. Demenz

Welt-Alzheimertag 2013

Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, brauchen dringend die Unterstützung ihrer Mitmenschen. Daran will der Welt-Alzheimertag 2013 mit seinem diesjährigen Motto „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ erinnern.
Welt-Alzheimertag 2013

Rund eine Million Menschen in Deutschland haben Alzheimer.

Menschen, die an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt sind, sind auf die Unterstützung ihrer Familien und ihrer Umwelt angewiesen. Und auch die Angehörigen benötigen Hilfe – von Ärzten, Pflegern, Therapeuten, Nachbarn, Freunden. Darauf will der Welt-Alzheimertag, der jedes Jahr am 21. September begangen wird, mit seinem diesjährigen Motto „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ aufmerksam machen.

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Nach und nach verlieren die Betroffenen ihr Erinnerungsvermögen und haben Wortfindungs- sowie Orientierungsstörungen. Im Verlaufe der Erkrankung verändert sich dann meist auch die gesamte Persönlichkeit der Erkrankten. Bislang ist Alzheimer nicht heilbar, allerdings können Medikamente teilweise den Verlauf verzögern oder bestimmte Begleitsymptome wie Depressionen oder Halluzinationen lindern.

Eine Million Menschen in Deutschland haben Alzheimer

Der Welt-Alzheimertag wurde 1994 von Alzheimer’s Disease International (ADI) mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen. Seitdem bemüht sich die ADI, die Öffentlichkeit auf die Situation der insgesamt rund 35 Millionen Demenzkranken in 78 Mitgliedsländern aufmerksam zu machen. Rund um den Welt-Alzheimertag finden weltweit vielfältige Aktionen statt. Dazu gehören „Gedächtnisspaziergänge“, Theaterstücke, Filmvorführungen, Lesungen, Informationsveranstaltungen, Tanzcafés und Gottesdienste für Menschen mit und ohne Demenz.

In Deutschland leben heute rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenz, etwa eine Million davon mit einer Alzheimer-Erkrankung. Experten gehen davon aus, dass ihre Zahl aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung bis zum Jahr 2050 auf drei Millionen steigen wird, wenn kein Durchbruch in der Demenztherapie gelingt.

Foto: © Gabriele Rohde - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.