. Morbus Parkinson

Welt-Parkinson-Tag 2012

Morbus Parkinson gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Sie ist bisher nicht heilbar, doch mit der richtigen Therapie kann man viel erreichen. Der heutige Welt-Parkinson-Tag klärt darüber auf.
Welt-Parkinson-Tag 2012

Alila/fotolia.com

Der Welt-Parkinson-Tag, der immer am 11. April stattfindet, erinnert an den Geburtstag des englischen Arztes James Parkinson, der 1817 erstmals die Symptome der Krankheit beschrieb. Eingeführt wurde der Aktionstag im Jahr 1997 von der European Parkinsons Disease Association mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Aktionen und Veranstaltungen auf der ganzen Welt klären an diesem Tag über die Parkinson-Krankheit, ihre Symptome und Behandlungsmöglichkeiten auf. Weltweit schätzt man die Anzahl der Parkinson-Kranken auf rund vier Millionen. In Deutschland leben heute ungefähr 250.000 Betroffene. Berühmte Parkinson-Kranke waren bzw. sind Muhammad Ali, Michael J. Fox, Johannes Paul II., Jassir Arafat, Salvador Dalí und Katharine Hepburn.

Parkinson: Symptome und Verlauf

Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung, die meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr beginnt. Dabei sterben nach und nach Gehirnzellen ab, die den Botenstoff Dopamin herstellen. Dopamin überträgt Signale zwischen den Nervenzellen, die unsere Bewegungen steuern. Fehlt dieser Botenstoff, geraten die Bewegungen ausser Kontrolle. Typische Symptome sind dann Bewegungsstörungen wie Verlangsamung (Akinese), Steifheit (Rigor) oder Zittern (Tremor). Weshalb die Nervenzellen absterben, ist nach wie vor unklar. Vermutet wird, dass es nicht eine einzige, sondere mehrere Ursachen gibt, die in unterschiedlichen Kombinationen zu verschiedenen Krankheitsbildern führen.

 

Therapiemöglichkeiten bei Parkinson

Es gibt heute noch keine ursächliche Behandlung der Krankheit, mit der die Degeneration der Nervenzellen verhindert oder aufgehalten werden könnte. Man muss sich daher mit einer Behandlung der Symptome begnügen, wodurch den Patienten allerdings über mehrere Jahre hinweg ein nahezu normales Leben ermöglicht werden kann. Wichtig ist dafür ein möglichst frühzeitiges Erkennen und Behandeln der Krankheit. Gerade im Anfangsstadium von Parkinson ist eine Unterscheidung von anderen Erkrankungen allerdings oft schwierig. So gibt es andere Bewegungsstörungen mit den gleichen Beschwerden, die aber andere Ursachen haben und entsprechend anders therapiert werden müssen. Die Deutsche Parkinson Vereinigung hat eine Checkliste herausgegeben, anhand derer mögliche Frühsymptome für eine Parkinson-Erkrankung überprüft werden können.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

| Levopada (L-Dopa) wird seit 40 Jahren Parkinson-Patienten verordnet. Die Sorge, dass das Mittel toxisch sein könnte und das Fortschreiten der Krankheit sogar begünstigt, wurde nun durch eine Studie entkräftet. Die befürchteten Nebenwirkungen zeigten sich nicht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.