Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Nahrungsergänzungsmittel bei CFS helfen könnten

Bei vielen Patienten, die unter dem Chronischen Erschöpfungssyndrom leiden, sind Mangelzustände bei bestimmen Vitaminen oder anderen Mikronährstoffen festzustellen. Ein internationales Forscherteam hat nun einen Übersichtsartikel zum Forschungsstand zu Nahrungsergänzungsmitteln bei CFS verfasst.
CFS, Chronisches Erschöpfungssyndrom, Nahrungergänzungsmittel

Können Vitamine und Mineralstoffe CFS-Patienten helfen? Das haben Forscher in einer Übersichtsarbeit untersucht

In Deutschland sind Schätzungen zufolge bis zu 240.000 Menschen vom Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) betroffen. Zu den Symptomen gehören eine unerträgliche Erschöpfung, die sich auch durch Schlaf nicht beheben lässt, Sprachstörungen, Lähmungen und Schmerzen. Eine spezielle Therapie existiert bisher nicht. Studien haben jedoch Hinweise geliefert, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel bei CFS helfen könnten. Den bisherigen Forschungsstand zum Thema hat nun ein internationales Forscherteam in einem Übersichtsartikel zusammengefasst. Erschienen ist der Artikel im Fachmagazin „Biomedicine & Pharmacotherapy“. Die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS hat darüber berichtet.

Mitochondrien in ihrer Energieproduktion eingeschränkt

Eine These zu CFS besagt, dass sogenannte Freie Radikale an der Entstehung der Erkrankung beteiligt sein könnten, indem sie die Funktion der Mitochondrien beeinträchtigen. Bei einer zu großen Menge an Freien Radikale in den Zellen entsteht oxidativer Stress. Das bedeutet, die Zelle muss vermehrt Energie aufwenden, um die schädlichen Stoffwechselprodukte wieder abzubauen. Ihre normale Energiefunktion wird dadurch reduziert.

 

Studienlage zu Nahrungsergänzungsmitteln bedingt positiv

Nahrungsergänzungsmittel könnten dazu beitragen, die Funktion der Mitochondrien bei der Energieproduktion wieder zu normalisieren. Daher wurde in einigen Studien untersucht, wie sich die Gabe von Antioxidantien, Multivitaminen und Mineralien auf die Symptomatik des Chronischen Erschöpfungssyndroms auswirkt – zum Teil mit positiven Ergebnissen.

Insbesondere für Vitamin B12, Folsäure, Supradyn, NADH, Koenzym Q10 und D-Ribose konnten positive Auswirkungen gefunden werden. Allerdings waren die Studienergebnisse durchaus heterogen und nicht alle Studien entsprachen den wissenschaftlichen Standards. Die Autoren der aktuellen Übersichtsarbeit fordern daher weitere Forschungen. Die bisherige Befundlage sei unzureichend und systematische Reviews und Metaanalysen fehlten ganz.

Selen könnte hilfreich sein

Hinweise haben die Studienautoren darauf gefunden, dass Schwermetalle Auswirkungen auf CFS haben können. So wurden bei Betroffenen häufiger Hypersensitivitäten auf Nickel und Quecksilber festgestellt als bei anderen. Positiv hingegen könnte sich das Spurenelement Selen auswirken, insbesondere bei Virusinfektionen, die offenbar bei einem Teil der Patienten eine Rolle bei der Entstehung des CFS spielen.

Selen ist am Zellschutz und an Enzymreaktionen beteiligt. Eine Mangelversorgung oder schlechte Verwertung von Selen führt zu einer vermehrten Bildung des Gewebshormons Prostaglandin E2, das zu einer chronischen Entzündungsreaktion betragen kann. Und Schwermetalle können wiederum die Verwertung von Selen beeinträchtigen, so dass dem Spurenelement hier also eine besondere Bedeutung zukommt.

Auf gesunde Darmflora achten

Schon länger wird das Chronische Erschöpfungssyndrom mit einer gestörten Darmflora und einer Durchlässigkeit der Darmmembran in Verbindung gebracht. Die Darmflora zu stärken, ist also bei CFS besonders wichtig.

Da es keine gezielte Therapie des CFS gibt, raten Experten dazu, in erster Linie die belastendsten Symptome wie Schmerzen und Schlafstörungen zu behandeln. Auch können Aktivitäts-Tagebücher den Patienten helfen, ihre Kräfte so einzuteilen, dass eine Verschlimmerung vermieden wird. Durch das sogenannte „Pacing“, die Anpassung der Anstrengungen an die neue Lebenssituation, sollen die Betroffenen ihre noch vorhandenen Kräfte besser einteilen können.

Foto: © 35mmf2 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel , Autoimmunerkrankungen , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema CFS

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.


Covid-Patienten scheinen schneller zu genesen, wenn sie ACE-Hemmer vorübergehend absetzen. Entsprechende Hinweise liefert eine klinische Studie. Vor allem ältere Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen profitieren demnach von einer Pause.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin