. Multiple Sklerose

Welt-MS-Tag 2013

Am heutigen Welt-MS-Tag finden zum fünften Mal rund um den Globus zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen statt, um auf Multiple Sklerose aufmerksam zu machen sowie Betroffene und deren Angehörige über die Krankheit zu informieren.
Welt-MS-Tag

MRT-Aufnahme bei Multipler Sklerose

Immer am letzten Mittwoch im Mai wird der Welt-MS-Tag begangen, um mit verschiedenen Aktionen Multiple Sklerose, die sogenannte „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“, in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken. Weltweit leiden etwa 2,5 Millionen an der degenerativen Nervenkrankheit. In Deutschland sind rund 130.000 Menschen davon betroffen. Die Diagnose bedeutet für alle Patienten zunächst einen Schock. Neben den körperlichen Beschwerden machen oft Zukunftssorgen und -ängste sowie psychische Probleme den Erkrankten das Leben schwer.

Doch auch mit der Erkrankung lässt sich das Leben häufig gut gestalten. Auch darauf soll der Welt-MS-Tag 2013 aufmerksam machen. Der Bundesverband der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) möchte in diesem Jahr vor allem jungen Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, Mut machen, ihr Leben dennoch in die Hand zu nehmen und die speziellen Herausforderungen dieser Krankheit zu meistern. Mit der Kampagne „Die Zukunft gestalten“ macht die DMSG darauf aufmerksam, dass auch mit der Erkrankung das Leben weitergeht und sich Zukunftspläne realisieren lassen.

Viele junge Menschen von Multipler Sklerose betroffen

MS bricht meist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr aus, also in einer Zeit, in der sich die Menschen entweder noch in der Ausbildung befinden oder gerade dabei sind, sich beruflich zu etablieren und Familien zu gründen. Gerade in dieser Zeit stellt die Diagnose MS, deren Symptome bedrohlich wirken und deren Verlauf ungewiss ist, einen riesigen Einschnitt in das Leben dar.

Die DMSG will mit ihrer Kampagne zeigen, wie unterschiedlich und individuell die Verläufe der Erkrankung sind und wie man trotz allem mit den Herausforderungen dieser Krankheit umgehen kann. Der von der Gesellschaft herausgegebene Flyer zeigt, wie Menschen trotz und mit MS ihr Leben meistern und Lebenspläne und Wünsche verwirklicht haben. Junge Menschen, die an MS erkrankt sind, berichten darin, wie sie die großen und kleinen Hürden im Alltag mit MS nehmen und was ihr Motto im Umgang mit der Erkrankung ist.

 

MS-Verlauf nicht vorhersehbar

Multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Die Symptome reichen von Missempfindungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühlen bis hin zu Sehstörungen, starker Erschöpfung und Bewegungseinschränkungen. Entgegen der weitverbreiteten Meinung führt Multiple Sklerose aber nicht zwangsläufig zu schweren Behinderungen. Viele Betroffene können auch mit der Erkrankung fast genauso wie vorher weiterleben und -arbeiten.

Bei der MS wird aus bisher unbekannten Gründen das Myelin, das als schützende Hülle die Nervenfasern umgibt, durch körpereigene Abwehrzellen zerstört. Dadurch können die Signale zwischen den Nervenzellen nicht mehr richtig transportiert werden. Je nachdem, an welcher Stelle im Gehirn die Nervenzellen betroffen sind, kann es zu unterschiedlichen Ausfallerscheinungen kommen. Welche Symptome der einzelne Patient entwickeln wird und wie sein Verlauf aussehen wird, kann nicht vorhergesagt werden. MS ist zwar nach wie vor nicht heilbar, doch der Krankheitsverlauf kann durch Medikamente häufig günstig beeinflusst werden.

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.