. Forschungsprojekt

Welche Psychotherapie hilft bei Depressionen?

Zur Behandlung von Depressionen stehen Therapeuten verschiedene Verfahren zur Verfügung. Deren Wirkung auf die Biochemie des Gehirns wollen nun Münchner Forscher untersuchen. Ziel ist es, einen Vorhersagemarker zu finden.
Psychotherapie bei Depressionen: Forscher untersuchen biologische Wirkung im Gehirn

Psychotherapie bei Depressionen: Forscher untersuchen biologische Wirkung im Gehirn

Zu Sigmund Freuds Zeiten wurde die Psychotherapie noch „Redekur“ genannt. Heute existieren zahlreiche psychotherapeutische Gesprächstherapien. Bei Depressionen werden unter anderem die etablierte kognitive Verhaltenstherapie oder die neuere Schematherapie – eine Kombination mehrerer Methoden - eingesetzt. Oft helfen die Therapien, oft jedoch auch nicht. Bislang existiert außer der Erfahrung des Therapeuten keine Messmethode, ob eine Therapie Erfolg verspricht. Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie sind jedoch überzeugt, dass sich die Wirkung einer Psychotherapie biologisch messen lässt.

Psychotherapie hat eine biologische Wirkung

„Bis in die Zellen hinein können wir die Wirkung einer Psychotherapie sehen“, sagt dazu Elisabeth Binder, Direktorin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Diese Möglichkeiten wollen die Forscher nun nutzen: Im Januar startet das Institut eine groß angelegte Studie, in der die biologischen Effekte psychotherapeutischer Verfahren nachgewiesen werden sollen. Ziel des Vorhabens ist es, Biomarker zu finden, um den Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung im Vorfeld beurteilen zu können. „So sollen unnötige und langwierige Therapieversuche vermieden werden“, erklärt Martin Keck, Chefarzt und Direktor der Klinik am Max-Planck-Institut für Psychiatrie sowie Leiter des neuen Forschungsbereiches „Molekulare Neuropsychotherapie“. „Uns interessiert besonders das Zusammenspiel von Umwelt und Genen. Was epigenetisch, also an dieser Schnittstelle, passiert und welche Folgen das hat, soll uns Aufschluss über die Anwendung der Therapien geben“, ergänzt die Ärztin und Forscherin Binder.

 

Vergleich zweier psychotherapeutischer Verfahren

In der Studie kommen zwei Verfahren auf den Prüfstand: die kognitive Verhaltenstherapie und die Schematherapie. Letztere ist ein relativ neues Verfahren, bei dem Elemente aus verschiedenen Methoden wie der Kognitiven Verhaltenstherapie, der Gestalt- oder Hypnotherapie kombiniert und den individuellen Bedürfnissen des Patienten angepasst werden. „Wir erhoffen uns, mit den Resultaten der Studie genauer vorhersagen zu können, welche depressiven Patienten besonders gut und langfristig von welchen Therapietechniken profitieren“, erläutert Samy Egli, leitender Psychologe der Klinik am Max-Planck-Institut für Psychiatrie.

In Deutschland leiden schätzungsweise fünf Prozent der Bevölkerung aktuell an einer Depression. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Menschen mit Depressionen zeigen häufig eine Fokussierung ihres Gedächtnisses auf negative Erlebnisse. Bestimmte Qi Gong-Übungen können dieses „depressive Gedächtnis“ offenbar positiv beeinflussen. Das zeigt eine Forschungsarbeit von der Universität Witten/Herdecke.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Plötzlich ist die Fahrbahn spiegelglatt: Bei Temperaturen um null Grad droht das Auftreten von Blitzeis. Für Autofahrer ist das ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat gibt Tipps zum Umgang mit Blitzeis.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.