. Forschungsprojekt

Welche Psychotherapie hilft bei Depressionen?

Zur Behandlung von Depressionen stehen Therapeuten verschiedene Verfahren zur Verfügung. Deren Wirkung auf die Biochemie des Gehirns wollen nun Münchner Forscher untersuchen. Ziel ist es, einen Vorhersagemarker zu finden.
Psychotherapie bei Depressionen: Forscher untersuchen biologische Wirkung im Gehirn

Psychotherapie bei Depressionen: Forscher untersuchen biologische Wirkung im Gehirn

Zu Sigmund Freuds Zeiten wurde die Psychotherapie noch „Redekur“ genannt. Heute existieren zahlreiche psychotherapeutische Gesprächstherapien. Bei Depressionen werden unter anderem die etablierte kognitive Verhaltenstherapie oder die neuere Schematherapie – eine Kombination mehrerer Methoden - eingesetzt. Oft helfen die Therapien, oft jedoch auch nicht. Bislang existiert außer der Erfahrung des Therapeuten keine Messmethode, ob eine Therapie Erfolg verspricht. Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie sind jedoch überzeugt, dass sich die Wirkung einer Psychotherapie biologisch messen lässt.

Psychotherapie hat eine biologische Wirkung

„Bis in die Zellen hinein können wir die Wirkung einer Psychotherapie sehen“, sagt dazu Elisabeth Binder, Direktorin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Diese Möglichkeiten wollen die Forscher nun nutzen: Im Januar startet das Institut eine groß angelegte Studie, in der die biologischen Effekte psychotherapeutischer Verfahren nachgewiesen werden sollen. Ziel des Vorhabens ist es, Biomarker zu finden, um den Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung im Vorfeld beurteilen zu können. „So sollen unnötige und langwierige Therapieversuche vermieden werden“, erklärt Martin Keck, Chefarzt und Direktor der Klinik am Max-Planck-Institut für Psychiatrie sowie Leiter des neuen Forschungsbereiches „Molekulare Neuropsychotherapie“. „Uns interessiert besonders das Zusammenspiel von Umwelt und Genen. Was epigenetisch, also an dieser Schnittstelle, passiert und welche Folgen das hat, soll uns Aufschluss über die Anwendung der Therapien geben“, ergänzt die Ärztin und Forscherin Binder.

Vergleich zweier psychotherapeutischer Verfahren

In der Studie kommen zwei Verfahren auf den Prüfstand: die kognitive Verhaltenstherapie und die Schematherapie. Letztere ist ein relativ neues Verfahren, bei dem Elemente aus verschiedenen Methoden wie der Kognitiven Verhaltenstherapie, der Gestalt- oder Hypnotherapie kombiniert und den individuellen Bedürfnissen des Patienten angepasst werden. „Wir erhoffen uns, mit den Resultaten der Studie genauer vorhersagen zu können, welche depressiven Patienten besonders gut und langfristig von welchen Therapietechniken profitieren“, erläutert Samy Egli, leitender Psychologe der Klinik am Max-Planck-Institut für Psychiatrie.

In Deutschland leiden schätzungsweise fünf Prozent der Bevölkerung aktuell an einer Depression. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychotherapeuten

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Immer noch verheimlichen viele Menschen, die an einer Depression leiden, ihre Erkrankung, oder sie wissen gar nicht, dass sie ernstlich krank sind. Der diesjährige Weltgesundheitstag am 7. April will daher über Depressionen aufklären und zur Entstigmatisierung des Problems beitragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.