Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Welche Erkrankungen hinter der Diagnose Borreliose stecken können

Dienstag, 8. Februar 2022 – Autor:
Frühere Studien hatten gezeigt, dass bei uneindeutigen Beschwerden öfter die Fehl-Diagnose Borreliose gestellt wird. US-Forscher untersuchten, welche Erkrankungen wirklich dahinter stecken können.
Zecken können beim Blutsaugen einen Erreger übertragen, der Borreliose auslöst

– Foto: pixabay/JerzyGorecki

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass bei uneindeutigen Beschwerden öfter die Fehldiagnose Borreliose gestellt wird - auch wenn die durch Zecken übertragene Krankheit gar nicht vorliegt. Forscher der Johns Hopkins University in Baltimore untersuchten, welche Erkrankungen wirklich dahinter stecken können.

Ihre Studie erfasste Patienten, die zwischen 2000 und 2013 wegen Verdacht auf Lyme-Borreliose an ein Behandlungs-Zentrum überwiesen wurden, bei denen es aber an Beweisen für eine Infektion mit dem Zecken-Erreger Borrelia burgdorferi mangelte.

Symptomdauer im Schnitt 796 Tage

Von insgesamt 1.261 überwiesenen Patienten gab es bei 1.061 (84 Prozent) keinen Befund einer aktiven Lyme-Borreliose. 690 Probanden (65 Prozent) erhielten vielmehr eine andere Diagnose. 405 (59 Prozent) wiesen eine neu diagnostizierte Erkrankung auf. 134 (19 Prozent) litten an einer bereits bekannten Erkrankung, die zu den medizinischen Problemen führte.

151 (22 Prozent) hatten sowohl neue als auch bereits bestehende Erkrankungen. Bei diesen 690 Patienten betrug die Symptomdauer im Schnitt 796 Tage, das heißt, sie hatten bereits ein lange Leidenszeit hinter sich.

 

Welche Erkrankungen hinter der Diagnose Borreliose stecken können

Welche Erkrankungen hinter der Diagnose Lyme-Borreliose stecken können: Eine Infektionskrankheit wurde nur in 3,2 Prozent der Fälle diagnostiziert. Zu den häufigsten Diagnosen zählten Angst/Depression (21 Prozent), Fibromyalgie (11 Prozent), Chronisches Erschöpfungssyndrom (7 Prozent), Migräne (7 Prozent), Osteoarthritis (6 Prozent) und Schlafstörung/Apnoe (5 Prozent).

Zu den weniger häufigen Neudiagnosen zählten Multiple Sklerose (11 Teilnehmer), Krebs (8), Morbus Parkinson (8), Sarkoidose (4) und Amyotrophe Lateralsklerose (4).

Bei Verdacht auf Lyme-Borreliose besonders sorgfältig vorgehen

Schlussfolgerung der Forscher: Die meisten Patienten mit Langzeitsymptomen haben neue oder bereits bestehende Erkrankungen, die ihre Symptome erklären. Lyme-Borreliose wird zu oft fälschlich diagnostiziert. Patienten, die wegen chronischer Symptome überwiesen werden, verdienen einen sorgfältigen Befund, der auch Alternativen zu einer Infektion mit Borrelia burgdorferi abklopft. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin American Journal of Medicine.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Zecken , Patientensicherheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zeckenstich

06.06.2020, aktualisiert: 01.08.2021

Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin