Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.05.2012

Welt Hypertonie Tag 2012 - Aktionstag gegen Bluthochdruck

Der Welt Hypertonie Tag ist ein Aktionstag, der auf Bluthochdruck und seine Folgen aufmerksam machen will. Der Welt Hypertonie Tag 2012 am 17. Mai steht unter dem Motto "Gesunder Lebensstil - Gesunder Blutdruck".
Welt Hypertonie Tag 2012 - Aktionstag gegen Bluthochdruck

Bewegung und gesunde Ernährung helfen gegen Bluthochdruck

Sieben Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen von Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit. Rund 35 Millionen Deutsche und 1,5 Milliarden Menschen weltweit leiden an Bluthochdruck, teilt die Deutsche Hochdruckliga anlässlich des Welt Hypertonie Tags 2012 mit. Jeder Zweite über 60 Jahre ist davon betroffen. Hochrechnungen zufolge ist knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland auf die Folgen von Bluthochdruck zurückzuführen - weltweit etwa sieben Millionen.

Bluthochdruck hat die tückische Eigenschaft, dass er jahrelang keine Beschwerden verursacht und unbehandelt bleibt. Oft führen erst die Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks die Menschen zum Arzt: Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Nierenschädigung oder Minderung des Sehvermögens. "Lange Zeit verursacht Bluthochdruck keine Beschwerden. Unbehandelt hat Bluthochdruck aber gravierende Folgen, er gilt als wichtigster Risikofaktor für Schlaganfall, Herz- und Gefässkrankheiten oder Nierenversagen", erklärt Dr. Joachim Leiblein, Geschäftsführer der Deutschen Hochdruckliga.

Um auf diese Gefahren aufmerksam zu machen, ruft die Deutsche Hochdruckliga gemeinsam mit der World Hypertension League jedes Jahr am 17. Mai zum Welt Hypertonie Tag auf. Ziel des Aktionstages ist es, die Öffentlichkeit für Bluthochdruck und seine Folgen zu sensibilisieren.

 

Mehr bewegen, gesünder essen

Der Schwerpunkt des Welt-Hypertonie-Tags liegt in diesem Jahr auf der Prävention des Bluthochdrucks.  Denn obwohl sich Bluthochdruck in den meisten Fällen gut behandeln lässt, ist es besser ihn zu vermeiden. Wie in zahlreichen aktuellen Studien nachgewiesen werden konnte, steigt mit den Risikofaktoren Übergewicht, Stress, falsche Ernährung und Bewegungsmangel auch der Blutdruck - sogar schon bei Kindern und Jugendlichen. Umgekehrt gilt: Ein mässiger Bluthochdruck kann allein durch eine Lebensstiländerung normalisiert werden. Ein mässiger Bluthochdruck kann allein durch eine Lebensstiländerung normalisiert werden.

Die Deutsche Hochdruckliga hat vier einfache Regeln für eine gesunde Lebensweise zusammengestellt, die helfen, Bluthochdruck und seine tödlichen Folgeschäden zu vermeiden:

  • Gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkorn- und Magermilchprodukten, aber: wenig rotes Fleisch, Salz und Zucker. Viel trinken!
  • 30 Minuten Bewegung täglich (besser dreimal pro Woche Ausdauersport)
  • Pausen zwischendurch einlegen, damit sich Körper und Geist erholen können
  • Blutdruck regelmässig überprüfen und Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt nutzen

Wann liegt Bluthochdruck vor?

Zu hoher Blutdruck ist definiert als eine mehrfach gemessene Erhöhung des Blutdrucks ab 140/90 mmHg. Der optimale Wert liegt bei 120/80 mmHg. Ab 40 Jahren sollte jedes Jahr mindestens einmal der Blutdruck gemessen werden, ab 50 Jahren halbjährlich. 

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Herz-Kreislauf-System , Ernährung , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hypertonie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin