. Multiple Sklerose

Welt-MS-Tag 2012

Am 30. Mai 2012 wurde der vierte Welt-MS-Tag begangen, um über Multiple Sklerose und ihre Auswirkungen zu informieren sowie um Verständnis für die Belange von Menschen mit MS zu wecken.
MS

MS

Seit 2009 wird jeweils am letzten Mittwoch im Mai der Welt-MS-Tag begangen. Weltweit initiieren dann MS-Vereine und Selbsthilfegruppen - in Deutschland allen voran die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) - Aktionsveranstaltungen rund um das Thema MS. Damit soll das öffentliche Bewusstsein für die chronische Erkrankung geschärft und die Menschen über Multiple Sklerose und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben informiert werden. Zudem soll allgemein das Verständnis für die Belange von Betroffenen gestärkt werden.

Multiple Sklerose - Symtome

Multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Weltweit haben mehr als zwei Millionen Menschen MS, in Deutschland etwa 120.000. Frauen erkranken etwa doppelt so häufig wie Männer. Bei der MS wird aus bisher unbekannten Gründen das Myelin, das als schützende Hülle die Nervenfasern umgibt, durch körpereigene Abwehrzellen zerstört. Dadurch können die Signale zwischen den Nervenzellen nicht mehr richtig transportiert werden. Je nachdem, an welcher Stelle im Gehirn die Nervenzellen betroffen sind, kann es zu unterschiedlichen Ausfallerscheinungen kommen. Die Symptome reichen von leichtem Kribbeln über Sehstörungen bis hin zu Lähmungen. Aufgrund der großen Bandbreite der Symptome wird die MS auch die „Krankheit mit den tausend Gesichtern“ genannt. Welche Symptome der einzelne Patient entwickeln wird und wie sein Verlauf aussehen wird, kann nicht vorhergesagt werden.

Zwar ist die MS nach wie vor nicht heilbar, doch kann der Krankheitsverlauf durch verschiedene Maßnahmen oft günstig beeinflusst werden. Entgegen der weitverbreiteten Meinung führt Multiple Sklerose nicht zwangsläufig zu schweren Behinderungen. Bei manchen Patienten zeigen sich ihr Leben lang nur relativ geringe Ausfallerscheinungen. Auch darauf will der Welt-MS-Tag 2012 aufmerksam machen. Das von der DMSG herausgegebene Motto „Mein Leben mit MS“ soll darauf hinweisen, dass die Diagnose MS nicht das „Aus“ für alle Lebensträume bedeutet.

 

Wann bricht MS aus?

 

MS bricht meist im frühen Erwachsenenalter, nämlich zwischen 20 und 40 Jahren, aus - also in einer Zeit, in der sich die Menschen entweder noch in Ausbildung oder Studium befinden oder dabei sind, sich beruflich zu etablieren, in der sie Familien gründen oder gerade gegründet haben. Sie befinden sich also meist in der sogenannten „Rush Hour“ des Lebens, in der eine Diagnose wie MS, deren Symptome bedrohlich wirken und deren Verlauf ungewiss ist, meistens einen Schock darstellt. Die DMSG will mit ihrer Kampagne zum diesjährigen Welt-MS-Tag Mut machen und zeigen, wie unterschiedlich und individuell die Verläufe der Erkrankung sind und wie man trotz allem mit den Herausforderungen dieser Krankheit umgehen kann. Der von der Gesellschaft herausgegebene Flyer stellt daher verschiedene Menschen vor, die trotz und mit MS ihr Leben meistern und Lebenspläne und Wünsche verwirklicht haben.

Lesen Sie auch:
  • Diagnose
  • Verlaufsformen
  • Symptome
  • Behandlungsmöglichkeiten
  • Neue Leitlinie bei MS
  • Zusammenfassung der Leitlinie
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.