 30 und 69 Jahre alt. „Der Weltkrebstag ist die ideale Gelegenheit, Krebs stärker in das Bewusstsein der Menschen zu rücken“, teilt die UICC mit. Jedes Jahr würden mehr Menschen mitmachen und das Anliegen unterstützen. „Wir sind froh, diesen Anstoß zu geben“, so Kate Allen, vom World Cancer Research Fund International.

Der Slogan «We can – I can» stammt aus den Vorjahren und wirkt inzwischen etwas abgenutzt. Andererseits ist er griffig und geeignet die Massen zu mobilisieren. Angesichts der steigenden Erkrankungszahlen scheint das auch notwendig: Die UICC rechnet bis 2025 mit einem Anstieg der Krebsfälle auf 19,3 Millionen pro Jahr und die der Krebstodesfälle auf 11,5 Millionen.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen an Krebs. Laut Deutscher Krebshilfe wird die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland bis zum Jahr 2030 voraussichtlich um 20 Prozent auf 600.000 steigen. In Berlin ist die Zahl der Neuerkrankungen seit 2005 von 14.000 auf jetzt 17.500 gestiegen.

 

Mehr Krebsüberlebende

Es gibt aber auch Fortschritte: Das Krebsüberleben hat sich verbessert, so dass mittlerweile über die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werden kann. Vor 30 Jahren war es nur etwa ein Drittel. Drüber hinaus kann das Leben bei einigen besonders tödlichen Krebserkrankungen oft deutlich verlängert werden. Bei bestimmten Formen des Lungenkrebses ist die mittlere Überlebenszeit von 1 auf 4 Jahre gestiegen. Ursache hierfür sind bessere Behandlungsmöglichkeiten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weltkrebstag

04.02.2013

Deutschland altert und immer mehr Menschen erkranken an Krebs. Doch zum Weltkrebstag gibt es auch gute Nachrichten. Dank großer Therapiefortschritte in den letzten Jahren überleben immer mehr Menschen den Krebs oder leben länger mit der Erkrankung.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin