. Prävention

Weltkrebstag 2018: Tu was

Mit dem Motto «We can – I can» rückt der Weltkrebstag 2018 Krebsvermeidungsstrategien gegen Krebs in den Vordergrund. Im Kern geht es um ein gesünderes Leben.
Weltkrebstag 2018 will Krebs ins öffentliche Bewusstsein rücken

Weltkrebstag 2018 will Krebs ins öffentliche Bewusstsein rücken

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Der Tag an dem die Welt über Krebs spricht. Das hofft jedenfalls die Internationale Vereinigung gegen Krebs UICC, die den Weltkrebstag vor vielen Jahren ins Leben gerufen hat. Indem jedes Jahr an Krebs und Vermeidungsstrategien wie Sport, gesunde Ernährung, Nicht-Rauchen und die Krebsfrüherkennung erinnert wird, sollen Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert werden.

Fast 9 Millionen Menschen sterben jährlich an Krebs

Weltweit sterben derzeit jedes Jahr 8,8 Millionen Menschen an Krebs, knapp die Hälfte (4 Millionen) sind zwischen 30 und 69 Jahre alt. „Der Weltkrebstag ist die ideale Gelegenheit, Krebs stärker in das Bewusstsein der Menschen zu rücken“, teilt die UICC mit. Jedes Jahr würden mehr Menschen mitmachen und das Anliegen unterstützen. „Wir sind froh, diesen Anstoß zu geben“, so Kate Allen, vom World Cancer Research Fund International.

Der Slogan «We can – I can» stammt aus den Vorjahren und wirkt inzwischen etwas abgenutzt. Andererseits ist er griffig und geeignet die Massen zu mobilisieren. Angesichts der steigenden Erkrankungszahlen scheint das auch notwendig: Die UICC rechnet bis 2025 mit einem Anstieg der Krebsfälle auf 19,3 Millionen pro Jahr und die der Krebstodesfälle auf 11,5 Millionen.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen an Krebs. Laut Deutscher Krebshilfe wird die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland bis zum Jahr 2030 voraussichtlich um 20 Prozent auf 600.000 steigen. In Berlin ist die Zahl der Neuerkrankungen seit 2005 von 14.000 auf jetzt 17.500 gestiegen.

 

Mehr Krebsüberlebende

Es gibt aber auch Fortschritte: Das Krebsüberleben hat sich verbessert, so dass mittlerweile über die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werden kann. Vor 30 Jahren war es nur etwa ein Drittel. Drüber hinaus kann das Leben bei einigen besonders tödlichen Krebserkrankungen oft deutlich verlängert werden. Bei bestimmten Formen des Lungenkrebses ist die mittlere Überlebenszeit von 1 auf 4 Jahre gestiegen. Ursache hierfür sind bessere Behandlungsmöglichkeiten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weltkrebstag

| Deutschland altert und immer mehr Menschen erkranken an Krebs. Doch zum Weltkrebstag gibt es auch gute Nachrichten. Dank großer Therapiefortschritte in den letzten Jahren überleben immer mehr Menschen den Krebs oder leben länger mit der Erkrankung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Stents und Ballons, die mit Paclitaxel beschichtet sind, sollen doch nicht die Sterblichkeit erhöhen – zumindest nicht in Deutschland. Wissenschaftler der Uni Münster widerlegen mit einer neuen Untersuchung nun eine Studie, die im vergangenen Jahr für große Verunsicherung gesorgt hat.
Von Stalking kann jeder betroffen sein. Die Folgen für die Opfer sind erheblich. Nun zeigt eine Vergleichsstudie, dass die Anzahl der Betroffenen in den vergangenen 15 Jahren kaum gesunken ist.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.