. Morbus Parkinson

Welt-Parkinson-Tag 2012

Morbus Parkinson gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Sie ist bisher nicht heilbar, doch mit der richtigen Therapie kann man viel erreichen. Der heutige Welt-Parkinson-Tag klärt darüber auf.
Welt-Parkinson-Tag 2012

Alila/fotolia.com

Der Welt-Parkinson-Tag, der immer am 11. April stattfindet, erinnert an den Geburtstag des englischen Arztes James Parkinson, der 1817 erstmals die Symptome der Krankheit beschrieb. Eingeführt wurde der Aktionstag im Jahr 1997 von der European Parkinsons Disease Association mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Aktionen und Veranstaltungen auf der ganzen Welt klären an diesem Tag über die Parkinson-Krankheit, ihre Symptome und Behandlungsmöglichkeiten auf. Weltweit schätzt man die Anzahl der Parkinson-Kranken auf rund vier Millionen. In Deutschland leben heute ungefähr 250.000 Betroffene. Berühmte Parkinson-Kranke waren bzw. sind Muhammad Ali, Michael J. Fox, Johannes Paul II., Jassir Arafat, Salvador Dalí und Katharine Hepburn.

Parkinson: Symptome und Verlauf

Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung, die meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr beginnt. Dabei sterben nach und nach Gehirnzellen ab, die den Botenstoff Dopamin herstellen. Dopamin überträgt Signale zwischen den Nervenzellen, die unsere Bewegungen steuern. Fehlt dieser Botenstoff, geraten die Bewegungen ausser Kontrolle. Typische Symptome sind dann Bewegungsstörungen wie Verlangsamung (Akinese), Steifheit (Rigor) oder Zittern (Tremor). Weshalb die Nervenzellen absterben, ist nach wie vor unklar. Vermutet wird, dass es nicht eine einzige, sondere mehrere Ursachen gibt, die in unterschiedlichen Kombinationen zu verschiedenen Krankheitsbildern führen.

Therapiemöglichkeiten bei Parkinson

Es gibt heute noch keine ursächliche Behandlung der Krankheit, mit der die Degeneration der Nervenzellen verhindert oder aufgehalten werden könnte. Man muss sich daher mit einer Behandlung der Symptome begnügen, wodurch den Patienten allerdings über mehrere Jahre hinweg ein nahezu normales Leben ermöglicht werden kann. Wichtig ist dafür ein möglichst frühzeitiges Erkennen und Behandeln der Krankheit. Gerade im Anfangsstadium von Parkinson ist eine Unterscheidung von anderen Erkrankungen allerdings oft schwierig. So gibt es andere Bewegungsstörungen mit den gleichen Beschwerden, die aber andere Ursachen haben und entsprechend anders therapiert werden müssen. Die Deutsche Parkinson Vereinigung hat eine Checkliste herausgegeben, anhand derer mögliche Frühsymptome für eine Parkinson-Erkrankung überprüft werden können.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.