Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.11.2016

Welche Psychotherapie hilft bei Depressionen?

Zur Behandlung von Depressionen stehen Therapeuten verschiedene Verfahren zur Verfügung. Deren Wirkung auf die Biochemie des Gehirns wollen nun Münchner Forscher untersuchen. Ziel ist es, einen Vorhersagemarker zu finden.
Psychotherapie bei Depressionen: Forscher untersuchen biologische Wirkung im Gehirn

Psychotherapie bei Depressionen: Forscher untersuchen biologische Wirkung im Gehirn

Zu Sigmund Freuds Zeiten wurde die Psychotherapie noch „Redekur“ genannt. Heute existieren zahlreiche psychotherapeutische Gesprächstherapien. Bei Depressionen werden unter anderem die etablierte kognitive Verhaltenstherapie oder die neuere Schematherapie – eine Kombination mehrerer Methoden - eingesetzt. Oft helfen die Therapien, oft jedoch auch nicht. Bislang existiert außer der Erfahrung des Therapeuten keine Messmethode, ob eine Therapie Erfolg verspricht. Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie sind jedoch überzeugt, dass sich die Wirkung einer Psychotherapie biologisch messen lässt.

Psychotherapie hat eine biologische Wirkung

„Bis in die Zellen hinein können wir die Wirkung einer Psychotherapie sehen“, sagt dazu Elisabeth Binder, Direktorin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Diese Möglichkeiten wollen die Forscher nun nutzen: Im Januar startet das Institut eine groß angelegte Studie, in der die biologischen Effekte psychotherapeutischer Verfahren nachgewiesen werden sollen. Ziel des Vorhabens ist es, Biomarker zu finden, um den Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung im Vorfeld beurteilen zu können. „So sollen unnötige und langwierige Therapieversuche vermieden werden“, erklärt Martin Keck, Chefarzt und Direktor der Klinik am Max-Planck-Institut für Psychiatrie sowie Leiter des neuen Forschungsbereiches „Molekulare Neuropsychotherapie“. „Uns interessiert besonders das Zusammenspiel von Umwelt und Genen. Was epigenetisch, also an dieser Schnittstelle, passiert und welche Folgen das hat, soll uns Aufschluss über die Anwendung der Therapien geben“, ergänzt die Ärztin und Forscherin Binder.

 

Vergleich zweier psychotherapeutischer Verfahren

In der Studie kommen zwei Verfahren auf den Prüfstand: die kognitive Verhaltenstherapie und die Schematherapie. Letztere ist ein relativ neues Verfahren, bei dem Elemente aus verschiedenen Methoden wie der Kognitiven Verhaltenstherapie, der Gestalt- oder Hypnotherapie kombiniert und den individuellen Bedürfnissen des Patienten angepasst werden. „Wir erhoffen uns, mit den Resultaten der Studie genauer vorhersagen zu können, welche depressiven Patienten besonders gut und langfristig von welchen Therapietechniken profitieren“, erläutert Samy Egli, leitender Psychologe der Klinik am Max-Planck-Institut für Psychiatrie.

In Deutschland leiden schätzungsweise fünf Prozent der Bevölkerung aktuell an einer Depression. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin