. Gesund älter werden

Weltgesundheitstag 2012: "Altern und Gesundheit"

Der Weltgesundheitstag 2012 steht unter dem Motto "Altern und Gesundheit: Gesundheit erfüllt die Jahre mit Leben". Er macht auf das globale Phänomen der alternden Gesellschaften und dessen Folgen aufmerksam.
Weltgesundheitstag 2012: "Altern und Gesundheit"

Yuri Arcurs/fotolia.com

Der Weltgesundheitstag wurde 1948 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen und findet jedes Jahr am 7. April statt. Das Datum geht zurück auf die Gründung der WHO am 7. April 1948. Jedes Jahr soll am Aktionstag ein vorrangiges Gesundheitsproblem in das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit gerückt werden. Am diesjährigen Weltgesundheitstag liegt der thematische Schwerpunkt auf den Themen Altern und Gesundheit und auf der Frage, was der einzelne Bürger und der Staat zur Förderung eines aktiven und gesunden Alterns tun können.

Weltgesundheitstag: Veranstaltungen

In Deutschland wird der Weltgesundheitstag für zahlreiche Fachtagungen und Kongresse für Gesundheitsberufe genutzt. Zudem wird seit einigen Jahren anlässlich dieses Tages jedes Jahr ein Nationales Gesundheitsziel ausgerufen. In diesem Jahr heisst das Ziel "Gesund älter werden". Es wurde am 29. März 2012 von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und Rainer Hess, dem Vorsitzenden des Ausschusses gesundheitsziele.de, vorgestellt. Eine Arbeitsgruppe hatte 13 konkrete Handlungsziele entwickelt, deren Umsetzung sie in der kommenden Zeit begleiten und überwachen wird. Darin enthalten sind Massnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention, zur gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung sowie zu speziellen Aspekten rund um die Themen Alter und Demenz. Daniel Bahr kommentierte: "Jeder und jede von uns kann in jeder Altersphase mit einer gesunden Lebensführung starten. Das Gesundheitsziel ‚Gesund älter werden' will zweierlei erreichen: Eine bessere Gesundheitsförderung im Sinne einer Prävention sowie eine bessere Versorgung älterer Menschen im Krankheits- oder Pflegefall."

 

Demografischer Wandel

Durch die steigende Lebenserwartung und den Geburtenrückgang wird der Anteil älterer Menschen in der deutschen Bevölkerung immer grösser. Die Frage, wie auch im Alter ein gesundes Leben möglich ist, gewinnt dadurch immer mehr an Bedeutung. "Die demografische Entwicklung ist eine grosse Herausforderung unserer Gesellschaft", erklärte Rainer Hess. "Wir wollen mit dem Nationalen Gesundheitsziel "Gesund älter werden" einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen auch im Alter bei guter Gesundheit sind." Das neue Nationale Gesundheitsziel wird wie die vorausgegangenen Gesundheitsziele vom Bundesministerium für Gesundheit als Broschüre zur Verfügung gestellt und in wenigen Wochen auch als Download bei www.gesundheitsziele.de zu finden sein.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demografie , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altern

| Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.