. Demenz

Welt-Alzheimertag 2013

Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, brauchen dringend die Unterstützung ihrer Mitmenschen. Daran will der Welt-Alzheimertag 2013 mit seinem diesjährigen Motto „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ erinnern.
Welt-Alzheimertag 2013

Rund eine Million Menschen in Deutschland haben Alzheimer.

Menschen, die an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt sind, sind auf die Unterstützung ihrer Familien und ihrer Umwelt angewiesen. Und auch die Angehörigen benötigen Hilfe – von Ärzten, Pflegern, Therapeuten, Nachbarn, Freunden. Darauf will der Welt-Alzheimertag, der jedes Jahr am 21. September begangen wird, mit seinem diesjährigen Motto „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ aufmerksam machen.

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Nach und nach verlieren die Betroffenen ihr Erinnerungsvermögen und haben Wortfindungs- sowie Orientierungsstörungen. Im Verlaufe der Erkrankung verändert sich dann meist auch die gesamte Persönlichkeit der Erkrankten. Bislang ist Alzheimer nicht heilbar, allerdings können Medikamente teilweise den Verlauf verzögern oder bestimmte Begleitsymptome wie Depressionen oder Halluzinationen lindern.

Eine Million Menschen in Deutschland haben Alzheimer

Der Welt-Alzheimertag wurde 1994 von Alzheimer’s Disease International (ADI) mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen. Seitdem bemüht sich die ADI, die Öffentlichkeit auf die Situation der insgesamt rund 35 Millionen Demenzkranken in 78 Mitgliedsländern aufmerksam zu machen. Rund um den Welt-Alzheimertag finden weltweit vielfältige Aktionen statt. Dazu gehören „Gedächtnisspaziergänge“, Theaterstücke, Filmvorführungen, Lesungen, Informationsveranstaltungen, Tanzcafés und Gottesdienste für Menschen mit und ohne Demenz.

In Deutschland leben heute rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenz, etwa eine Million davon mit einer Alzheimer-Erkrankung. Experten gehen davon aus, dass ihre Zahl aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung bis zum Jahr 2050 auf drei Millionen steigen wird, wenn kein Durchbruch in der Demenztherapie gelingt.

Foto: © Gabriele Rohde - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.