Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Pflanzen besonders für Pollen-Allergiker geeignet sind

Donnerstag, 5. Mai 2022 – Autor:
Für Pollen-Allergiker, die Garten, Balkon oder Terrasse bepflanzen möchten, gibt der Deutscher Allergie- und Asthmabund Tipps. Welche Pflanzen allergenarm und damit besonders geeignet sind.
Pflanzen, die von Insekten bestäubt werden, sind für Pollen-Allergiker besonders geeignet

– Foto: pixabay/molnarszabolcserdely

Für Pollen-Allergiker, die Garten, Balkon oder Terrasse bepflanzen möchten, gibt der Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) Tipps: Welche Bäume, Sträucher, Stauden und Blüten-Pflanzen allergenarm und damit besonders geeignet sind.

Allergiker müssen nicht generell alle Pflanzen meiden. Es muss vielmehr diagnostiziert werden, auf welche pflanzliche Auslöser Allergien bestehen. Sind diese bekannt, sollte man sich über die Blütezeit, die Pflanzenfamilie mit ihren typischen Vertretern und eventuelle Kreuzreaktionen informieren.

Pollenallergie lösen besonders die Windblüter aus

Pollenallergie-Auslöser finden sich besonders unter den windblütigen Pflanzen. Ihr Kennzeichen: Unscheinbare Blüten. Sie benötigen keine auffälligen Blüten zum Anlocken von Insekten, sondern es findet vorwiegend Windbestäubung statt. Ihre Pollen haben meistens eine glatte Oberfläche. Die Pollenproduktion ist sehr hoch. Vertreter sind: Nadelbäume mit Zapfen, Gräser, Bäume/Sträucher mit Kätzchenblüten wie Birke und Hasel, Kräuter wie Beifuß, Brennnessel und Knöterich.

Es gibt aber auch Pflanzen, die vorwiegend durch Insekten bestäubt werden, aber zusätzlich Pollen durch Wind freisetzen wie die Weide. Nadelbäume gehören bisher nicht zu den häufigen Allergieauslösern, haben aber allergenes Potential. Die männliche Eibe setzt im April regelrechte Pollenwolken frei.

 

Welche Pflanzen besonders für Pollen-Allergiker geeignet sind

Gärten können unter Berücksichtigung der Allergenität umgestaltet werden: So lässt sich ein Haselnussstrauch gegen einen unproblematischen Strauch wie etwa eine Weigelie oder Kolkwitzie austauschen. Welche Pflanzen in Balkon und Garten für Pollen-Allergiker besonders geeignet sind: Insektenblütige Pflanzen. Die Blüten sind zwittrig, farbenfroh und häufig sehr auffällig, besitzen Nektardrüsen und können Duft verströmen. Das tun sie, um für ihre Bestäuber (Bienen, Hummeln, Tag- und Nachtfalter, Fliegen, Käfer) attraktiv zu sein.

Im Gegensatz zu den Windblütern haben sie größere, klebrige Pollen mit einer meist rauen Oberfläche, so bleibt der Pollen besser am Insekt haften. Zu den Insektenblütern zählen viele Garten-Pflanzen. Viele haben geschlossene Blüten wie Lippenblütler (z.B. Gartensalbei) oder Rachenblütler (z.B. Elfenspiegel), die sich erst beim Landeanflug der Insekten öffnen. Auch Nelkengewächse, die ihre Staubblätter verstecken, sind günstig. Eine ausführliche Liste der derzeit in Frage kommenden Sorten findet sich auf der Seite allergien-im-garten.de

Hände weg von Bambus und Ziergräsern

Bambus oder Ziergräser wie Pampasgras, Lampenputzer-, Bermuda- oder Pfeifengräseräser sind als Allergieauslöser bekannt. Daher sind Kreuzreaktionen bei Menschen mit einer Gräserpollenallergie möglich. Auch Hautreaktionen sind möglich, dies ist für Bambus belegt.

Ungiftige Alternativen für Kontaktallergiker sind zum Beispiel Fackellilie, Frauenmantel, Lobelie, Löwenmäulchen, Kräuter wie Salbei, Thymian und Katzenminze, Sonnenblumen, Sonnenröschen, Stockrose, Storchschnabel, Tränendes Herz, Vergissmeinnicht und Wilder Wein.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

27.01.2022

Bisher schien Heuschnupfen vor allem ein Problem von Menschen in Ballungsräumen zu sein. Eine Datenauswertung der „Kaufmännischen Krankenkasse – KKH“ zeigt jetzt: Im zurückliegenden Jahrzehnt sind die Fälle von allergischem Schnupfen in drei dünn besiedelten Flächenländern am stärksten gestiegen – in einem Bundesland sogar um fast 20 Prozent.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin