. Lungenerkrankungen

Welt-COPD-Tag 2013

Die Lungenkrankheit COPD ist weltweit die vierthäufigste Todesursache. Experten schätzen, dass sie bis zum Jahr 2030 sogar die dritthäufigste Todesursache sein wird. Der heutige Welt-COPD-Tag klärt über die Erkrankung auf.
Welt-COPD-Tag 2013

Die bei der COPD verordneten Medikamente werden meistens inhaliert.

Die COPD zählt zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. So geht die Weltgesundheitsorganisation WHO von weltweit über 210 Millionen Betroffenen aus. Auf der Liste der häufigsten Todesursachen steht die Krankheit derzeit auf Platz vier, doch nach Prognosen der WHO wird sie bald schon die dritthäufigste Todesursache sein. In Deutschland sind Schätzungen zufolge fast sieben Millionen Menschen von der Erkrankung betroffen.

Die COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, bei denen es zu einer fortschreitenden Verengung der Atemwege kommt. Die Patienten haben Probleme beim Ein- und Ausatmen und leiden unter starkem Husten. Neben der Lunge können auch andere Organe wie das Herz und die Muskeln sowie der Stoffwechsel beeinträchtigt sein. Zudem ist die Erkrankung häufig von psychischen Beeinträchtigungen begleitet. Hauptursache der COPD ist das Rauchen.

COPD häufig nicht erkannt

Der Welt-COPD-Tag, der in diesem Jahr am 20. November stattfindet, wurde von der GOLD-Initiative (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) ins Leben gerufen und soll das Bewusstsein für die Erkrankung, ihre Ursachen und die Folgen erhöhen. Denn immer noch wird die COPD häufig unterschätzt.

Oft wird eine COPD gar nicht oder zu spät diagnostiziert, da der andauernde Husten fälschlich als banaler “Raucherhusten” abgetan wird. Dabei sind eine möglichst frühzeitige Diagnose und ein schneller Einsatz einer adäquaten Therapie wichtig, um den Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen und den Verlust der Lungenfunktion reduzieren zu können. Doch trotz medikamentöser Therapien ist die COPD bis heute nicht heilbar. Unbehandelt kann sie sogar innerhalb weniger Jahre zu starken Einschränkungen, in schweren Fällen sogar zum Tod führen.

 

Neue Medikamente in der Entwicklung

Die Schädigung der Atemwege wird von einer chronischen Entzündung begleitet, die durch kleinste Partikel, wie sie beispielsweise im Tabakrauch vorhanden sind, hervorgerufen werden. Das Ziel der derzeit verfügbaren Therapien ist es, die Atemwege zu erweitern und der chronischen Entzündung entgegenzuwirken. Neben der medikamentösen Therapie spielen Raucherentwöhnung, Atemtherapie und Lungensport eine große Rolle. Auch bestimmte alternative Heilverfahren kommen in Frage. In schweren Fällen kann eine Lungentransplantation notwendig sein.

Nachdem viele Jahre keine neuen Medikamente für die Therapie der COPD auf dem Markt gekommen sind, befinden sich mittlerweile wieder mehrere Substanzen in der medizinischen Prüfung oder stehen kurz vor der Zulassung.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

| Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.
| Eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kann nicht nur das Lungengewebe verändern. Bei manchen Patienten verändern sich auch die Bakterien, die in dem Atmungsorgan leben. Das kann die Ansiedlung potenzieller Krankheitserreger begünstigen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.