Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Haarwuchsmittel wirklich wirken

Donnerstag, 28. April 2022 – Autor:
In einer Meta-Studie verglichen Forscher die Wirksamkeit von drei häufig als Haarwuchsmittel eingesetzten Medikamenten. Dabei ging es um die Behandlung von männlichem Haarausfall.
Forscher verglichen die Wirksamkeit von drei Medikamenten gegen Haarausfall

– Foto: pixabay/kalhh

In einer Meta-Studie verglichen Forscher der University of Toronto die Wirksamkeit von drei häufig als Haarwuchsmittel eingesetzten Medikamenten. Dabei ging es um die Behandlung von männlichem Haarausfall (androgenetische Alopezie) mit Minoxidil und den 5α-Reduktase-Hemmern Finasterid und Dutasterid.

Dutasterid und Finasterid hemmen die Umwandlung des Sexualhormons Testosteron in das ebenfalls als Sexualhormon wirksame 5-α-Dihydrotestosteron. Haarausfall wird auf die Empfindlichkeit der Haarwurzel diesem Stoff gegenüber zurückgeführt. Für die Meta-Untersuchung wertete das Team 23 vorliegende Studien aus, in denen verschiedenen Therapie-Strategien eingesetzt wurden. Die Patienten waren im Schnitt zwischen 22,8 Jahren und 41,8 Jahren alt.

Welche Haarwuchsmittel wirklich wirken

Unter oralem Dutasterid mit 0,5 mg/Tag über 24 Wochen (Off-Label-Use) zeigte sich die signifikanteste Zunahme der Gesamthaarzahl. Gefolgt von oralem Finasterid mit 5 mg/Tag, oralem Minoxidil mit 5 mg/Tag, oralem Finasterid mit 1 mg/Tag, äußerlich angewandter Minoxidil 5-Prozent-Lösung, äußerlich angewandter 2-prozentiger Minoxidil-Lösung und oralem Minoxidil mit 0,25 mg/Tag.

Welche Haarwuchsmittel wirklich wirken, änderte sich im Verlauf des Untersuchungszeitraums: Nach 48 Wochen wurde die größte Zunahme der Gesamthaarzahl bei Finasterid 5 mg/Tag beobachtet, was signifikant wirksamer war als die 2-prozentige-Lösung Minoxidil. Für diesen Endpunkt lagen keine Daten für Dutasterid oder oralem Minoxidil vor.

 

Auch Auswirkungen auf die Terminalhaare ausgewertet

Die Forscher untersuchten auch die Auswirkungen auf die Zahl der Terminalhaare, das sind die fertig ausgebildeten, pigmentierten, kräftigen und markhaltigen Körperhaare. Nach 24 Wochen erhöhten 5 mg/Tag Minoxidil die Zahl der Terminalhaare wirksamer als 0,25 mg/Tag Minoxidil, Minoxidil-Lösungen und 1 mg/Tag Finasterid. Nach 48 Wochen war 1 mg/Tag Finasterid im Vergleich zu beiden Minoxidil-Lösungen mit dem größten Anstieg der Zahl der Terminalhaare verbunden. Die Studie erschien im Fachmagazin JAMA Dermatology.

Dutasterid ist hierzulande nur für die Therapie einer gutartigen Prostata-Vergrößerung zugelassen. Bei Finasterid diskutiert die Fachwelt über Nebenwirkungen wie Erektionsstörungen und Depressionen. Minoxidil ist ein Blutdrucksenker. Sein Wirkmechanismus beim Haarwachstum ist noch nicht geklärt.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Hormone , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haarausfall

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin