Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Ernährung schützt das Gehirn?

Dass eine gesunde Ernährung auch für das Gehirn wichtig ist, wird schon länger vermutet. Nun hat eine Langzeitstudie dies bestätigt. Demnach können vor allem Gemüse und Obst vor dem Verlust der kognitiven Fähigkeiten schützen.
gesunde Ernährung, Obst, Gemüse

Gemüse und Obst könnten vor geistigem Abbau schützen - vollständig geklärt ist der Zusammenhang aber noch nicht

Ein gesunder Lebensstil kann dazu beitragen, die kognitiven Fähigkeiten länger zu erhalten und Demenzerkrankungen hinauszuzögern. Dazu zählen ausreichend Bewegung, die Reduzierung von Stress, der Verzicht auf das Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum sowie das Achten auf eine gesunde Ernährung. Welche genaue Rolle dabei der Ernährung zukommt und welche Nahrungsmittel besonders gut für das Gehirn sind, konnte jedoch noch nicht hinreichend geklärt werden.

Bisherige Studien zum Zusammenhang von gesunder Ernährung und der Funktion des Gehirns wiesen meist die Schwäche auf, dass sie entweder nur geringe Teilnehmerzahlen aufwiesen oder sich über einen relativ kurzen Zeitraum erstreckten. Zudem ist es häufig schwierig, die verschiedenen Lebensstilfaktoren voneinander zu unterscheiden. Eine neue Studie von Forschern um den Epidemiologen Dr. Chang Zheng Yuan von der Harvard School of Public Health in Boston hat nun zu etwas mehr Klarheit geführt.

28.000 Teilnehmer über fast drei Jahrzehnte beobachtet

Für die Langzeitstudie, die im Fachmagazin Neurology veröffentlicht wurde, haben die Wissenschaftler die Angaben von knapp 28.000 Männern der Health Professionals Follow-up Study (HPFS) ausgewertet. Die Teilnehmer hatten zwischen 1986 und 2002 mehrfach einen umfassenden Ernährungsfragebogen ausgefüllt, in dem sie für 130 Nahrungsmittel angaben, wie häufig sie diese jeweils konsumierten.

Die Forscher der aktuellen Studie interessierten sich vor allem für den langfristigen Obst- und Gemüsekonsum. Zudem fragten sie die Teilnehmer in den Jahren 2008 sowie 2012 nach kognitiven Beschwerden. Zu Beginn des Befragungszeitraums waren die Teilnehmer im Durchschnitt 51 Jahre alt, bei den letzten Befragungen zu den 73 Jahre. Zu diesem Zeitpunkt wiesen 55 Prozent noch keine subjektiven kognitiven Beschwerden auf, 38 Prozent berichteten von moderaten, sieben Prozent von schweren Einbußen ihrer Gedächtnisfähigkeit.

 

Hoher Gemüse- und Obstkonsum scheint Gehirn zu schützen

Die Auswertung der Studie ergab, dass diejenigen Probanden, die von Problemen mit ihrem Gedächtnis berichteten, über lange Zeit deutlich ungesünder gelebt hatten, als die anderen. So hatten sie sich ihren Angaben zufolge weniger bewegt und waren öfter Raucher. Allerdings waren sie zu Beginn der Studie auch wesentlich älter und wiesen einen erhöhten Blutdruck sowie höhere Cholesterinwerte auf und hatten häufiger einen Diabetes mellitus.

Einen Bezug der Beschwerden zur Höhe des Obst- und Gemüsekonsums konnte dabei zunächst nicht festgestellt werden. Doch nachdem das anfängliche Alter sowie die Gesamtkalorienaufnahme berücksichtigt wurde, zeigte sich ein klarer Zusammenhang: Die Teilnehmer mit dem höchsten Gemüsekonsum, wiesen dabei um 38 Prozent reduzierte Wahrscheinlichkeit für eine starke und eine um 22 Prozent reduzierte Wahrscheinlichkeit für eine moderate Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen auf. Beim Obstkonsum waren es jeweils 21 und 12 Prozent. Als besonders förderlich für die Gehirnfunktionen erwiesen sich unter anderem Blattgemüse, Tomaten und Beeren.

Auch Obstsäfte scheinen protektiv zu wirken

Berücksichtigen die Forscher andere Faktoren wie Rauchen, Bewegung, Alkoholkonsum, Blutdruck oder Gewicht, änderte sich kaum etwas am Zusammenhang von kognitiven Beschwerden und dem Gemüsekonsum, allerdings wurde die Assoziation mit dem Obstverzehr deutlich abgeschwächt.

Erstaunt waren die Studienautoren darüber, dass ein hoher Fruchtsaftkonsum die Häufigkeit der Probleme mit dem Gedächtnis besonders stark reduzierte, und zwar um 35 bzw. 26 Prozent. Interessanterweise schienen Obstsäfte wie Orangensaft vor allem dann protektiv zu wirken, wenn sie in höherem Alter stark konsumiert wurden. Die Forscher vermuten, dass die Karotinoide in den Säften vor allem das alternde Hirn schützen.

Rolle der Ernährung für das Gehirn nicht abschließend geklärt

Fazit: Die Studie liefert neue Hinweise, dass Menschen, die im mittleren Lebensalter viel Gemüse wie Salate, Tomaten oder Beeren zu sich nehmen, damit ihre Gehirnfunktionen schützen können. Dennoch kann auch diese Studie den Zusammenhang nicht eindeutig beweisen, da es sich um eine epidemiologische Studie handelt, die zudem auf subjektiv empfundenen Angaben der Teilnehmer beruhen. Auch kann trotz aller Adjustierungen nicht völlig ausgeschlossen werden, dass der hohe Gemüse- und Obstkonsum ein Marker für einen auch ansonsten gesunden Lebensstil ist.

Foto: © Serghei Velusceac - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Gedächtnis , Langes Leben , Alter , Ernährung , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnis

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin