. Demenz

Welt-Alzheimertag 2013

Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, brauchen dringend die Unterstützung ihrer Mitmenschen. Daran will der Welt-Alzheimertag 2013 mit seinem diesjährigen Motto „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ erinnern.
Welt-Alzheimertag 2013

Rund eine Million Menschen in Deutschland haben Alzheimer.

Menschen, die an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt sind, sind auf die Unterstützung ihrer Familien und ihrer Umwelt angewiesen. Und auch die Angehörigen benötigen Hilfe – von Ärzten, Pflegern, Therapeuten, Nachbarn, Freunden. Darauf will der Welt-Alzheimertag, der jedes Jahr am 21. September begangen wird, mit seinem diesjährigen Motto „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ aufmerksam machen.

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Nach und nach verlieren die Betroffenen ihr Erinnerungsvermögen und haben Wortfindungs- sowie Orientierungsstörungen. Im Verlaufe der Erkrankung verändert sich dann meist auch die gesamte Persönlichkeit der Erkrankten. Bislang ist Alzheimer nicht heilbar, allerdings können Medikamente teilweise den Verlauf verzögern oder bestimmte Begleitsymptome wie Depressionen oder Halluzinationen lindern.

Eine Million Menschen in Deutschland haben Alzheimer

Der Welt-Alzheimertag wurde 1994 von Alzheimer’s Disease International (ADI) mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen. Seitdem bemüht sich die ADI, die Öffentlichkeit auf die Situation der insgesamt rund 35 Millionen Demenzkranken in 78 Mitgliedsländern aufmerksam zu machen. Rund um den Welt-Alzheimertag finden weltweit vielfältige Aktionen statt. Dazu gehören „Gedächtnisspaziergänge“, Theaterstücke, Filmvorführungen, Lesungen, Informationsveranstaltungen, Tanzcafés und Gottesdienste für Menschen mit und ohne Demenz.

In Deutschland leben heute rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenz, etwa eine Million davon mit einer Alzheimer-Erkrankung. Experten gehen davon aus, dass ihre Zahl aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung bis zum Jahr 2050 auf drei Millionen steigen wird, wenn kein Durchbruch in der Demenztherapie gelingt.

Foto: © Gabriele Rohde - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.