. Naturheilverfahren

Welche Yoga-Form hilft bei welcher Erkrankung?

Yoga hilft bei chronischen Schmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischen Beschwerden. Dabei kommt es jedoch darauf an, die jeweils richtige Yoga-Form auszuwählen.
Yoga

Yoga-Übungen können bei bestimmten Erkrankungen helfen

In zahlreichen Studien der letzten Jahre untersuchten Wissenschaftler das therapeutische Potenzial von Yoga bei chronischen Schmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischen Beschwerden. Für die Fachzeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift fasste Diplom-Psychologe Dr. Holger Cramer die aktuelle Datenlage zusammen.

Die altindische Bewegungs- und Geisteslehreist ist beliebt wie nie. „Zurzeit praktizieren knapp 16 Millionen Menschen in Deutschland Yoga oder möchten damit anfangen“, erklärt Cramer, Forschungsleiter an der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin an den Kliniken Essen-Mitte, Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen. Cramer promovierte 2012 zur Wirksamkeit von Yoga bei chronischen Nackenschmerzen.

Yoga ist eine Körper- und Geisteshaltung

Meist seien es gesundheitliche Gründe, die die Menschen zum Yoga brächten, so der Psychologe. Auch einige Krankenkassen stuften das Naturheilverfahren inzwischen als wirksamen Therapie- und Präventionsansatz ein. In den über 300 randomisierten Studien, die Cramer in seine Auswertung einbezogen hat, wirkte sich Yoga nachweislich positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Schmerzen und psychische Beschwerden aus.

„Yoga nicht gleich Yoga“, betont Cramer. Es gehe nicht nur darum, bestimmte Körperhaltungen einzunehmen, sondern die ursprüngliche Lehre umfasse eine Vielzahl weiterer Aspekte. Dazu zählen Übungen zur Konzentration und Meditation, zu Selbstdisziplin und Atemkontrolle.

 

Welche Yoga-Form bei welcher Erkrankung hilft

Die Art der Übungen sei dabei mit entscheidend für den therapeutischen Erfolg. Eine bestimmte Yoga-Form ist für bestimmte Erkrankungen besser geeignet als andere. Gegen Bluthochdruck etwa haben sich Yoga-Übungen als besonders wirksam erwiesen, die sich auf die Atmung konzentrieren. Offenbar setzen diese als Pranayama bezeichneten Übungen körpereigene Mechanismen in Gang, die die Auswirkungen von chronischem Stress mildern.

Der meditative Aspekt des Yoga wiederum scheint Patienten mit leichten Depressionen gut zu tun. Die angestrebte „Beruhigung der Gedankenwellen des Geistes“ kann den Betroffenen helfen, aus dem belastenden Grübeln auszubrechen. „Bildgebungs-Studien konnten zeigen, dass Yoga in den Stoffwechsel der hierfür verantwortlichen Botenstoffe eingreift“, so Cramer.

Für Schmerzpatienten sind Asanas am besten geeignet

Für Schmerzpatienten dagegen sind die speziellen Haltungsübungen hilfreich, die sogenannten Asanas. Die isometrischen Übungen, bei denen Muskeln angespannt werden, aber nicht ihre Länge ändern, verlangen eine hohe Konzentration auf Gelenkstellung und Muskeltonus. So brechen sie eingeschliffene Bewegungsmuster auf, fördern die Körperwahrnehmung und führen außerdem zu einer besseren Schmerzakzeptanz.

Die positiven Effekte lassen sich oft noch ein Jahr nach Ende des Kurses nachweisen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Teilnehmer zu Hause selbstständig weiterüben. „Schließlich geht es beim Yoga nicht darum, sich behandeln zu lassen, sondern selbst aktiv zu werden“, fasst Cramer zusammen.

Foto: VadimGuzhva/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Meditation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Yoga

| Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.