. Bluthochdruck

Welt Hypertonie Tag 2012 - Aktionstag gegen Bluthochdruck

Der Welt Hypertonie Tag ist ein Aktionstag, der auf Bluthochdruck und seine Folgen aufmerksam machen will. Der Welt Hypertonie Tag 2012 am 17. Mai steht unter dem Motto "Gesunder Lebensstil - Gesunder Blutdruck".
Welt Hypertonie Tag 2012 - Aktionstag gegen Bluthochdruck

Bewegung und gesunde Ernährung helfen gegen Bluthochdruck

Sieben Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen von Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit. Rund 35 Millionen Deutsche und 1,5 Milliarden Menschen weltweit leiden an Bluthochdruck, teilt die Deutsche Hochdruckliga anlässlich des Welt Hypertonie Tags 2012 mit. Jeder Zweite über 60 Jahre ist davon betroffen. Hochrechnungen zufolge ist knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland auf die Folgen von Bluthochdruck zurückzuführen - weltweit etwa sieben Millionen.

Bluthochdruck hat die tückische Eigenschaft, dass er jahrelang keine Beschwerden verursacht und unbehandelt bleibt. Oft führen erst die Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks die Menschen zum Arzt: Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Nierenschädigung oder Minderung des Sehvermögens. "Lange Zeit verursacht Bluthochdruck keine Beschwerden. Unbehandelt hat Bluthochdruck aber gravierende Folgen, er gilt als wichtigster Risikofaktor für Schlaganfall, Herz- und Gefässkrankheiten oder Nierenversagen", erklärt Dr. Joachim Leiblein, Geschäftsführer der Deutschen Hochdruckliga.

Um auf diese Gefahren aufmerksam zu machen, ruft die Deutsche Hochdruckliga gemeinsam mit der World Hypertension League jedes Jahr am 17. Mai zum Welt Hypertonie Tag auf. Ziel des Aktionstages ist es, die Öffentlichkeit für Bluthochdruck und seine Folgen zu sensibilisieren.

 

Mehr bewegen, gesünder essen

Der Schwerpunkt des Welt-Hypertonie-Tags liegt in diesem Jahr auf der Prävention des Bluthochdrucks.  Denn obwohl sich Bluthochdruck in den meisten Fällen gut behandeln lässt, ist es besser ihn zu vermeiden. Wie in zahlreichen aktuellen Studien nachgewiesen werden konnte, steigt mit den Risikofaktoren Übergewicht, Stress, falsche Ernährung und Bewegungsmangel auch der Blutdruck - sogar schon bei Kindern und Jugendlichen. Umgekehrt gilt: Ein mässiger Bluthochdruck kann allein durch eine Lebensstiländerung normalisiert werden. Ein mässiger Bluthochdruck kann allein durch eine Lebensstiländerung normalisiert werden.

Die Deutsche Hochdruckliga hat vier einfache Regeln für eine gesunde Lebensweise zusammengestellt, die helfen, Bluthochdruck und seine tödlichen Folgeschäden zu vermeiden:

  • Gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkorn- und Magermilchprodukten, aber: wenig rotes Fleisch, Salz und Zucker. Viel trinken!
  • 30 Minuten Bewegung täglich (besser dreimal pro Woche Ausdauersport)
  • Pausen zwischendurch einlegen, damit sich Körper und Geist erholen können
  • Blutdruck regelmässig überprüfen und Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt nutzen

Wann liegt Bluthochdruck vor?

Zu hoher Blutdruck ist definiert als eine mehrfach gemessene Erhöhung des Blutdrucks ab 140/90 mmHg. Der optimale Wert liegt bei 120/80 mmHg. Ab 40 Jahren sollte jedes Jahr mindestens einmal der Blutdruck gemessen werden, ab 50 Jahren halbjährlich. 

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Herz-Kreislauf-System , Ernährung , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hypertonie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.