. Rheuma

Welt-Rheuma-Tag 2012

„Aktiv gegen Rheumaschmerzen“ lautet das Motto des Welt-Rheuma-Tags 2012. Am 12. Oktober wird der Welt-Rheumatag weltweit begangen.
Rheuma

Rheuma

Der Welt-Rheuma-Tag wurde erstmals 1996 von der Arthritis and Rheumatism International (ARI) ins Leben gerufen, der internationalen Vereinigung von Selbsthilfeverbänden Rheumabetroffener. Ziel ist es, die Anliegen rheumakranker Menschen an diesem Tag in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Der Welt-Rheuma-Tag (engl. world arthritis day) findet immer am 12. Oktober weltweit statt.

Die Deutsche Rheuma-Liga hat den Jahrestag in Deutschland erstmals 2005 eingeführt und begeht den 12. Oktober seitdem stets mit einem besonderen Motto und Kampagnenschwerpunkt. 2009 und 2010 war das Motto: "Rheuma - keine Frage des Alters".

Welt-Rhema-Tag

Am diesjährigen Welt-Rheuma-Tag, dem 12. Oktober 2012, setzt die Deutsche Rheuma-Liga ihre zweijährige Kampagne "Aktiv gegen Rheumaschmerz" fort. Auf Landesebene finden noch bis 2013 Aktionen statt, hier und da auch direkt zum Welt-Rheuma-Tag.

Die Deutsche Rheuma-Liga beteiligt sich zudem an der europäischen Aktion "Waving for Arthritis" . Mit tausenden von Fotos tragen Aktivisten aus allen europäischen Rheumaligen dazu bei, dass im Internet ein Riesenposter mit Menschen entsteht, die aus Sympathie und Engagement für rheumakranke Menschen Winken.

Quelle: Deutsche Rheuma-Liga

Lesen Sie auch:
  • Was ist Rheuma
  • Ursachen Rheuma
  • Rheuma erkennen
  • Therapie Rheuma
  • Rheuma: Aussicht auf einen heilungsähnlichen Zustand
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.