Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.02.2021

Welches Essen ist gut (oder schlecht) bei Gicht?

Wenn akute Gichtanfälle auftreten, können schmerz- und entzündungshemmende Medikamente helfen. Als bestes Mittel zur Prävention von Gicht gilt aber eine konsequente Umstellung der Ernährung – mit weniger Fleisch, Fett und Alkohol.
Ungünstig bei Gicht: purinhaltige Lebensmittel.

Fisch ist gut gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Broccoli gilt als präventiv gegen Krebs: Doch bei Gicht sollte man sie meiden – wie alle Lebensmittel, die viel Purine enthalten.

Es sind Entzündungsschübe mit kaum erträglichen Gelenkschmerzen im großen Zeh, im Knie, im Ellenbogen oder der Hand: Ein bis zwei Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden an Gicht, Männer sind viermal so häufig davon betroffen wie Frauen. Mit gesunder Ernährung lässt sich die Krankheit jedoch spürbar lindern.

Gicht: Purine in Fleischprodukten als Auslöser

Bei der Entstehung von Gicht spielt der Konsum tierischer Lebensmittel eine entscheidende Rolle: Sie enthalten verhältnismäßig hohe Mengen an sogenannten Purinen. Purine kommen von Natur aus auch im gesunden Körper vor, denn sie sind Bausteine der Nukleinsäuren, die bei allen Organismen die genetische Information enthalten. Sie werden vom menschlichen Körper sogar selbst gebildet. Zum Problem können Purine allerdings werden, wenn dem Körper zu viel davon zugeführt wird. So enthalten Lebensmittel tierischer Herkunft wegen der hohen Konzentrationen in Haut und Innereien viele Purine.

 

Harnsäure konzentriert sich im Blut

Der Körper baut diese zu Harnsäure ab, die vor allem über den Urin ausgeschieden wird. Verläuft jedoch dieser Prozess zu langsam, konzentriert sich die Harnsäure im Blut. Ab einem Wert von etwa 6,5 Milligramm pro Deziliter besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich Kristalle in den Gelenken bilden. „Es betrifft vor allem Menschen, deren Nieren die Harnsäure infolge einer erblichen Veranlagung nicht ausreichend ausscheiden", sagt Bettina Engel, Autorin der hausärztliche Behandlungsleitlinie zur Gicht, in der aktuellen Ausgabe des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau".

Fett, Fleisch und Alkohol können Gichtanfälle auslösen

Akute Gichtanfälle lindert der Arzt mit schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten. Die Krankheit im Grundsatz positiv beeinflussen können dagegen die Patienten selbst: durch Umstellung auf eine purinarme Ernährung, die präventiv hilft. „Es kommt vor allem darauf an, sich nicht mit zu vielen Purinen auf einmal zu belasten", sagt Ernährungswissenschaftlerin Daniela Homoth. Fettreiche Mahlzeiten mit reichlich Fleisch und alkoholischen Getränken beispielsweise seien ein häufiger Auslöser für Gichtanfälle, denn: „Alkohol verzögert unter anderem das Ausschwemmen von Harnsäure."

Nicht mehr als 150 Gramm Fleisch auf einmal

Gichtpatienten sollten sich beim Fleischkonsum an Obergrenzen orientieren, rät Ernährungswissenschaftlerin Homoth. Mehr als 150 Gramm sollte die Fleischportion nicht wiegen. Das entspricht einem ziemlich kleinen Stück Schweinebraten oder Hähnchenbrust. In beiden steckt jeweils etwa die Hälfte der Tagesration an Purinen von 210 Milligramm, die als gut tolerierbar gilt. Homoths Trick, um die Portionen unauffällig zu schrumpfen: Fleisch zu Geschnetzeltem verarbeiten und daraus ein schmackhaftes Gericht mit Gemüse und weiteren Beilagen zubereiten.

Ernährung bei Gicht: Milchprodukte und Eier sind erlaubt

Lebensmittel tierischer Herkunft müssen aber selbst bei Gicht nicht pauschal vom Speiseplan gestrichen werden. Denn Milchprodukte – am besten fettarme – können sogar vor Gicht schützen, ebenso wie Kaffee oder Orangensaft. „Menschen mit Gicht können die meisten Gemüsesorten, Obst, Milchprodukte, Eier, Kartoffeln, Nudeln und Reis ohne Bedenken täglich essen“, heißt es in der Apotheken Umschau weiter. Eine Ausnahme bildeten Hülsenfrüchte, die vergleichsweise viel Purin enthalten. Reduziert werden sollte demnach vor allem der Genuss von Fleisch, Wurst und Fisch. Zudem sollte man Weißmehl- durch Vollkornprodukte ersetzen, Fertigprodukte minimieren sowie auf Zucker vor allem in Getränken verzichten. Ein derart optimierter Speiseplan helfe nicht nur, die gefürchteten Gichtattacken zu verhindern, sondern unterstütze auch beim Abbau überschüssiger Pfunde.

Foto: AdobeStock/airborne77

Autor: red
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gicht , Kaffee , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gicht

09.10.2019

Wissenschaftler konnten einen ganzen Bündel an Genen ausfindig machen, die Gicht auslösen. Den Betroffenen hilft das momentan wenig. Doch langfristig könnte der Fund zu neuen Therapien gegen Gicht und begleitende Stoffwechselerkrankungen verhelfen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin