Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Milchverpackung ist am umweltfreundlichsten?

Verbraucher haben Macht. Jeder Einkauf ist eine kleine Bundestagswahl, bei der Konsumenten nachhaltigen, möglichst umweltverträglichen oder fair gehandelten Produkten ihre Stimme geben können, wenn sie das wollen. Doch oft ist die Entscheidung gar nicht so leicht. Eine Fraunhofer-Studie gibt jetzt Orientierungshilfe für Milchverpackungen.
Kind umarmt Glasflaschen mit Milch drin.

Getränkeverbundkartons, Kunststoff-Standtüten, Glasflaschen: Alle Verpackungslösungen für Frischmilch haben Vor-und Nachteile. Bei der regionalen Vermarktung mit kurzen Transportwegen liegt Glas vorne.

Verbundkartons, Kunststoff-Tüten, Glasflaschen: Welche Form von Milchverpackung ist unterm Strich am umweltfreundlichsten? Die einen sind leichter und damit ressourcenschonender zu transportieren, werden am Ende aber weggeworfen. Glasflaschen dagegen werden mehrmals genutzt, wiegen aber mehr und müssen gespült werden, und das verbraucht Wasser und Energie. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen liefert Verbrauchern Orientierungshilfe. Bei Milchverpackungen haben Glasflaschen unterm Strich die beste Ökobilanz – sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Faktoren für die Ökobilanz: Herstellung, Transport, Entsorgung

Zum Schutz und Transport von Milchprodukten kommen in Deutschland derzeit sowohl Verbundkartons, Kunststoffverpackungen als auch Mehrweg-Glasflaschen zum Einsatz. Das Fraunhofer-Institut hat jetzt die Ökobilanz dieser drei Verpackungsvarianten untersucht. Auftraggeber war die Upländer Bauernmolkerei – einzige Bio-Molkerei in Hessen und von Bio-Bauern in eigener Regie geführt. Die ForscherInnen berücksichtigten in ihrer Expertise Produktion, Transport und Entsorgung der unterschiedlichen Verpackungsmöglichkeiten.

Zur Produktion gehört beispielsweise der Einsatz der Rohmaterialien für Verpackung, Verschluss und Etikett. Beim Transport der Milchverpackung wird der Weg vom Hersteller bis zum Abfüller sowie der Transport bis zum Point of Sale inklusive Leerfahrten bis zur nächsten Warenaufnahme und Retourfahrten berücksichtigt. Bei der Abfüllung fließen auch die Prozesse für die Reinigung der Glasflaschen mit ein. Beim Thema Entsorgung zählen das Recycling von Papier und Kunststoffen oder die thermische Verwertung und Gutschriften für Energie und Material für die Rezyklate.

 

Mehrweg-Glasflaschen: Nachhaltigste Verpackungslösung

Tenor der Studie: Mehrweg-Glasflaschen sind die nachhaltigste Verpackungslösung – zumindest für die regional aufgestellte Upländer Molkerei. Mindestens eine der zwei folgenden Bedingungen muss dafür erfüllt sein: Die Transportwege müssen kurz sein, oder der Umlauf muss größer als 20 sein. Denn die Mehrweg-Glasflasche beeinflusst pro Umlauf im Vergleich zum Getränkeverbundkarton das Klima zunächst stärker – bedingt durch ein höheres Gewicht beim Transport und die Retouren sowie eine zusätzliche Reinigung zur Wiederbefüllung.

Die Nachteile der Glasflasche kehren sich jedoch um, wenn sie häufig verwendet wird oder innerhalb des identifizierten ökologischen Radius transportiert wird. „Je höher die Rückläufe und je kürzer die Distanzen sind, desto nachhaltiger ist Glas“, sagt Karin Artzt-Steinbrink, Geschäftsführerin der Upländer Molkerei. Das Unternehmen will deshalb für die Vermarktung in unmittelbarer Nähe künftig Glasflaschen verwenden und bei längeren Transportwegen Verbundkartons.

Ökobilanz: Auch vom Verbraucherverhalten abhängig

Somit kann sowohl der Einsatz von Glasflaschen als auch von Getränkeverbundkartons sinnvoll sein. „Wichtig ist, dass die Verpackungsvarianten ökologisch sinnvoll eingesetzt und die Vorteile an die Konsument*innen kommuniziert werden“, sagt Anna Schulte vom Fraunhofer-Institut und Co-Autorin der Studie. Denn das Verantwortungsbewusstsein der Verbraucher ist ein entscheidender Teil des Erfolgs. „Durch die richtige Entsorgung der Verbundkartons im gelben Sack beziehungsweise durch die Rückgabe der Mehrwegvariante tragen Konsumenten aktiv zur Nachhaltigkeit der Verpackungen bei.“

Warum Mehrweg-Glas gut abschneidet

Die Mehrweg-Glas Variante schnitt aus mehreren Gründen gut ab: Sie ist recyclingfähig und hat den Vorteil, dass weniger Abfälle produziert werden, und durch das Wiederverwenden regionale Wirtschaftskreisläufe im Sinne der Circular Economy gefördert werden. Durch das Recycling werden Materialkreisläufe geschlossen und ebenfalls der CO2-Fußabdruck verringert.

Foto: AdobeStock/Irina Schmidt

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Forschung , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheitsbewusst konsumieren“

02.05.2021

Viele Konsumenten erleben das Prädikat „bio“ als inflationär und vertrauen ihm deshalb offenbar nicht (mehr). Eine Studie der Hochschule Albstadt-Sigmaringen kommt zu dem Schluss, dass vielen Verbrauchern beim Einkauf von Lebensmitteln das Label „regional“ inzwischen wichtiger ist. Das bedeute aber nicht, dass für sie Anbau und Herstellungsprozess keine Rolle spielten.

27.01.2021

Weißer Industriezucker wird zunehmend durch alternative Süßungsmittel ersetzt. Xylit – auch als Birkenzucker bekannt – steht dabei hoch im Kurs. Fakt ist, dass er weniger Kalorien hat, aber ist die Zuckeralternative deshalb auch gesünder?

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin