. Augenerkrankungen

Welt-Glaukom-Woche: Vorsorge stärken

Das Glaukom ist weltweit die zweithäufigste Ursache für Erblindungen. Augenärzte werben daher anlässlich der Welt-Glaukom-Woche, die in diesem Jahr vom 8. bis 14. März stattfindet, für eine Stärkung der Vorsorgeuntersuchungen.
Welt-Glakom-Woche

Augenärzte plädieren für die Glaukom-Vorsorge.

Je früher ein Glaukom, häufig auch als „Grüner Star“ bezeichnet, erkannt wird, desto besser sind die Behandlungsmöglichkeiten. Augenärzte plädieren daher für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen. In vielen Ländern gehört die Glaukom-Vorsorge zu den Leistungen der Krankenkassen, in Deutschland nicht. Auch wird hierzulande immer wieder um den Sinn der Glaukom-Vorsorge im Rahmen der sogenannten IGeL-Leistungen diskutiert.

Es sei ein Unding, dass im Zuge der Diskussion der individuellen Gesundheitsleistungen immer wieder auch die Glaukom-Vorsorgeuntersuchungen in Frage gestellt werden, kritisiert Professor Lutz Pillunat, Direktor der Klinik Augenheilkunde am Uniklinikum Dresden. „Ein Blick auf unsere europäischen Nachbarstaaten zeigt, dass sich Deutschland bei der kassenfinanzierten Prävention des Grünen Stars auf dem Abstellgleis befindet“, so der Experte.

Glaukom-Vorsorge wird immer wichtiger

Für den Klinikdirektor ist die am gestrigen Sonntag gestartete Welt-Glaukom-Woche, an der sich Augenärzte auf der ganzen Welt beteiligen, ein weiteres klares Zeichen dafür, dass es in der Medizin keinen Zweifel an der Notwendigkeit der Vorsorgeuntersuchung gibt. Mit dem zunehmenden Durchschnittsalter der Bevölkerung werde die Glaukom-Vorsorge noch wichtiger werden: „Bei den 70-Jährigen liegt der Anteil der Patienten mit Grünem Star bereits bei zehn Prozent, während über alle Altersgruppen hinweg nur drei Prozent von dieser schleichenden Augenerkrankung betroffen sind“, so Pillunat.

Je früher ein Glaukom erkannt wird, desto eher kann dem drohenden Sehverlust vorgebeugt werden. Ein erstes Indiz auf die Erkrankung liefert ein erhöhter Augeninnendruck. Zwar gilt das Glaukom noch als unheilbar, doch mit Medikamenten lässt sich der Druck im Auge senken und die Gefahr für eine andauernde Schädigung der Nerven im Auge reduzieren. Haben Medikamente nicht den gewünschten Effekt, kommt auch ein operativer Eingriff in Betracht.

 

Betroffene bemerken die Veränderungen oft zu spät

Glaukom-Patienten leiden unter einem überhöhten Augeninnendruck. Folge ist ein sehr langsam voranschreitender Verlust des Gesichtsfeldes. Anfangs sind es nur wenige Regionen, in denen die Betroffenen nichts mehr sehen können, und oft bemerken Patienten die Zunahme dieser blinden Flecken zunächst nicht. Wenn die Betroffenen aber merken, dass mit ihren Augen irgendetwas nicht mehr stimmt, ist es meistens schon zu spät. In Deutschland sind etwa 800.000 Menschen an einem Glaukom erkrankt. Bei mindestens 50.000 von ihnen ist die Veränderung so weit fortgeschritten, dass mit einer Erblindung gerechnet werden muss.

Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.