. Chronisches Erschöpfungssyndrom

Welche Nahrungsergänzungsmittel bei CFS helfen könnten

Bei vielen Patienten, die unter dem Chronischen Erschöpfungssyndrom leiden, sind Mangelzustände bei bestimmen Vitaminen oder anderen Mikronährstoffen festzustellen. Ein internationales Forscherteam hat nun einen Übersichtsartikel zum Forschungsstand zu Nahrungsergänzungsmitteln bei CFS verfasst.
CFS, Chronisches Erschöpfungssyndrom, Nahrungergänzungsmittel

Können Vitamine und Mineralstoffe CFS-Patienten helfen? Das haben Forscher in einer Übersichtsarbeit untersucht

In Deutschland sind Schätzungen zufolge bis zu 240.000 Menschen vom Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) betroffen. Zu den Symptomen gehören eine unerträgliche Erschöpfung, die sich auch durch Schlaf nicht beheben lässt, Sprachstörungen, Lähmungen und Schmerzen. Eine spezielle Therapie existiert bisher nicht. Studien haben jedoch Hinweise geliefert, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel bei CFS helfen könnten. Den bisherigen Forschungsstand zum Thema hat nun ein internationales Forscherteam in einem Übersichtsartikel zusammengefasst. Erschienen ist der Artikel im Fachmagazin „Biomedicine & Pharmacotherapy“. Die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS hat darüber berichtet.

Mitochondrien in ihrer Energieproduktion eingeschränkt

Eine These zu CFS besagt, dass sogenannte Freie Radikale an der Entstehung der Erkrankung beteiligt sein könnten, indem sie die Funktion der Mitochondrien beeinträchtigen. Bei einer zu großen Menge an Freien Radikale in den Zellen entsteht oxidativer Stress. Das bedeutet, die Zelle muss vermehrt Energie aufwenden, um die schädlichen Stoffwechselprodukte wieder abzubauen. Ihre normale Energiefunktion wird dadurch reduziert.

 

Studienlage zu Nahrungsergänzungsmitteln bedingt positiv

Nahrungsergänzungsmittel könnten dazu beitragen, die Funktion der Mitochondrien bei der Energieproduktion wieder zu normalisieren. Daher wurde in einigen Studien untersucht, wie sich die Gabe von Antioxidantien, Multivitaminen und Mineralien auf die Symptomatik des Chronischen Erschöpfungssyndroms auswirkt – zum Teil mit positiven Ergebnissen.

Insbesondere für Vitamin B12, Folsäure, Supradyn, NADH, Koenzym Q10 und D-Ribose konnten positive Auswirkungen gefunden werden. Allerdings waren die Studienergebnisse durchaus heterogen und nicht alle Studien entsprachen den wissenschaftlichen Standards. Die Autoren der aktuellen Übersichtsarbeit fordern daher weitere Forschungen. Die bisherige Befundlage sei unzureichend und systematische Reviews und Metaanalysen fehlten ganz.

Selen könnte hilfreich sein

Hinweise haben die Studienautoren darauf gefunden, dass Schwermetalle Auswirkungen auf CFS haben können. So wurden bei Betroffenen häufiger Hypersensitivitäten auf Nickel und Quecksilber festgestellt als bei anderen. Positiv hingegen könnte sich das Spurenelement Selen auswirken, insbesondere bei Virusinfektionen, die offenbar bei einem Teil der Patienten eine Rolle bei der Entstehung des CFS spielen.

Selen ist am Zellschutz und an Enzymreaktionen beteiligt. Eine Mangelversorgung oder schlechte Verwertung von Selen führt zu einer vermehrten Bildung des Gewebshormons Prostaglandin E2, das zu einer chronischen Entzündungsreaktion betragen kann. Und Schwermetalle können wiederum die Verwertung von Selen beeinträchtigen, so dass dem Spurenelement hier also eine besondere Bedeutung zukommt.

Auf gesunde Darmflora achten

Schon länger wird das Chronische Erschöpfungssyndrom mit einer gestörten Darmflora und einer Durchlässigkeit der Darmmembran in Verbindung gebracht. Die Darmflora zu stärken, ist also bei CFS besonders wichtig.

Da es keine gezielte Therapie des CFS gibt, raten Experten dazu, in erster Linie die belastendsten Symptome wie Schmerzen und Schlafstörungen zu behandeln. Auch können Aktivitäts-Tagebücher den Patienten helfen, ihre Kräfte so einzuteilen, dass eine Verschlimmerung vermieden wird. Durch das sogenannte „Pacing“, die Anpassung der Anstrengungen an die neue Lebenssituation, sollen die Betroffenen ihre noch vorhandenen Kräfte besser einteilen können.

Foto: © 35mmf2 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel , Autoimmunerkrankungen , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema CFS

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.