Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.10.2019

Welches die beste Tageszeit ist um Blutdruck-Medikamente einzunehmen

Wann ist die beste Tageszeit um die Blutdruck-Medikamente einzunehmen? Das untersuchte eine großangelegte Studie zu dem Thema. Geleitet wurde sie von Forschern aus dem spanischen Vigo.
blutdruck messen, bluthochdruck, blutdruck

Es ist günstiger, Medikamente gegen Bluthochdruck zu einer bestimmten Tageszeit einzunehmen

Zwischen 2008 und 2018 wurden 10.614 Männer und 8.470 Frauen ab 18 Jahren, bei denen mittels ambulanter Blutdrucküberwachung eine Hypertonie diagnostiziert worden war, in die Studie aufgenommen. Sie mussten die Routine einhalten, tagsüber aktiv zu sein und nachts zu schlafen – was bedeutet, dass es nicht möglich ist zu sagen, ob die Studienergebnisse für Personen gelten, die nachts arbeiten.

Sie wurden nach dem Zufallsprinzip dazu veranlasst, ihre Blutdruckmedikamente am Morgen beim Aufwachen oder abends vor dem Schlafengehen einzunehmen. Über durchschnittlich 6,3 Jahre wurde der Blutdruck der Patienten dann mindestens einmal in 12 Monaten über 48 Stunden überprüft.

In der Nachbeobachtungszeit starben 1.752 Patenten

Beteiligt waren 40 medizinische Grundversorgungszentren in Galizien (Nordspanin). Insgesamt 292 Ärzte unterstützten das Projekt. Sie wurden in der ambulanten Blutdrucküberwachung geschult, bei der Patienten eine spezielle Manschette tragen, die den Blutdruck in regelmäßigen Abständen über Tag und Nacht aufzeichnet.

Während der Nachbeobachtungszeit von 6,3 Jahren starben 1752 Patienten an Herz- oder Blutgefäßproblemen oder erlitten einen Myokardinfarkt, Schlaganfall, Herzversagen oder eine koronare Revaskularisation.

 

Die beste Tageszeit um Blutdruck-Medikamente einzunehmen

Die Forscher unter Prof. Ramón C. Hermida, Direktor des Bioengineering and Chronobiology Labs an der Universität von Vigo, stellten fest, dass Patienten, die ihre Medikamente vor dem Schlafengehen einnahmen, ihr Risiko für Herzinfarkt, Myokardinfarkt, Schlaganfall, Herzinsuffizienz oder die Notwendigkeit einer Koronarrevaskularisation fast um die Hälfte reduzierten (minus 45 Prozent), im Vergleich zu Patienten, die ihre Medikamente beim Aufwachen einnahmen.

Damit steht fest, wann ist die beste Tageszeit ist, um die Blutdruck-Medikamente einzunehmen. Das Risiko des Todes aufgrund von Herz- oder Blutgefäßproblemen war in dem Fall um 66 Prozent, das Risiko eines Myokardinfarkts um 44 Prozent, einer Koronarrevaskularisation um 40 Prozent, der Herzinsuffizienz um 42 Prozent, eines Todes aufgrund von Herz- oder Blutgefäßproblemen um 42 Prozent und eines Schlaganfalls um 49 Prozent gesunken.

Morgendlichen Blutdruck senken geht fehl

Faktoren, die die Ergebnisse hätten beeinflussen können wie Alter, Geschlecht, Typ-2-Diabetes, Nierenerkrankungen, Rauchen und Cholesterinspiegel wurden herausgerechnet.
Die Hygia-Chronotherapie-Studie wurde im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht.

Prof. Hermida sagte: "Aktuelle Leitlinien zur Behandlung von Bluthochdruck erwähnen oder empfehlen keine bevorzugte Behandlungszeit. Die Einnahme am Morgen war die häufigste Empfehlung von Ärzten auf der Grundlage des fehlgeleiteten Ziels, den morgendlichen Blutdruck zu senken."

Verringertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bereits bekannt war, dass der durchschnittliche systolische Blutdruck im Schlaf unabhängig von den während des Wachzustandes oder beim Arztbesuch durchgeführten Blutdruckmessungen der signifikanteste und unabhängigeste Indikator für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.

Daten aus der ambulanten Blutdrucküberwachung zeigten, dass Patienten, die ihre Medikamente vor dem Schlafengehen einnahmen, sowohl nachts als auch tagsüber einen signifikant niedrigeren durchschnittlichen Blutdruck hatten und nachts einen stärkeren Blutdruckabfall aufwiesen als Patienten, die ihre Medikamente nach dem Aufwachen einnahmen.

Blutdruckmessung rund um die Uhr empfohlen

Ein progressiver Abfall des nächtlichen systolischen Blutdrucks während der Nachbeobachtungszeit war der signifikanteste Prädiktor für ein verringertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Prof. Hermida folgerte: "Die ambulante Blutdrucküberwachung rund um die Uhr sollte die empfohlene Methode sein, um eine echte arterielle Hypertonie zu diagnostizieren und das Risiko einer kardiovaskulären Erkrankung zu bewerten."

Der durchschnittliche systolische Blutdruck während des Schlafens und die Erhöhung des relativen Blutdruckabfalls während des Schlafens in Richtung eines normaleren Blutdruckmusters sind beide signifikant schützend und bilden somit ein gemeinsames neues therapeutisches Ziel zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos.

Foto: fizkes/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin